Diskussionsforum der stw-boerse: Deutsche Nebenwerte: Weng Fine Arts
al_sting - Donnerstag, 9. Januar 2020 - 03:00
Weng Fine Arts ist ein deutsches Kunsthandelshaus, und nahezu das einzige börsennotierte Kunsthandelshaus.
Ich wurde auf das Unternehmen erst vor kurzem aufmerksam, da gleich zwei Diskutanten bei www.antizyklisch-investieren.de es in ihren Toplisten für 2020 führen (Danke an Jerobeam und Boersenhaendler!)

Die Firma ist relativ klein:
Umsatz 2018: 7,6 Mio€
Jahresgewinn 2018: 1,1 Mio€
Aktienzahl: 2,75 Mio€
Marktkapitalisierung: ca. 35 Mio€.
Dividende 2018: 0,25€
WKN: 518160, ISIN: DE0005181606

Die Firma ist offensichtlich klein, aber nicht billig bewertet. Trotzdem will ich einen Einstieg versuchen.

Kurstreiber: Das Kunsthandelshaus hat mit WFA Online eine Online-Kunsthandelsplattform entwickelt, auf der auch andere Anbieter ihre Kunst vertreiben können. (Börsennotierung angestrebt, Bewertung 18 Mio€, Beteiligung 85%). Diese erreicht bei hoher Wachstumsdynamik mittlerweile einen Umsatz von 4 Mio€ und ist auch stetig profitabel, Umsatzrendite ~20%. Es scheint auf diesem Gebiet bislang wenig übermächtige Konkurrenz zu geben (kein dominanter Player in Europa und USA), so dass die größten Optimisten bei dieser Tochter von einer zukünftigen „Ebay im Kunstbereich“ träumen.

Positive Aspekte:
- Starke Großaktionäre: zusammen 66% in der Hand der Gründer (Rüdiger K. Weng: 29,1% der Stimmrechte; Rüdiger K. Weng A+A GmbH: 36,9%)
- Sehr offene Kommunikation der Unternehmensführung, inklusive einem für Diskussionen mit Kleinaktionären genutzten Account bei Ariva.
- Beim Eigenkapitalforum hat die Firma bei mehreren Berichterstattern einen starken Eindruck hinterlassen
- Langjährige Aktionäre bezeichnen die Führung als kleinaktionärsfreundlich und shareholder-value orientiert.
- Die Firma ist agiert und wächst profitabel und schüttet seit langen Jahren stabile bis steigende Dividenden aus Zugegeben, die Dividendenrendite ist aufgrund des Kurses überschaubar.
- In einer ersten Veröffentlichung vor wenigen Tagen wurde berichtet, dass 2019 gut gelauen sei („das bete Jahr der Geschichte“) und die Dividende um 25% angehoben werden soll. Die Jahreszahlen sollen am 4. Februar veröffentlicht werden.
- Ich sehe den Kunsthandel als Anbieter von Luxusgütern. Dieser Bereich ist oft von den „normalen“ Märkten relativ entkoppelt, dadurch eignet sich die Aktie für eine Brachendiversifizierung.

Für mich ist die Branche neu, auch ist mein Cash derzeit überschaubar. Deshalb beschränke ich mich vorerst auf eine halbe Position. Wenn durch andere Verkäufe wieder Cash anfällt und ich mich besser in dem Thema eingefunden habe, ist auch eine Aufstockung denkbar.

Kauf 700 Stück, Limit 13,50€, Börse Frankfurt

prof - Donnerstag, 9. Januar 2020 - 19:51
Huch, der Chart sieht sehr aufregend aus. Hier bestimmt die Nachrichtenlage den Chart. Die Aktie brach vor zwei Jahren auf 3 € ein und zwei Mal wurden schon die 14,50 € in Angriff genommen.

Viel Erfolg!

al_sting - Freitag, 10. Januar 2020 - 23:12
Deshalb möchte ich auch vor den Jahreszahlen einsteigen.
Auch wenn ich vermute, dass die Aktie zwischen den Ereignissen immer mal wieder bröckelt.

al_sting - Montag, 13. Januar 2020 - 13:40
Heute wurde Weng Fine Arts in Frankfurt wieder gehandelt. Erst eine einzelne "Alibi-Aktie" um 8:02 Uhr, dann eine ernsthafte Position um 13:03 Uhr, Kurs jeweils 13 €.

--> 13€ x 700 = 9.100€

Weiterhin gab es heute gute Zahlen der E-Commerce-Tochter WFA Online:

"Weng Fine Art AG: E-Commerce-Tochter WFA Online AG mit deutlichem Umsatzsprung in 2019

Wie das Mutterunternehmen Weng Fine Art AG konnte auch die E-Commerce-Tochter WFA Online AG von der sich seit dem Sommer 2019 abzeichnenden Erholung des Kunstmarkts überproportional profitieren. Dabei hat sich die am 30.10.2019 kommunizierte positive Entwicklung im 3. Quartal bis zum Jahresende fortgesetzt. So ist der Umsatz der WFA Online AG im 2. Halbjahr 2019 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um mehr als 50 % gestiegen. Die Einnahmen im Geschäfts-jahr 2019 werden mit voraussichtlich etwa EUR 4,4 Mio. um mehr als 20 % höher als 2018 sein, nachdem sie noch zur Jahresmitte um 5 % gegenüber dem Vorjahr zurückgelegen hatten. Damit werden auch die gestiegenen Kosten für die Marktdurchdringung überkompensiert werden können.

Während der Handel vorsichtiger disponierte, konnten die Verkäufe an Privatkunden erheblich ge-steigert werden. Insgesamt lag die Anzahl der ausgeführten Orders in 2019 um mehr als 100 % über denen des Jahres 2018. Dabei sind die Umsätze in allen Segmenten (Primärmarkt, Sekundärmarkt, Kommissionsgeschäfte) gestiegen. Am stärksten gefragt waren die neuen Editionen von Jeff Koons, Christo und Ai Weiwei. Weiterhin gesucht waren im Sekundärmarkt Editionen von Damien Hirst, Robert Longo und Alex Katz.

Die Bilanz der WFA Online AG zum 31.12.2019 wird voraussichtlich im März 2020 veröffentlicht wer-den. Zu diesem Zeitpunkt wird auch der Dividendenvorschlag der Verwaltung für das abgelaufene Geschäftsjahr bekanntgegeben. Die Generalversammlung der Gesellschaft soll am 22.04.2020 in Zug (Schweiz) stattfinden."

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2020-01/48586477-pta-news-weng-fine-art-ag-e-commerce-tochter-wfa-online-ag-mit-deutlichem-umsatzsprung-in-2019-015.htm

Diskussionsforum der stw-boerse: Deutsche Nebenwerte: Weng Fine Arts
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: