Diskussionsforum der stw-boerse: Strategiediskussionen: Zukunftstechnologien / Zukunftsprodukte / Zukunftsrohstoffe
hoyke - Mittwoch, 13. August 2014 - 08:15
Es ist sicher interessant, Technolgien und Trends frühzeitig zu erkennen, die dabei sind die gesellschaftliche und wirtschaftliche Zukunft zu dominieren.....

Auto / Flugzeug / Elektrizität / Telefonie /
Computer / Mobilfunk .... wären Beispielbereiche, die es uns in der Vergangenheit gezeigt haben.


Hier rechtzeitig auf das richtige Pferd zu setzen ist so schwierig und riskant wie ggf. äußerst erfolgreich...

Es wäre schön, wenn hier eine Sammlung von uns sichtbaren erfolgsverspechenden Technolgien entstünde. Dabei muss es nicht einmal so ein Megatrend sein, sondern auch mögliche marktdomierende Nischentechnologien wären interessant.... und sei es, rechtzeitig eine Firma zu benennen, die das ultimative Mittel gegen Glatzenbildung hat.

Daran könnte sich die Diskussion um Firmen ergeben, die an der Entwicklung solcher Trends Geld verdienen würden.

hoyke - Mittwoch, 13. August 2014 - 08:27
Beispiele:
---------------------------------------
Nanotechnolgie --

schon etwas überholt, aber für mich nicht so präsent....
---------------------------------------
Rohstoff "Seltene Erden" --

Stichwort LiIonen Akku- schon oft vernommen, aber für viele noch nicht so präsent....

Beispiel AG : Western Lithium - hat sich in einem Jahr seit 2013 im Kurswert verfünffacht... habe ich aus Höhenangst bei Verdreifachung aus dem Depot genommen....

http://www.ariva.de/western_lithium_usa-aktie/chart?boerse_id=5&t=all
----------------------------------------

Kraftstoff aus Algen--

finde ich hochinteressant, da extrem nachhaltig und effektiv - steckt noch in der Kinderschuhen- suche noch nach Firmen, die hier dran sind....

http://www.handelsblatt.com/technologie/energie-umwelt/energie-technik/kerosin-der-zukunft-pack-die-alge-in-den-tank/10239222.html

------------------------------------------

hoyke - Mittwoch, 13. August 2014 - 08:54
Ich zitiere hier einen Satz von Prof, der bei Solartechnologie geschrieben wurde und hier sicher passend wäre:

"Die Frage ist doch aber, ob man dann nicht lieber gleich ins Casino gehen kann. Da sieht man wenigstens noch ein paar gut gekleidete Damen in Begleitung älterer Herren."

huitzilopochtli - Mittwoch, 13. August 2014 - 09:05
Das Problem ist nur, dass du nicht nur die bahnbrechende Technologie identifizieren müsstest, sondern auch die Unternehmen welche sich durchsetzten werden. Und das ist sehr, sehr schwierig.

Buffett hat das mal in einem Vortrag sehr eindrucksvoll illustriert:
http://www.investorwords.com/tips/1428/warren-buffetts-tip-on-airline-and-car-industries.html

If you'd look at the 1930s, nobody could have predicted how much the automobile and airplane would transform the world. There were 2000 car companies, but now only 3 are left in the U.S. and they are barely hanging on. It was tremendous for society, but horrible for investors. Investors would have had to not only identify the right companies, but also identify the right time. The net wealth creation in airlines since Orville Wright has been next to zero.

al_sting - Mittwoch, 13. August 2014 - 10:51
Ich stimme huitzipochtli zu und sage es mal ganz böse und direkt: Die skizzierten Ideen und Themen gehören m.E. besser in das Kapitel "Giftpillen für value-Anleger".-
Ich sehe hier immer wieder Trends, die value investing zuwiderlaufen:
- Bei solchen Branchen, die ich gerne "Modebranchen" nenne, ist sehr viel Phantasie in die Kurse eingepreist. Weit mehr Phantasie, als jemals realisierbar ist. Keine Spur von einer "safety margin". Der Absturz aus den Phantasieträumen kann brutal sein, wie das Ende des Neuen Marktes zeigte.
- An Aktien solcher Unternehmen kommt man meist via IPO. Für Börsengänge wird eine Atmosphäre gewählt, in denen Börsianer bereit sind, allen Phantasien der gewerblichen und hoch professionellen Aktienverkäufer zu folgen.
- Modebranchen ziehen die Konkurrenz an wie ... die Fliegen. Hier ist viel Geld zu verdienen, aber noch viel mehr Interessenten bewerben sich darum. Daher gehen viele Unternehmen schnell wieder unter.

- Neue und unvorhersehbare Technologien sind Tummelplätze für Betrüger. Oftmals (Biotech) lässt sich selbst rückblickend für den Outsider kaum nachweisen, ob ein Scheitern schlicht Pech war oder ob die ganze Geschichte von Anfang nur an als raffinierte Abzocke aufgezogen war. Hier bietet sich also eine besonders gut geschärfte Sensorik für Ungereimtheiten an.

- Technologieumbrüche implizieren sich schnell ändernde Wettbewerbsbedingungen. Wer heute technologisch vorn ist, kann schon morgen überholt und bankrott sein.

Nichtsdestotrotz habe auch ich Unternehmen, die auf Zukunftsmärkte setzen und bei denen ich das Wachstumspotential honoriere, siehe fast alle meiner deutschen Aktien. Nach Möglichkeit sind das aber Unternehmen, die solide Geld verdienen und die zuvor bereits Krisen überlebt und erste Anlegerhoffnungen enttäuscht haben, so dass ihr Preis geerdet wurde, und die sich in ihrem Marktfeld eine solide Position erarbeitet haben, die zumindest ansatzweise einem "moat" entsprechen.

Von "early birds" würde ich strikt die Finger lassen, sofern ich die jeweilige Branche und ihre Chancen und Risiken nicht wirklich genau kenne.

stw - Mittwoch, 13. August 2014 - 22:21
Das meiste Geld wird bei solchen zukunftsträchtigen Unternehmen ohnehin vorbörslich gemacht. Wenn ein solches Unternehmen wirklich außergewöhnlich großes Potential hat, dann wird es mit VC- Geld aus USA finanziert und auch dort an die Boerse gebracht zu fuer uns unvorstellbaren Bewertungen. Ich bin ja nach dem Verkauf meines eigenen Unternehmens an ein Pre-IPO Unternehmen aus dem Silicon Valley da jetzt selbst involviert, fuer uns konservativ denkende Mitteleuropaeer ist das Vorgehen dort schlicht unglaublich. da werden einzelne Unternehmen mit so viel Geld finanziert wie der gesamte deutsche VC Markt insgesamt ausmacht.
Direkt nach dem IPO würde auch ich mich grundsätzlich fernhalten und erstmal 1-2 Jahre abwarten.

:-) stw

levdul1 - Freitag, 15. August 2014 - 17:28
Ich finde die Anregung von Hoyke trotzdem wichtig. Ich würde nur den Focus etwas verschieben: Unternehmen, welche geringe Margen haben und bei welchen in der Zukunft höhere Margen erwartet werden können. Ich glaube bei diesem Thema ist viel Musik drin.

hoyke - Samstag, 16. August 2014 - 11:18
Beispiel aus der nahen Vergangenheit:

Tesla-Motors - Verneunfachung in 2 Jahren....
---------------------------------------------

Dank auch besonders an die kritischen Beiträge.

Ich bin selbst ein äußerst gebranntes Kind in diesem Bereich, unterstelle aber der stw-Börse so etwas wie eine Minischwarmintelligenz, die einerseits Potentiale erkennt und andererseits bei Firmen Risiken zu nennen weiß. Mir selbst ist das Studium von Unternehmenszahlen und Geschäftsberichten oftmals zu verworren... da bin trotz Bemühen zu sehr Laie...

hoyke - Samstag, 16. August 2014 - 11:41
Beispiel aus der Gegenwart:

Das Natal-Projekt-- eine Methode, mit Computern durch einfache Bewegungen und der Stimme zu kommunizieren, als wäre man selbst im PC.

Dazu ein YouTube-Beispiel:
https://www.youtube.com/watch?v=g_txF7iETX0

---------------------------------------------
Vorherrschende Firma- und das macht es interessant - ist MicroSoft.... alles andere als ein StartUp..

Die Frage ist natürlich, welchen relativen Anteil Gewinnmargen bei Msft durch dieses Projekt generiert werden können...

prof - Samstag, 16. August 2014 - 17:30
Wenn ich eine Aktie shorten möchte, obwohl der Chart gut aussieht, dann wäre es Tesla. Mit solch einem Produkt und permanenten Verlusten so einen Kursanstieg hinzulegen ist abgefahren.

Irgendwann sollte hier einmal die Ernüchterung kommen. Einziger Grund, nicht zu tun ist die Befürchtung, dass ein Konzern wie Daimler oder Toyota ein Übernahmeangebot abgibt. Daimler hat ja schon prima Erfahrungen mit Chrysler gemacht. ;-)
Ich werde den Chart sehr genau beobachten.
Prof

levdul1 - Samstag, 16. August 2014 - 19:14
Wenn die Börsen irgendwann wieder den Weg nach unten einschlagen, dann würde ich auch gerne mal dabei sein.

Ich habe dazu Tesla, Facebook und Twitter auf der Watchlist.

al_sting - Donnerstag, 5. Oktober 2017 - 12:16
Kritischer Artikel zu Tesla, ausgewählte Zitate:
"Nun ist klar – tatsächlich hat Tesla von seinem Hoffnungsträger, für den über eine halbe Million Vorbestellungen inklusive einer halben Milliarde Dollar Anzahlung vorliegen, von Juli bis Ende September gerade mal klägliche 260 Exemplare hergestellt, weniger als 20 Prozent der Zielvorgabe. Und damit den Begriff Firmenwagen neu definiert, denn alle ausgelieferten Fahrzeuge gingen an Mitarbeiter oder Musk nahestehende Personen.
[...]
Am Tag nach der Offenbarung ging die Tesla-Aktie nur kurz auf Talfahrt, um dann kräftig ins Plus zu drehen. „Jede Tesla-Schwäche ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, um die Aktie zu kaufen“, tönt Trip Chowdhry, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Global Equities Research aus San Francisco. Er glaubt den Beteuerungen von Tesla, dass es „keine fundamentalen Problememit der Model-3-Produktion oder -Lieferkette gibt.“ Mehr noch: „Tesla baut eine neue Industrie“.
[...]
Tesla könnte das größte börsennotierte Unternehmen der Geschichte sein, dass weder positiven Cash Flow noch einen jährlichen Profit hervorgebracht hat“, warnt Toni Sacconaghi von der Investmentbank Sanford C. Bernstein, einer der angesehensten Technologie-Analysten der USA. Seit Gründung hat Tesla laut seinem Berechnungen fast zehn Milliarden Dollar verbrannt.[...]"
http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/tesla-elon-musks-aura-ueberstrahlt-selbst-hiobsbotschaften/20411812.html

10 Mrd $ verbrennen, ohne Aussicht auf Besserung - eine der vielen fragwürdigen Folgen des billigen Geldes?

prof - Donnerstag, 5. Oktober 2017 - 12:35
Die Frage ist: Können die überhaupt Autos in Serie bauen oder sind es nur Vermarktungsexperten?

stw - Donnerstag, 5. Oktober 2017 - 15:57
Wir haben tatsächlich keinen Tesla-Thread... ist ja auch eigentlich Zeitverschwendung. Ich denke wir sind uns hier alle einig, dass dies höchstens ein Short-Kandidat wäre (wenn ich nicht grundsätzlich keine Aktien leerverkaufen würde ;-)

Ich liebe die Tesla-Produkte (habe mir selbst einen Tesla 3 vorbestellt), aber die Aktien sind ein NoGo zu dieser Bewertung. Das sage ich als begeisterungsfähiger High-Tech-Investor, obwohl ich mittlerweile durch meine Silicon-Valley-Erfahrung sicherlich gelernt habe, einiges an Zukunftsphantasie einzupreisen. Siehe dazu auch mein Artikel zur Porsche Holding https://www.high-tech-investing.de/single-post/2017/07/07/Porsche-SE-High-Tech-Investing-auch-f%C3%BCr-den-Value-Investor

:-) stw

covacoro - Samstag, 25. August 2018 - 19:01
Passt vielleicht am besten hier her:
TV-Tip: Lithium - Das weiße Gold aus Bolivien

Sonntag, 26.08., 3sat, 19:10 Uhr

Diskussionsforum der stw-boerse: Strategiediskussionen: Zukunftstechnologien / Zukunftsprodukte / Zukunftsrohstoffe
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: