Diskussionsforum der stw-boerse: Deutsche Nebenwerte: FinTech Group
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 16. Mai 2017 20    24.5. - 19:06

prof - Dienstag, 16. Mai 2017 - 12:06
Die nächste Etappe wäre das Überspringen des All Time High bei 20,50 auf Schlusskursbasis. Da können dann die Korken knallen. ;-)
Aber noch ist es nicht so weit. Auf jeden Fall vielen Dank für die Vorstellung der Aktie hier im Forum.

stw - Mittwoch, 17. Mai 2017 - 11:56
http://boersengefluester.de/fintech-group-transformation-zum-mid-cap/

Interessant: Bernd Förtsch ist nicht länger Aufsichtsrat. Das trägt für mich in jedem Fall zur Vertrauensbildung bei!

:-) stw

al_sting - Mittwoch, 24. Mai 2017 - 19:06
Researchstudie der GBC AG über die Fintech Group: http://www.more-ir.de/d/15225.pdf

Achtung, Sellside-Studie: Fintech hat GBC mit regelmäßigen Researchstudien beauftragt und bezahlt diese auch, daher würde ich auf das Kursziel (28€) und einige positive Aussagen nicht zu viel geben. Die Analyse ist trotzdem interessant, weil sie die bisherige und geplante Entwicklung der Fintechgroup darlegt.

Gerade bei kleinen Firmen halte ich bezahlte Analysestudien manchmal für sinnvoll, weil diese oft "underresearched" sind und damit die Wahrnehmung ihrer Daten am Kapitalmarkt verbessern können.

al_sting - Donnerstag, 22. Juni 2017 - 21:21
Neue Unternehmenspräsentation, die Ziele klingen gut: http://www.fintechgroup.com/fileadmin/fintech_relaunch/Public/pdf/investorpraesentation/FinTech_Corporate_Presentation_June_2017.pdf

prof - Donnerstag, 22. Juni 2017 - 21:27
Der Kursanstieg ist in Stocken gekommen und das zählt in erster Linie für den Chartie. Trotzdem natürlich vielen Dank für den Link, ich schaue mal rein ...

al_sting - Donnerstag, 22. Juni 2017 - 21:52
In einer (wahrscheinlich von Fintec bestellten und bezahlten) Analyse von Edison aus diesem Monat wird für 2017 von 1,13€ und für 2018 ein EPS von 1,39€ prognostiziert. https://www.fintechgroup.com/fileadmin/fintech_relaunch/Public/pdf/research/Edison_Research_Initiation.pdf

Sofern diese Hoffnungen eintreten, wird die Finteec Group definitiv nicht beim aktuellen Kurs verharren. In einer (wahrscheinlich von Fintec bestellten und bezahlten) Analyse von Edison aus diesem Monat wird für 2017 von 1,13€ und für 2018 ein EPS von 1,39€ prognostiziert. http://www.fintechgroup.com/fileadmin/fintech_relaunch/Public/pdf/research/Edison_Research_Initiation.pdf

Sofern diese Hoffnungen eintreten, wird die Finteec Group definitiv nicht beim aktuellen Kurs verharren.

prof - Mittwoch, 30. August 2017 - 11:56
Das sind ordentlich Zahlen. Es ist ein funktionierendes Geschäftsmodell: Geld in Form von Wertpapierkrediten verleihen, das man sich über Strafzinsen geholt hat. Aber dieses Geschäftsmodell ist ehrlich und dafür sind die Transaktionskosten sehr niedrig. Wenn dann erst einmal die Volatilität steigt, dürften die Umsätze der Kunden auch stark anziehen.

Aktuell heute ein Anstieg um 2%, allerdings stehen die 19 € als nächster starker Widerstand im Raum.


Corporate News / Frankfurt am Main, 30. August 2017

FinTech Group AG verdreifacht Halbjahresüberschuss

* Halbjahresüberschuss von 7,0 Mio. EUR (Vj. 2,5 Mio. EUR) im ersten
Halbjahr 2017

* KPIs deutlich übertroffen: B2C-Neukundenzahl +11%, Transaktionswachstum
+10%

* Besichertes Kreditbuch ausgebaut, Zinsergebnis im ersten Halbjahr auf
4,3 Mio. EUR mehr als verdoppelt

* Marktführerschaft in Österreich erreicht, europäische Expansion in
Vorbereitung

* Konzern erwartet starkes zweites Halbjahr, Gewinnprognose 2017
bestätigt


Frankfurt am Main - Die FinTech Group AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111,
Ticker: FTK.GR) hat ihren Nachsteuerüberschuss im ersten Halbjahr 2017 auf
7,0 Mio. EUR (Vj. 2,5 Mio. EUR) gesteigert und somit fast verdreifacht. Vor
allem die Tochter flatex, einer der am schnellsten wachsenden Online Broker
in Europa, sorgte für steigende Gewinne. Drei im ersten Halbjahr
neugewonnene, langfristige B2B-Mandate, davon eines als Resultat der
Brexit-Entscheidung, werden erst mit Start im zweiten Halbjahr
ertragswirksam. Der Vorstand bekräftigte daher seine Gewinnprognose für 2017
von 16,8 Mio. EUR Nachsteuergewinn, was 1 EUR Ertrag pro Aktie (EPS)
entspricht.

"Der deutlich gestiegene Halbjahresüberschuss zeigt bereits das hohe
Ertragspotential der FinTech Group AG. Das zweite Halbjahr 2017 wird aber
noch besser erwartet, insbesondere weil die drei neuen großen B2B-Mandate,
darunter unser erster Brexit-Kunde, zum Ergebnis des zweiten Halbjahres
signifikant beitragen werden. Wir sind überzeugt, unsere Guidance zum
dritten Mal infolge zu erfüllen", sagt Frank Niehage, CEO der FinTech Group
AG. "Unser Ziel, Europas größter Anbieter für Finanztechnologie zu werden,
haben wir fest im Blick und planen, kostenbewusst international zu
expandieren."

Der Online Broker flatex profitierte deutlich von der
Branchenkonsolidierung, was zu Neukundenrekorden führte. Allein im ersten
Halbjahr entschieden sich rund 21.000 Neukunden für flatex (Vj. 11.000).
Konzernweit stieg die Zahl der betreuten B2C-Kunden in den ersten sechs
Monaten auf 235.000 (zum 31.12.2016: 212.000). Trotz der allgemein geringen
Volatilität an den Märkten stieg die Zahl der konzernweit abgewickelten
Transaktionen um mehr als 10% auf 5,5 Mio. Das abgewickelte Volumen im
ersten Halbjahr stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 16% auf 38,2 Mrd.
EUR. Das besicherte Kreditbuch wuchs unter anderem durch den Ausbau des
"flatex flex-Kredits" von 130 Mio. EUR (zum 31.12.2016) auf rund 180 Mio.
EUR, wodurch sich das Zinsergebnis auf 4,3 Mio. EUR (Vj. 1,9 Mio.EUR) mehr
als verdoppelte.

"Unser Konzern steht nach Jahren der Neuausrichtung, Zukäufen und
Integration nun auf sehr solidem Fundament. Dies hat es uns erlaubt, im
ersten Halbjahr 2017 im B2C- und B2B-Geschäft gezielt zu investieren. Die
ersten Erfolge sind bereits im ersten Halbjahr an gestiegenen Kunden- und
Transaktionszahlen erkennbar, im zweiten Halbjahr werden die Investitionen
in unsere modulare Bankplattform auch im B2B-Geschäft ertragswirksam", sagt
Muhamad Chahrour, CFO der FinTech Group AG. "Unser technologischer Vorsprung
zum Wettbewerb hat sich deutlich vergrößert. Grundsätzlich wollen wir vor
allem organisch wachsen, schließen aber auch weiterhin strategische Zukäufe
nicht aus."

Weiteren Kennzahlen (KPIs) der FinTech Group belegen, dass sich die
Effizienzsteigerungsmaßnahmen der Vorjahre auszahlen. Der Umsatz stieg auf
knapp 50 Mio. EUR (Vj. 48 Mio. EUR). Das verwaltete Kundenvermögen (Assets
under Administration) stieg im ersten Halbjahr deutlich um fast 20% auf 11,2
Mrd. EUR (Vj. 9,4 Mrd. EUR).

Das margenstarke Segment "Securities Trading & Financial Services", zu dem
die Online Broker
flatex und ViTrade zählen, erzielte im ersten Halbjahr 2017 ein EBITDA von
6,8 Mio. EUR bei einem Umsatz von 12,9 Mio. Euro. In Österreich hat
flatex.at inzwischen die Marktführerschaft mit einem Anteil von über 40%
erreicht. Die europäische Expansion wird weiterhin vorangetrieben.

Das Segment "Transaction Processing & White-Label-Banking Services", in dem
alle B2B-Leistungen des Konzerns zusammengefasst sind (XCOM AG und FinTech
Group Bank AG, vormals biw Bank AG) erzielte im ersten Halbjahr 2017 ein
EBITDA von 11,9 Mio. EUR bei einem Umsatz von 37,0 Mio. EUR. Der Start der
drei großen B2B-Mandate wird zu einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr in
diesem Segment führen.

Dem kumulierten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)
beider Segmente standen zentrale Kosten des Konzerns sowie
Konsolidierungseffekte in Höhe von -5,6 Mio. EUR (Vj. -6,0 Mio. EUR)
gegenüber. Das EBITDA ging konzernübergreifend leicht auf 13,0 Mio. EUR (Vj.
13,8 Mio. EUR) zurück, was im Wesentlichen auf einen hohen positiven
Einmaleffekt im ersten Halbjahr 2016 zurückzuführen ist. Bereinigt stieg das
EBITDA um rund 6%.

covacoro - Mittwoch, 30. August 2017 - 15:56
Wurde irgendwo kommuniziert, wer die drei Kunden sind? Zitat: "Der Start der drei großen B2B-Mandate wird zu einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr in
diesem Segment führen."

al_sting - Mittwoch, 30. August 2017 - 21:03
Da fühle ich mich wohl! :-)

prof - Mittwoch, 30. August 2017 - 22:23
Hier gibt es noch eine interessante und aktuelle Präsentation: http://www.fintechgroup.com/fileadmin/fintech_relaunch/Public/pdf/investorpraesentation/FinTech_Corporate_Presentation_August_2017.pdf

covacoro - Donnerstag, 31. August 2017 - 10:10
Da wird ja richtig Klartext geredet bzgl. Margen etc. ;-)
Wer aber die 3 Neukunden sind steht da nicht.

stw - Mittwoch, 20. September 2017 - 14:18
Die Fintech Group aktuell mit neuen Höchstkursen. Grund könnten Vorschusslorbeeren für den neuen Mann an der Spitze des B2B-Geschäftes sein.

:-) stw

Die FinTech Group AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111,
­Ticker: FTK.GR) hat Steffen Jentsch (50) verpflichtet. In seiner neuen Rolle wird er die
­Weiterentwicklung der modularen Bankenplattform des Konzerns forcieren, um sie
als Standardplattform der Privat- und Spezialbanken zu etablieren. Jentsch ist seit
1. Juli 2017 Managing Director der FinTech Group AG und Mitglied des siebenköpfigen
Executive Committees.
„Wir freuen uns, einen hervorragenden Experten für unser Managementteam gewonnen
zu haben. Steffen Jentsch versteht den technologischen Bedarf unserer B2B-Kunden und
verfügt gleichzeitig über einen ungewöhnlich langen Track Record für zukunftsfähige
IT-Lösungen“, sagt Frank Niehage, CEO der FinTech Group AG. „Schon heute hat die FinTech
Group eins der modernsten Kernbanksysteme Europas und kann dank der modularen
Bankenplattform schneller als andere Lösungen darstellen. Steffen Jentsch wird unser
Serviceangebot rund um Geschäfts- und regulatorische Steuerungsprozesse, in enger
Abstimmung mit Banken und Verbänden, weiter wesentlich voranbringen. Ziel ist es, der
Standardanbieter für Kernbankensysteme bei Privat- und Spezialbanken zu werden.“
Vor dem Eintritt in die FinTech Group war Steffen Jentsch als Vorstand der Fiducia & GAD
IT AG für Privatbanken und komplexe Großkunden zuständig. Bei der GAD eG gestaltete er
zuvor die Weiterentwicklung des Bankverfahrens bank21. Zu seinen weiteren Stationen
zählen Führungspositionen bei der Landesbank Hessen-Thüringen, KPMG Consulting und
BearingPoint. Steffen Jentsch ist Wirtschaftswissenschaftler mit Abschluss der Universität
Zürich.

prof - Mittwoch, 20. September 2017 - 17:00
Ja, danke für die Vorstellung von Fintech!

al_sting - Mittwoch, 20. September 2017 - 18:25
Ich schließe mich Profs Dank an! Es macht Freude, die Entwicklung der Fintech Group zu begleiten.

stw - Donnerstag, 21. September 2017 - 10:37
Gern geschehen. Das ist doch Sinn und Zweck unseres altehrwürdigen Forums hier. Ich denke auch, das wir an der FinTech Group noch langfristig viele Freude haben werden. Hoffentlich geht der weitere Anstieg nicht zu schnell, sonst werden noch mehr Zocker angelockt.

:-) stw

prof - Donnerstag, 21. September 2017 - 11:48
@stw: Du weißt, dass ich anders darüber denke, von mir aus kann die Aktie schnell steigen. Der Grund ist mir egal.
;-)

stw - Donnerstag, 21. September 2017 - 12:36
Ja ich weiss. Man kennt sich...

;-) stw

stw - Mittwoch, 25. Oktober 2017 - 15:02
Eine aktuelle (gekaufte?) Studie kommt zu einem Kursziel von 30€: http://www.more-ir.de/d/15775.pdf

Interessant finde ich, mit welcher Geschwindigkeit da neue Produkte geboren werden: "Neue Produkte auf Basis des „flatex-flex Kredit“ - Zusätzlich zu den umgesetzten Preisanpassungen plant die FinTech Group AG den
„flatex-flex Kredit“ nicht mehr ausschließlich den eigenen Kunden anzubieten sondern dem gesamten Markt zugänglich zu machen. Zukünftig sollen insbesondere Kunden angesprochen werden, bei denen ein kurzfristiger
Liquiditätsbedarf besteht, diese jedoch im Gegenzug über eine kapitalgebundene Lebensversicherung
verfügen. Dies ist insofern von hoher Bedeutung, da die FinTech Group AG den Kapitalwert der Lebensversicherung als Sicherheit heranziehen kann und damit grundsätzlich von der in Deutschland typisch hohen Bonität der Versicherungsgesellschaften
profitieren kann. Die Kündigungs- bzw. Stornoquoten bei Lebensversicherungen liefern dabei ein aussagekräftiges Indiz zum Marktpotenzial dieses speziellen
Produktes. Bei einem Kapitalanlagenbestand der Lebensversicherungen in Deutschland
in Höhe von rund 885 Milliarden Euro beläuft sich die jährliche Stornoquote auf 2,8 %
(Quelle: GDV), was in etwa einem jährlichen Kündigungsvolumen von etwa 25 Mrd. €
gleichkommt. Die FinTech Group AG adressiert dabei die Kunden, die kurzfristige Liquiditätslücken
durch eine Kündigung der Lebensversicherung zu decken beabsichtigen."

:-) stw

prof - Samstag, 28. Oktober 2017 - 16:15
Auch die moderaten Gebühren- und Kreditzinserhöhungen lassen den Gewinn steigen.

Diskussionsforum der stw-boerse: Deutsche Nebenwerte: FinTech Group
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: