Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Tesla
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 4. April 2019 20    8.4. - 20:05
Archivierte Beiträge bis 19. Dezember 2018 20    4.1. - 10:10
Archivierte Beiträge bis 1. Oktober 2018 20    1.10. - 21:20
Archivierte Beiträge bis 9. August 2018 20    20.8. - 18:31
Archivierte Beiträge bis 17. Mai 2018 20    19.6. - 21:02

al_sting - Donnerstag, 4. April 2019 - 18:24
Sehr gute Einordnung der Quartalszahlen zum Verhalten von Tesla in den letzten Monaten, von Bloomberg & Washington Post

https://www.washingtonpost.com/business/tesla-suddenly-makes-sense-sort-of/2019/04/04/278ccf34-56de-11e9-aa83-504f086bf5d6_story.html

Tesla Suddenly Makes Sense (Sort Of)
Dismal first quarter sales numbers help explain a series of bizarre moves.

Here’s a phrase you haven’t heard much about Tesla Inc. lately: It all makes sense now.
By “it,” I mean these events since Jan. 1:
- Tesla announced it sold about 91,000 vehicles in the fourth quarter of 2018, more than double the level of the second quarter. That included more than 63,000 Model 3s.
- The company said capital expenditure in 2019 would be about $2.5 billion, up slightly from last year but kept in check relative to growth expectations.
- Tesla issued guidance of 360,000 to 400,000 vehicle deliveries in 2019. Within hours, CEO Elon Musk raised that (verbally) to 350,000 to 500,000 Model 3s alone. Then he tweeted some stuff, walked it back within hours, and the Securities and Exchange Commission got involved.
- Tesla cut vehicle prices. Then it cut them again. Then again (though not as much as announced at first; see below).
- Tesla cut jobs. Then it said it would cut more jobs (though maybe not as many as it first thought; see below).
- The company lauded the benefits of its retail stores in its 10-K filing. About a week later, physical stores were deemed so-last-week compared to an online-only strategy. Then, almost two weeks after that, a swath of those doomed physical stores was pardoned (hence, some adjustments on the jobs and pricing fronts).
- Tesla surprised by launching a $35,000 version of the Model 3. Tesla surprised by teasing a Model-3 like Model Y (taking $2,500 “pre-order” payments now; deliveries scheduled to start Fall 2020).
- The company settled a maturing $920 million convertible bond with cash.

The key turning these particular tumblers into place came in the form of Tesla’s first-quarter production and delivery figures. These dropped Wednesday after the market closed – way after the market closed. Like, it would have been after the close even if the market had somehow decamped to Anchorage. This was the longest wait for a set of quarterly sales numbers from Tesla in three years.
And, to be fair, these were the sort of sales figures that could use some exquisite timing and low lighting.

Model 3 sales were up year-over-year, of course, given deliveries had barely gotten going in early 2018. But they were down by a fifth from the prior quarter. Even if one were to assume all of the 10,600 vehicles in-transit at quarter-end were Model 3s and include them, the figure would still be lower. Meanwhile, sales of the older Models S and X plunged by more than half compared with the prior quarter and almost half from a year earlier.

This is a shocking set of numbers. The Model 3 is Tesla’s supposed growth engine; the Models S and X are the higher-priced profit-margin pools. To have both shrink at once, and by this magnitude, should shake confidence in Tesla’s growth story even among committed bulls. This is especially true considering demand for higher-priced variants of the Model 3 were clearly pulled forward into the second half of 2018 – before federal tax credits began to wane – when Tesla managed to eke out two consecutive profitable quarters. Margins will clearly have been weak in the quarter just gone, but this also raises questions about subsequent quarters.

It also goes far in explaining the events summarized above. The various moves aimed at slashing costs and boosting sales volume make sense in the context of such a drop-off. Likewise the tight rein on capex, especially with that convertible bond payment factored in. On that front, Tesla pointed out Wednesday evening that, despite the inevitable hit to profits, “we ended the quarter with sufficient cash on hand.” That’s one of those phrases meant to reassure but somehow by their very utterance don’t quite hit the mark, like: “So-and-so has the total support of the president” or “I am no longer infected.”

Tesla reaffirmed sales guidance – the official guidance, that is – of 360,000 to 400,000 vehicles this year, as a means of shoring up confidence. But this implies deliveries must average 99,000 to 112,000 in each of the other three quarters. Model 3 production must improve a great deal; it averaged 4,842 a week in the first quarter, up just 4 percent from the prior quarter and representing an annualized rate of about 252,000.

Moreover, Tesla pointed out Europe and China posed challenges around deliveries. That may have been intended to show this was a temporary thing. But coming from a firm that has experienced both production and delivery “hell” in the past year or so, it rather raises the question as to how many hellish circles must be traversed.

The stock was off about 10 percent in pre-market trading Thursday morning. Then again, that merely takes it down to its traditional $260-$270 battle-zone (see this), or 67 times the consensus forecast for adjusted earnings in 2019 (it’s more than 5,000 times on a GAAP basis, no kidding).

al_sting - Montag, 8. April 2019 - 19:05
Wow - womit man alles Geld verdienen kann!
Der Ablasshandel mit Fiat dürfte Tesla ein paar Hundert Mio € und damit wichtiges Geld für die klamme Kasse gebracht haben.
Den Tesla-Aktionären hat es gefallen, der Put ist wieder etwas günstiger.
http://boerse.ard.de/aktien/fiat-chrysler-nimmt-tesla-in-flotte-auf100.html

prof - Montag, 8. April 2019 - 20:05
Der Kursanstieg bei Tesla ist schon wieder verpufft, aber in der Kasse dürfte es tatsächlich etwas klingeln.

covacoro - Montag, 22. April 2019 - 15:42
Zu Tesla:

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/model-3-der-35-000-dollar-tesla-wird-zum-zombie-aber-musk-hat-einen-trumpf/24216684-all.html

Kerngedanken:
- Model 3 Nachfrage schwach
- grosse Hedgefunds wetten gg. Tesla
- Musk bastelt an einer Art Uber, einer Flotte autonomer Teslas über Leasing statt Verkauf
- Kapitalbeschaffung wird weiter als unproblematisch angenommen

Covacoro

al_sting - Montag, 22. April 2019 - 16:10
"- Musk bastelt an einer Art Uber, einer Flotte autonomer Teslas über Leasing statt Verkauf"
Meine These: Wir sehen hier Musks altbekanntes PR-Rezept: Kurz vor der Veröffentlichung schlechter Zahlen (Quartalszahlen sind in dieser Woche fällig) ein weißes Kaninchen aus dem Ärmel zaubern, ein tolles Projekt in vielen Jahren Entfernung, das träumen lässt und den Blick der treuen Tesla-Fans von der trüben Realtität ablenkt.

Ich bin neugierig, ob und wie gut es dieses Mal funktioniert.

"- Kapitalbeschaffung wird weiter als unproblematisch angenommen"
Das glaube ich Tesla nicht.
Klingt für mich nach Fuchs und sauren Trauben: Tesla weiß, dass die Eigenkapitalbeschaffung schwer werden würde (ich glaube, dafür müssten beispielsweise IPO-ähnlich sehr tiefgreifende Zahlen vorgelegt werden, was Tesla nicht gebrauchen kann, auch soll es andere Probleme damit geben). Also meiden sie eine KE wie nur irgendwas und unterstellen, sie hätten diese nicht nötig.

stw - Donnerstag, 25. April 2019 - 12:19
Warum wird hier eigentlich nur noch über Short-Spekulationen diskutiert?

:-) stw

al_sting - Montag, 20. Mai 2019 - 21:18
Der Tesla-Put ist in den letzten Wochen sehr gut gelaufen und hat als Hedge die Verluste der deutschen Autobauer BMW, Daimler und VW/Porsche solide überkompensiert. Allerdings ist die Positionsgröße für einen Short mittlerweile groß geworden, eine Teilgewinnmitnahme schadet nicht.

--> Verkauf 300 Stück, zum Geldkurs Frankfurt 19,42€
19,42€ x 300 = 5.826,00 €
Ertrag für den Teilverkauf: 64% (2.277 €) in 3 Monaten

prof - Montag, 20. Mai 2019 - 21:25
Ja sehr gut gemacht, auch dürften damit die Verluste im Wirecard Put überkompensiert sein!

al_sting - Montag, 20. Mai 2019 - 22:11
Danke!

xenon - Dienstag, 21. Mai 2019 - 10:46
Gratulation - bekam gestern von Feingold Research einen Chart wonach Tesla ca. 48 % von seinen Höchstständen entfernt ist - das gab es bislang nur einmal - danach setzte eine massive Gegenbewegung ein - ich denke eine Aufwärtskorrektur abwarten, dann erneuten Einstieg in Put prüfen (vielleicht in 2 - 3 Tranchen)ist keine schlechte Strategie.

al_sting - Dienstag, 21. Mai 2019 - 11:06
Du würdest also zu einem größeren bis kompletten Verkauf des Puts raten?
Zugegeben, mir ist der Verfall der Tesla-Aktie auch etwas rasant gegangen.

al_sting - Dienstag, 21. Mai 2019 - 12:08
Xenos Kommentar ließ mich über einen Komplettverkauf nachdenken.
Die Aktie von Tesla ist in den Wochen sehr stark gefallen.

- Die Aktie hat den Bereich um 250$ durchstoßen, wo die Aktie in 2017 und 2018 mehrfach ihren Boden fand. Jetzt ist sie in den Bereich von 200$ gekommen, wo sie sich von 2014 bis 2016 sehr lange bewegte. Ich kann mr gut vorstellen, dass sie in diesem Bereich einen Boden findet und sich teilweise wieder erholt.
- In der letzten Zeit gab es zahlreiche schlechte Nachrichten für Tesla (Große Verluste in Q1/19, sehr wahrscheinliche Verluste für Q2/2019; stagnierende Autoverkäufe im April und Mai , die die Wachstumsstory in Frage stellen; Handelskrieg USA-China, die den Kurs nach unten drückten.
Ich denke, eine Nachricht „Der Handelskrieg der USA mit China setzt sich fort“ wird weniger negativen Druck auf die Aktie auslösen, eine Nachricht „USA und China einigen sich, Handelskrieg vorerst verschoben“ hingegen wäre ein Schub.
- Es gab auch positive Nachrichten für Tesla, die aber derzeit kaum gewürdigt wurden. So wurde die Kapitalerhöhung erstaunlich schnell und einfach durchgezogen (woran viele Tesla-Shorter grundsätzlich zweifelten), nachdem Musk mit der SEC eine neue Einigung fand.
Der Bau der chinesischen Tesla-Fabrik scheint auch stetig voranzuschreiten.
Ich rechne deshalb nicht mit akuten Cashproblemen bei Tesla. Auch rechne ich nicht mit einem kompletten Niedergang der Firma, die Marke und die Batterietechnik sind so stark, dasss sich bei einem angemessenen Preis garantiert Interessenten für eine Übernahme finden.
- Musk BRAUCHT positive Nachrichten, um den Abwärtstrend zu brechen, daher rechne ich bald mit einer erneuten PR-Kampagne. Der Bau der chinesischen Tesla-Fabrik mit Hoffnung auf baldige Eröffnung bietet dafür wie eine detailliertere Vorstellung des geplanten Tesla Y Chance auf neu geweckte Aktienträume, aber Musk konnte bislang auch immer wieder komplett überraschen. Das hat Potential für neue Kurssprünge.
- Der Tesla-Put war nicht zuletzt als Hedge auf die deutschen Autobauer gedacht. Diesen Sinn hat er sehr gut erfüllt, meine Gewinne von Tesla übertreffen die Verluste der deutschen Autobauer bei weitem. Ich denke, die Kursverluste wegen des Handelskriegs sind weitestgehend eingepreist, so dass ich den Hedge zeitweilig aufheben kann.
- Mein Put ist mittlerweile sehr im Geld, mit einem Bezugskurs bei mehr als dem doppelten des aktuellen Kurses. Ich würde bei einem späteren Aufstocken oder Wiedereinstieg ein Papier bevorzugen, das „nur“ 30-50% im Geld ist und trotzdem kaum Aufpreis kostet. Wenn ich den Put also eh tauschen will, kann ich ihn jetzt auch verkaufen.

Langer Rede kurzer Sinn:
Komplettverkauf des Tesla-Puts, zum Geldkurs Euwax 19,73€

--> 1.000 x 19,73€ = 19.730€
Ertrag des gesamten Tesla-Puts (mitsamt gestrigem Teilverkauf) in gut 3 Monaten: 11.177€ (72,7%)
Damit ist die Wirecard-Pleite sehr gut verdaut. :-)

xenon - Dienstag, 21. Mai 2019 - 12:48
Gut gemacht - ich habe auch gestutzt - ich ging von einem Komplettverkauf aus - bei Unsicherheiten (= zu große Gier) wäre der halbe Verkauf ein Kompromiss gewesen - aber hey 73 % in 3 Monaten mit einem Hebelpapier - da reicht ein "Einstiegsgerücht" und schon sind die großen Gewinne wieder futsch ... und bitte nicht ärgern wenn es in 2 Wochen 100 % geworden wären ;-)

prof - Dienstag, 21. Mai 2019 - 14:51
Börse Online raten zum Erhöhen der Put-Position, aber die liegen auch oft genug daneben...
http://www.boerse-online.de/nachrichten/zertifikate/derivate-depot-tesla-aktie-short-gewinne-mitnehmen-und-position-weiter-ausbauen-1028214212

al_sting - Dienstag, 21. Mai 2019 - 22:05
Noch ein Nachtrag zur Ertragskalkulation:
Eigentlich war dieser Put nur die gerollte Fortsetzung des Puts CQ5MQA. Diesen hatte ich erstmals im Mai 2018 erworben, mit einem maximal eingesetzten Kapital von 13.390€ und einem Gewinn von 3.695€.
Wenn ich das in meine Renditerechnung einbeziehe, was mir als zulässig erscheint, liegt die Investitionsdauer bei 12 Monaten, der Gesamtertrag bei 14.872€ und die Rendite auf das maximale eingesetzte Kapital bei 111%.

Meine aktuelle Vorstellung läuft darauf hinaus, Ende Juni (vor Verkündigung der Quartalsverkäufe) einen dritten Tesla-Put einzugehen, wobei ich dafür "nur" den bisher erzielten Gewinn einsetzen will, so dass ich selbst bei einem Totalverlust bei Tesla mit einer Null hinausgehen würde. Aber diese Vorstellung ist sehr flexibel, je nach weiterer Entwicklung.

al_sting - Mittwoch, 22. Mai 2019 - 17:29
Xenon: " - da reicht ein "Einstiegsgerücht" und schon sind die großen Gewinne wieder futsch ... "

Hut ab vor deiner Glaskugel!
Prompt wird das Gerücht herumgereicht, 2013 hätte Apple Tesla kaufen wollen und 240€/Aktie geboten - 20% über dem aktuellen Kurs.
http://www.golem.de/news/elektroautos-apple-wollte-angeblich-tesla-kaufen-1905-141420.html
Die Idee, dass ein IT-Gigant Tesla kauft, um den Autosektor aufzumischen, ercheint mir auch absolut nicht abwegig. Durch die hohen Aktienbewertungen hätten sie auch das nötige Kleingeld.

al_sting - Montag, 3. Juni 2019 - 08:39
Elon Musk wurde von Tesla im letzten Jahr mit Aktienoptionen im Wert von 2,3 Mrd$ bezahlt. https://www.nytimes.com/interactive/2019/business/highest-paid-ceos-2018.html
Das ist genauso viel wie die 65 folgenden bestbezahlten US-Firmenführer zusammen!

Es ist doch schön zu hören, dass es bei Tesla zumindest einen wirklichen Profiteur gibt.
Die offiziellen Verluste von Tesla sollten allerdings um diesen Wert erhöht werden, um eine halbwegs saubere Abschätzung von Verlusten und Aktienverwässerung für die Tesla-Aktionäre zu erhalten.

PS: Im Vergleich dazu sind die Deutschbankster Waisenknaben.

Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Tesla
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: