Diskussionsforum der stw-boerse: SDAX: DBAG - Deutsche Beteiligungs AG: Archivierte Beiträge bis 18. Dezember 2002
prof - Donnerstag, 19. September 2002 - 18:37
Das ist schon Wahnsinn und bei 100 % Cash juckt es manchmal im Orderfinger.
Wenn überhaupt, dann halte ich einen Einstieg in übersichtliche, geprügelte DAX oder MDAX-Werte für sinnvoll.

Ich denke derzeit ein bisschen nach, über
- BMW3 oder VW3 als preiswerte Aktien
- Allianz oder Bayer als die Prügelknaben schlechthin
- Boss als starke Marke

Aber bisher wären alle Tradingversuche in die Hose gegangen, vielleicht fehlt immer noch der richtig Ausverkauf, die Panik ...

Oder ist das schon Panik, wenn selbst die Allianz die Neven verliert?
Prof

chinaman - Freitag, 20. September 2002 - 08:42
"Wenn überhaupt, dann halte ich einen Einstieg in übersichtliche, geprügelte DAX oder MDAX-Werte für sinnvoll"

Interessanter Punkt. Kommt natürlich auf die Denkweise an. Aus der Denkrichtung "möglichst wenig Risiko, Kapitalerhalt zuerst" kann ich Dein Statement durchaus verstehen ...

Eine andere mögliche Denkweise ist es natürlich, zumindest mit einem vertretbaren Anteil des Gesamtkapitals auch auf die "große Chance" zu setzen.

Vielleicht sollte man aber bei der momentanen Panik der großen Instis aber auch Werte suchen, aus denen die Instis bereits draußen sind ???

Tradingversuche sind momentan wirklich äußerst schwierig, die Bereitschaft eine Aktie möglicherweise auch über eine längere Durststrecke zu halten, ist wohl in jedem Falle notwendig. Heißt ja nicht, dass man dann keine kurzfristigen Tradinggewinne mitnehmen kann, so diese sich ergeben sollten ...


:-)
Gruß
Chinaman

prof - Freitag, 20. September 2002 - 09:38
Den Verdreifacher legen wir ganz locker bei gutem Wind in Nebenwerten hin.

Jetzt geht darum, mal irgendwo 10 - 20 % in einem dicken Wert als Technische Reaktion zu machen. Und das ist schwer genug.

Mein absoluter Favorit wäre jetzt wohl Allianz:
Es ist durchaus denkbar,
- dass der 3-fache Hexensabatt wieder zur Wende führt, wie 2001.
- Jeder Wahlausgang ist für die Börse kurzfristig besser als die Unsicherheit

Da aber zu viele genau darauf spekulieren, dürfte sich eine heutige Erholung vielleicht schnell wieder in Luft auflösen. In Amiland ist keine Wahl und der Dow ist nicht mehr weit von den Juli-Tiefstständen entfernt.

Ich will den totalen Ausverkauf, den Tag an dem Stephan anfängt, Cash aufzubauen ...

Ob es diesen Tag jemals gibt, weiß ich nicht aber die Hoffnung ist berechtigt.
;-) Prof

chinaman - Freitag, 20. September 2002 - 10:03
Der arme Stephan, jetzt ist er auch noch Schuld !

;-))
Gruss
Chinaman

stephan - Freitag, 20. September 2002 - 11:47
"Ich will den totalen Ausverkauf, den Tag an dem Stephan anfängt, Cash aufzubauen ..."

Das war für kurze Zeit so im Sommer 2001... (siehe Musterdepot)

Gruss Stephan

alterhase - Mittwoch, 2. Oktober 2002 - 11:51
Ich war die letzten 2 Wochen viel unterwegs, deswegen erst jetzt mal wieder eine Meinung von mir zur DBAG.
Der QB3 ist in meinen Augen fast schon eine Frechheit. Echte Informationen stehen da praktisch keine drin. Okay, wir wissen jetzt, daß die von Gambler und mir geposteten Erlöserwartungen für RuM, HAWE und Eurogestion ziemlich genau hinkamen. Auch stimmt meine Schätzung über die "Kosten" des Geschäftsbetriebes ohne Beteiligungsverkäufe.

Aber zu DEM Thema momentan gibt es gar nix.
Die Ausrede "um die betreffenden Firmen zu schützen" ist m.E. ein Witz, denn an die Informationen kommt man auch so ran (s.u.). Ein zweiter Scherz ist die Aufstellung der Beteiligungen zum 31/07/02 auf der Homepage. Die momentan veröffentlichte ist die Aufstellung zum 30/04. Steht sogar unten in der Fußnote, nur gemerkt hat das von der DBAG keiner als "heimlich" die schon veröffentlichte zum 31/07 wieder ausgetauscht wurde. Denn in der vor etwa 8 Wochen veröffentlichten "echten" 31/07 gab es gar keine Abschreibungen bei Unternehmen, dann kam die Meldung, daß zum Ende Q3 umfangreich abgeschrieben wurde und dann das Problem für die DBAG... Ein Schelm, wer dabei denkt, daß evtl. rückwirkend "nachträglich" abgeschrieben wurde...
Da ist m.E. so manches "unsauber" gelaufen, noch dazu die Informationsverweigerung seitens DBAG und der Kursverlauf hat seine Erklärung.

Nun zum Kernthema und was ich dazu gefunden habe.
Die "große" Abschreibung in USA ist CDI. Dazu zwei Meldungen:

Communication Dynamics, Inc. Receives Approval of First-Day Orders in Connection

with Voluntary Chapter 11 Restructuring
ANNVILLE, Pa., Sep. 27 /PRNewswire/ --
Communication Dynamics, Inc. (CDI), parent company of TVC Communications, announced
today that it received Bankruptcy Court approval to, among other things, use interim
cash collateral to operate its businesses during its voluntary restructuring under
Chapter 11, which commenced on Sept. 23, 2002. The Company also has received
operational relief to ensure business as usual during the restructuring. This relief
allows the Company to:
-- Pay pre-petition and post-petition employee wages, salaries and benefits -- Pay
certain shipping and related obligations -- Continue maintenance of existing bank
accounts and existing cash management systems -- Continue existing warranty programs
"We are very pleased that the Court has granted this important relief, which will
benefit employees, customers and vendors. The approval of our first-day motions
helps to ensure that we will continue operating smoothly while we undergo our
restructuring," said Robert Ackerman, CDI President and Chief Executive Officer.
"The liquidity resulting from the Court's approval of our use of interim cash
collateral will be more than adequate to pay for goods and services going forward."
The Company also filed a motion, which is pending Court approval, to implement a
"546(g)* program." A 546(g)* program allows a company operating in Chapter 11 to
return certain goods shipped before the bankruptcy filing and reduce pre-petition
outstanding balances in exchange for post-petition trade credit.
Additionally, TVC Communications reported that it received a very positive response
from customers and vendors. Many major customers pledged to continue buying products
and vendors have agreed to return to shipping on 30-day terms.
A second interim cash-collateral hearing is scheduled for Oct. 15, 2002 and a final
hearing is scheduled for Oct. 31, 2002.
CDI announced that on Sept. 23, 2002 it began the process of restructuring its debt
and operations by filing for relief under Chapter 11 of the Bankruptcy Code in the
U.S. Bankruptcy Court for the District of Delaware in Wilmington. The case number is
#02-12753 and the case has been assigned to the Honorable Mary F. Walrath.
Communication Dynamics, Inc. (CDI) is the parent company of TVC Communications
(TVC). TVC provides the products and services that have helped build the
communications infrastructure in the United States, Canada, South America and
Europe. Founded in 1952, TVC is backed by close working relationships with top
manufacturers and a deep understanding of the technology behind the products it
sells. TVC has proven itself to be a valued partner to both the broadband cable and
telecommunications industries.
For further information please contact Brenda Adrian, +1-310-788-2850, or Dana
Coleman, +1-212-573-6100, both of Sitrick And Company, for Communication Dynamics,
Inc.
Communication Dynamics, Inc.
CONTACT: Brenda Adrian, +1-310-788-2850, or Dana Coleman,
+1-212-573-6100, both of Sitrick And Company, for Communication Dynamics,
Inc.


TVC Communications Letter to Customers
September 24, 2002

Dear Customer:

I wanted you to hear directly from me about an important action our parent company,
Communication Dynamics, Inc. (CDI), and certain of its subsidiaries have taken to
strengthen the Company’s profitability and increase financial flexibility.
CDI and certain of its domestic subsidiaries including TVC Communications filed
voluntary petitions for reorganization under Chapter 11 to restructure and reduce
its debt while the Company and its subsidiaries continue serving customers and
operating their businesses. All foreign operating units are excluded from the
filing.
CDI took this voluntary step because it, like many other telecommunications
companies, simply has too much debt. In the late 1990s through 2001, the Company
borrowed money to expand to meet customers’ growing demands. The sudden downturn in
the telecommunications market caused financial setbacks for several of our large
customers, ultimately leading to a sharp decrease in our revenues. The combination
of those factors limited CDI’s ability to pay back debt.
Our Company and its employees responded quickly to these changes in the economic
environment. We have reduced costs and streamlined operations, bringing us in line
with today’s market conditions. While our progress has been significant, CDI’s debt
payments, combined with the market decline, continue to drain cash needed to operate
our business competitively. The Chapter 11 process will allow us to make the changes
necessary to return our business to profitability.
As we move through the Chapter 11 process, there are several important facts you
should know. First and foremost, it will be business as usual at all CDI operating
units. Our offices and facilities will operate as they always have and we will
continue to deliver the highest quality goods and services in the industry. Our
customer relationships, product quality and customer service will remain our top
priorities. We know they are vital to our ability to support your growth plans and
assure our mutual success. I want to assure you that our restructuring will not
affect our relationship with you.
We are addressing CDI’s financial situation through Chapter 11 to preserve and
strengthen our business. We believe that a strong and competitive CDI/TVC
Communications benefits all of our constituents – our customers, our suppliers and
Our employees alike – and we look forward to continuing our relationship.
While it is impossible to predict with any certainty how long we will be in Chapter
11, the Company plans to file a plan of reorganization with the Court as soon as is
practical.
I urge you to visit our Web site, www.tvcinc.com, which we will update with the
latest information on a continuing basis. We are committed at every level of the
organization to keeping you informed about all aspects of our financial
restructuring as we move forward.
If you have any questions, please contact your customer service representative or
our restructuring hotline at 866-819-5223.
Sincerely,
Robert W. Ackerman
President and
Chief Executive Officer


Groß kommentieren will ich das im Moment noch nicht.

Zumindest sind damit 8,6 der rd.19M€ klar, evtl. zusätzlich deswegen noch etwas bei den Harvest Fonds. Da fehlt dann aber immer noch eine ganze Menge. Mehr Infos habe ich noch nicht, aber ich bleibe am Ball

Alter Hase

stw - Mittwoch, 2. Oktober 2002 - 13:19
Vielen Dank für die Info. Über den QB3 habe ich mich auch ziemlich geärgert. Die DBAG bekommt mit der aktuellen Kursentwicklung m.E. vor allem auch die Quittung für diese Infopolitik. Aber vielleicht interessiert die ein ordentlicher Aktienkurs momentan wirklich nicht... !?!

:-) stw

gambler - Donnerstag, 3. Oktober 2002 - 22:14
Mensch Alterhase, da liegen wir mal wieder auf einer Wellenlänge.

Ich habe am vergangenen Montag, u.a. aus "Empörung" über die Aufstellung der Beteiligungen zum 31.07.2002, eine Mail an die IR geschickt. Dabei hatte ich etwas provokant die Behauptung aufgestellt, dass diese Aufstellung fehlerhaft sein muß, da die US-Abschreibung aus meiner Sicht nur CDI oder Intellirisk betreffen kann. Deren Beteiligungsbuchwerte sind allerdings im Vergleich zum 30.04. unverändert geblieben. Nun bestätigt die Mitteilung über die Einleitung eines Chapter 11 Verfahrens meine erste Befürchtung.

Eine Rückäußerung steht noch aus.

Unabhängig davon, dass der Mitteilungsgehalt des Quartalsberichtes extrem mies ist, denke ich, dass wir gleichwohl insgesamt gesehen sehr gut im Bilde sind.

Wenn ich die Zahlen zum 31.07.richtig interpretiert habe, so fällt der Veräußerungsgewinn R & M wohl erst ins vierte Quartal. Zum 31.07.02 ist offensichtlich noch ein Nachschlag in Sachen GAH gekommen.

Außerhalb des Quartalsberichtes ist noch die Entwicklung bei Lund bemerkenswert. Lund ist in 2002 eindrucksvoll in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im 1. Hj. 2002 wurde ein JÜ von 6,1 Mio. Dollar mit deutlich steigender Quartalstendenz erzielt, das EK beträgt 63 Mio. Dollar. In meinem Schreiben an die IR habe ich die Frage gestellt, warum die DBAG die zum 31.10.2000 vorgenommene Abschreibung von insgesamt rd. 10 Mio. Dollar (davon 7,0 Mio. Dollar direkt) nicht aufgeholt. Kein Wirtschaftsprüfer würde in diesem Falle einer Wertaufholung widersprechen.

Auch hierzu bisher keine Rückmeldung.

Ist meine Vermutung vielleicht nicht so ganz von der Hand zu weisen, dass die DBAG im ersten Quartal 2002/2003 vielleicht mit einem Veräußerungsgewinn i. S. Edscha und der Zuschreibung in Sachen Lund glänzen möchte?

Ich will zunächst einmal die Stellungnahme der DBAG zu meiner Mail, die noch weitere Punkte betrifft, abwarten. Eventuell könnte mich die Stellungnahme soweit reizen, dass ich der DBAG eine Erweiterung der Tagesordnung für die nächste HV androhe. Das ist wirklich kein Scherz. Bei dem zusätzlichen Aufwand für eine zweite Anzeige im Bundesanzeiger etc. könnten die dann vielleicht etwas auskunftsfreudiger werden.

Hierzu veranlaßen könnte mich auch das Verhalten der DBAG auf der a.o. HV der Hucke.

Dort ist der Antrag dreier Aktionäre, einen Beschluss zum Rückkauf von 10 % der Aktien zu 3,50 Euro/Aktie zu fassen, nicht angenommen worden, u.a. hat die DBAG gegen diesen Antrag gestimmt. Angesichts der Prognose der Hucke, daß im Konzern zum 30.04.2003 nach den Planungen bei einer Bilanzsumme von 100 Mio. Euro ein EK von rd. 80 Mio. Euro und Barmittel von mehr als 40 Mio. Euro bestehen, war das Abstimmungsverhalten der DBAG vollkommen unverständlich. Welches Unternehmen ohne Bankverbindlichkeiten benötigt 80 Mio. Euro EK um 160 Mio. Euro Umsatz p.a. zu generieren. Die DBAG hätte einen Liquiditätszufluß von 7 Mio. Euro und einen Ertrag von 6 Mio. Euro erzielt, ohne dass sich negative Auswirkungen auf den Beteiligungsbuchwert ergeben hätten. Die DBAG hat hier sicher nicht im Interesse Ihrer eigenen Aktionäre abgestimmt.

Interessant auf der HV war zu beobachten, wie interessiert oder auch nicht AR Mitglied LÖffler (seines Zeichens Vorstand der DBAG) war. Der ist schon morgens vor 12 vor Müdigkeit mehrfach fast vom Stuhl gefallen. Der hat wohl schon vor der HV mit seinem Exkollegen Dorn gekungelt.

gambler - Freitag, 4. Oktober 2002 - 00:04
Ach übrigens, dass hatte ich eben noch vergessen, zu erwähnen. Über das Vermögen der Connect Handelsgesellschaft mbH wurde ein Insolvenzverfahren eingeleitet. Es handelt sich um ein Konzernunternehmen der Victorvox AG. Damit dürften auch hier für die DBAG einige Träume geplatzt sein. Aus meiner Erfahrung heraus ist in einer Unternehmensgruppe im Regelfall mit Verwerfungen zu rechnen, wenn eines der Konzernunternehmen Insolvent wird. Damit scheint neben CDI ein weiterer ehemaliger Hoffnungsträger in schweres Fahrwasser geraten zu sein. Und das bei bei einem Beteiligungsbuchwert von über 10 Mio. Euro. Mal schauen, was bei Victorvox demnächst noch auf die DBAG zukommt.


Zum Schluss noch was erschreckendes: Die DBAG hat in den letzten 3 Jahren - einschl.31.10.02 über Wertberichtigungen annähernd 65 Mio. Euro "verbrannt". Das sind rd. 25 % auf das gesamte Beteiligungsvolumen bei Einstieg. Für ein Unternehmen, dass sich rühmt, nur in Marktführer zu investieren, ein mehr als happiger Betrag.

chinaman - Freitag, 4. Oktober 2002 - 08:14
@ gambler: Zu Deinem Lund Statement: "Außerhalb des Quartalsberichtes ist noch die Entwicklung bei Lund bemerkenswert. Lund ist in 2002 eindrucksvoll in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im 1. Hj. 2002 wurde ein JÜ von 6,1 Mio. Dollar mit deutlich steigender Quartalstendenz erzielt, das EK beträgt 63 Mio. Dollar. In meinem Schreiben an die IR habe ich die Frage gestellt, warum die DBAG die zum 31.10.2000 vorgenommene Abschreibung von insgesamt rd. 10 Mio. Dollar (davon 7,0 Mio. Dollar direkt) nicht aufgeholt. Kein Wirtschaftsprüfer würde in diesem Falle einer Wertaufholung widersprechen."

habe ich noch eine Frage in Bezug auf die steuerlichen Konsequenzen einer solchen Wertaufholung. Auslandsbeteiligungen konnten im GJ 2000 ja letztmalig steuerrelevant wertgemindert werden. Wenn nun, eine Wertaufholung durchgeführt würde, wäre diese dann doch auch steuerrelevant ? Würde sich die DBAG dann nicht steuerlich schlechter stellen, als bspw. durch einen späteren steuerfreien Veräußerungsgewinn ?


:-)
Gruss
Chinaman

prof - Freitag, 4. Oktober 2002 - 09:32
Ist es so ein Unternehmen wert, zu recherchieren?
Ihr wurdet in den letzten Jahren so oft entäuscht!
Prof

gambler - Freitag, 4. Oktober 2002 - 10:56
An chinaman:

Die Wertaufholung oder auch Zuschreibung hat keine steuerlichen Auswirkungen. Insofern ergibt sich zwischen Wertaufholung und Veräußerungsgewinn kein Unterschied. Selbst wenn die Zuschreibung steuerlich relevant wäre, die DBAG wäre ja auch nach der Zuschreibunge noch immer im roten Bereich.

Im übrigen hat die zum 31.10.2000 gebildete Wertberichtigung nicht zu Verringerung des Steueraufwandes geführt. Da gibt es im ESTG (§ 8 ) eine entsprechende Vorschrift.

An Prof:

Diskutieren wir hier den im Moment überhaupt noch zu Unternehmen, zu denen es sich lohnt. Ist die Enttäuschung zur hier im Thread akutell diskutierten Allianz oder Commerzbank nicht mindestens genau so groß. Oder zur Münchener Rück: Haben nicht 90 % der Marktteilnehmer vor einigen Monaten den Gedanken gehabt, dass die Dt. Bank ihre Beteiligung an der Münchener Rück verschleudert, als das Bieterverfahren zu einem Preis von damals 215 Euro abgeschlossen wurde.

Macht es gleichermaßen überhaupt noch Sinn, über Technik und Kurven zu diskutieren. Alle Charttechniker müßten doch von der Entwicklung der letzten Jahren ebenfalls enttäuscht sein. Welcher Charttechniker hat denn die Abstürze sämtlicher Indices auch nur annähernd prognostiziert.

prof - Freitag, 4. Oktober 2002 - 11:04
Da gibt´s doch einen bei stw, glaube ich ...
;-)

chinaman - Freitag, 4. Oktober 2002 - 12:36
@ gambler: Erstmal danke für das Statement. Ich bin selber kein Experte, kann daher nur von unserer Situation im Unternehmen assozieren. Wir haben in 2000 bewußt eine Auslandstochter wertberichtigt und dies wurde auch steuerlich anerkannt.

"Selbst wenn die Zuschreibung steuerlich relevant wäre, die DBAG wäre ja auch nach der Zuschreibunge noch immer im roten Bereich."

Ja, aber nur bei isolierter Betrachtung dieses Jahres. Der gesamte steuerliche Verlustvortrag wäre dann aber niedriger.

Da Du ja aber sagst, Zuschreibungen hätten eh keinen steuerlichen Effekt, kann es ja eh nicht daran liegen, dass bei Lund keine Wertaufholung gebucht wurde ...

:-)
Gruss
Chinaman

stw - Mittwoch, 16. Oktober 2002 - 11:50
Deutsche Beteiligungs AG stärkt Portfoliounternehmen
Automobilzulieferer AKsys erwirbt Faist Automotive KG

:-) stw

Frankfurt am Main, 16. Oktober 2002. Ein weiterer Schritt vom Komponentenhersteller zum Systemlieferanten: Die AKsys GmbH, das Automobilzuliefer-Gruppe aus dem Portfolio der Deutschen Beteiligungs AG, hat die Faist Automotive GmbH (Krumbach/
Bayern) erworben. Die dafür notwendigen Eigenmittel haben neben der Deutschen Beteiligungs AG die beiden anderen Finanzinvestoren bereitgestellt, die unter Führung der Deutschen Beteiligungs AG im vergangenen Jahr die AKsys-Gruppe (Worms) in einem Management-Buy-out formiert hatten.

Mit der Akquisition wird die von Beginn des Engagements vorgesehene Expansionsstrategie zügig und konsequent umgesetzt. Ziel ist ein integriertes Automobil-Zulieferunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 500 Millionen € im Jahr sowie einer führenden Marktstellung in Europa und anderen wichtigen Märkten.

„AKsys ist ein gutes Beispiel für unsere Strategie, das Wachstumspotenzial aussichtsreicher Unternehmen zu entwickeln“, erläutert Helmut Irle, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Beteiligungs AG die jüngste Transaktion. Im Fall AKsys werden einzelne Unternehmen zu einem neuen, schlagkräftigen Systemlieferanten der Automobil-Industrie zusammengeführt.

AKsys zählt in Europa zur Spitzengruppe der Zulieferer der Automobilindustrie für Akustiksysteme and anspruchsvolle Strukturkunststoffe (dazu zählen zum Beispiel Reserverad-Mulden oder die so genannten Frontend-Träger, an denen Scheinwerfer und Kühler montiert werden). Mit der Erweiterung des Produkt- und Technologieportfolios entspricht AKsys der aktuellen Entwicklung in der Automobil-Zulieferindustrie, die zunehmend die Lieferung kompletter Systeme statt einzelner Bauteile verlangt.

Faist Automotive besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung und als Zulieferer von Akustik- und Kunststoffsystemen sowohl für den PKW- als auch für den Nutzfahrzeugbereich. Mit 93 Millionen € Umsatz (2001) und 800 Mitarbeitern verstärkt Faist Automotive insbesondere die Produktbereiche Schall-/Hitze-Isolierung sowie Kunststoffe und trägt zu einer Verbreiterung der technologischen Basis der AKsys-Gruppe bei.

AKsys ist im Dezember 2001 im Rahmen eines Management-Buy-outs entstanden. In der Gruppe sind zunächst zwei Automobilzuliefer-Unternehmen aus dem Rütgers-Konzern zusammengeführt worden. Finanziert haben das MBO neben der Deutschen Beteiligungs AG die BdW Beteiligungsgesellschaft für die deutsche Wirtschaft mbH & Co. KG sowie die Süd Private Equity GmbH + Co. KGaA. Durch die Akquisition, der bei AKsys eine entsprechende Kapitalerhöhung folgt, gehört nun auch die Familie Faist zum Kreis der Gesellschafter. Die Mehrheit liegt weiterhin bei den Finanzinvestoren. Das Management des Unternehmens ist mit knapp neun Prozent beteiligt.

AKsys beschäftigt an 15 Standorten in Deutschland, Spanien, den Vereinigten Staaten von Amerika, Mexiko und Brasilien rund 2.500 Mitarbeiter (einschließlich Faist). Der Umsatz entwickelt sich planmäßig entsprechend dem vorgesehenen Wachstumstrend: einschließlich Faist sind für 2002 rund 370 Millionen € geplant.

stw - Dienstag, 22. Oktober 2002 - 10:39
Hier der sehr interessante aktuelle Newsletter der DBAG:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem ersten Zeichnungs­schluss („First Closing“) unseres vierten Private-Equity-Fonds haben wir die finanzielle Basis für weitere Investitionen geschaffen. Institutionelle Investoren aus Deutschland, europäischen Ländern und den USA haben im ersten Schritt rund 120 Millionen € zugesagt. Das „Second Closing“ ist für die kommenden Monate geplant. Insgesamt erwarten wir ein Fondsvolumen von 250 Millionen €.

„Der erfolgreiche erste Zeichnungsschluss belegt das Vertrauen der Investoren in das Investment-Team der Deutschen Beteiligungs AG, das in den vergangenen Jahren, vor allem nach dem Strategiewechsel 1996, überdurchschnittlich erfolgreich investiert hat“, so Wilken von Hodenberg, Sprecher des Vorstandes der Deutschen Beteili­gungs AG nach dem „First Closing“. Seit dem Geschäftsjahr 1996/97 stehen Mehrheitsbeteiligungen, strukturiert als Management-Buy-outs, im Mittelpunkt unserer Investitionsstrategie.

Die Mittel des Fonds sollen in den kom­menden drei bis fünf Jahren investiert werden. Bis aus diesem Portfolio die letzte Beteili­gung wieder verkauft sein wird, werden bis zu fünf weitere Jahre vergehen. „Private-Equity-Investments sind Investitionen mit langfristigem Horizont. Das wirtschaftliche Umfeld und die Krisen der Eigenkapitalbörsen bieten uns gegenwärtig außerordentlich gute Investitionsmöglichkeiten“, erläuterte von Hoden­berg.

In dem neuen Fonds IV managen wir erst­mals Mittel von Investoren, die nicht zu unserem Aktionärskreis gehören. Beteiligt an dem Fonds IV sind institutionelle An­leger wie Banken und Versicherungen sowie Familienvermögen. Auch die Mitglieder des Investment-Teams der Deutschen Beteiligungs AG investieren eigene, private Mittel in den Buy-out-Fonds. Für ihre Management-Tätigkeit und zur Deckung unserer laufenden Kosten erhalten wir eine jährliche Management-Vergütung (zwei Prozent des Fondsvolumens).

Unsere beiden jüngsten Engagements, das Automobilzuliefer-Unternehmen AKsys GmbH (Worms) und die Hochtemperatur-Engineering GmbH (Mainz) sind die ersten Investments des neuen Fonds.

Uns stehen nun jährlich aus eigenen Mit­teln und aus dem von uns gemanagten Fonds rund 100 Millionen € für Investitionen in Management-Buy-outs zur Verfügung. Im Fokus des Fonds stehen Mehrheitsbeteiligungen an aussichtsreichen, gut positionier­ten Unternehmen in deutschsprachigen Ländern, stets unter Beteiligung des jeweiligen Managements. Die Unterneh­men sollen einen Umsatz von 50 bis 500 Millionen € im Jahr erzielen. Einzelne Eigenkapitalengagements betragen bis zu 60 Millionen €. Sie werden zwischen der Deutschen Beteili­gungs AG und dem Fonds in einem langjährig festen Verhältnis aufgeteilt.

Deutsche Beteiligungs AG

Thomas Franke
Leiter Investor Relations

gärtner - Dienstag, 12. November 2002 - 10:24
Pressemeldung der DBAG vom 12. November 2002
http://www.deutsche-beteiligung.de/root/index.php?lang=de&page_id=159&cms_pressemeldung_id=372

Deutsche Beteiligungs AG veräußert ihren Edscha-Aktienanteil


Rendite des Investments höher als 25 Prozent

Frankfurt am Main, 12. November 2002. Die Deutsche Beteiligungs AG schließt ihr Engagement bei dem Automobilzuliefer-Unternehmen Edscha AG ab: Gemeinsam mit drei anderen Großaktionären hat sie ihren Anteil am Aktienkapital der Edscha AG veräußert. Ein entsprechender Vertrag ist gestern Abend unterzeichnet worden. Die EdCar Beteiligungs GmbH & Co. KG, an der von The Carlyle Group verwaltete Private-Equity-Fonds mehrheitlich beteiligt sind, wird 26,00 Euro je Aktie bezahlen. Die Deutsche Beteiligungs AG erzielt mit der Veräußerung bei einer Rendite von mehr als 25 Prozent einen erheblichen Veräußerungsgewinn.

„Die Transaktion ist ein weiterer Beleg für die erfolgreiche Strategie, Investitionen in marktführende Unternehmen in reifen Branchen zu tätigen“, so Wilken von Hodenberg, Sprecher des Vorstandes der Deutschen Beteiligungs AG. „Seit unserem Einstieg im Oktober 2000 hat sich Edscha ausgezeichnet entwickelt. Umsatz, Marktanteil und Ertrag sind überdurchschnittlich gewachsen – das spiegelt sich jetzt auch beim Verkauf des Unternehmens wider“, hob von Hodenberg hervor.

Die Deutsche Beteiligungs AG schließt mit dem Verkauf der Edscha-Aktien wie angekündigt die dritte Veräußerung in diesem Kalenderjahr ab. Trotz schwieriger Bedingungen für Unternehmenstransaktionen waren zuvor im Mai 2002 die Anteile an der Hawe KG und im August 2002 die an der Rheinhold & Mahla AG veräußert worden. In allen drei Fällen wurde jeweils ein gutes, den üblichen Erwartungen entsprechendes Ergebnis erzielt.

Der Vertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Fusionskontrollbehörden in verschiedenen Ländern. Käufer und Verkäufer streben an, noch vor dem Jahresende die entsprechenden Freigabeentscheidungen zu erhalten. Erst dann wird der Kaufpreis fällig; der Erlös der Transaktion fällt in das neue Geschäftsjahr 2002/2003 der Deutschen Beteiligungs AG, das am 1. November begonnen hat.

Die Deutsche Beteiligungs AG hatte sich gemeinsam mit dem von ihr gemanagten Parallelfonds im Oktober 2000 am Aktienkapital der Edscha AG beteiligt. Deutsche Beteiligungs AG und ihr Parallelfonds halten gegenwärtig je 7,4 Prozent des Aktienkapitals der Edscha AG.

Die börsennotierte Deutsche Beteiligungs AG (www.deutsche-beteiligung.de) zählt zu den führenden Private-Equity-Gesellschaften und ist mit 37 Jahren Erfahrung das älteste Unternehmen der Branche in Deutschland. Sie hat aktuell 49 Unternehmen Eigenkapital im Wert von 327 Millionen € zur Verfügung gestellt; weitere rund 200 Millionen € haben von der Deutschen Beteiligungs AG gemanagte Fonds investiert. Die Deutsche Beteiligungs AG konzentriert sich bei ihren Engagements auf wachstumsstarke mittelständische Unternehmen in Deutschland, ausgewählten europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten von Amerika.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Deutsche Beteiligungs AG
Thomas Franke, Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Investor Relations,
Kleine Wiesenau 1, 60323 Frankfurt am Main,
Tel. 0 69/ 9 57 87- 3 07
Email thomas.franke@deutsche-beteiligung.de

stw - Mittwoch, 18. Dezember 2002 - 12:37
Endlich mal eine wirklich gute Nachricht: die DBAG sorgt für mehr Transparenz und wird demnächst ihre Bewertungsreserven offenlegen. Passend dazu gerät die Aktie (für mich völlig unverständlich) noch weiter unter Druck.

:-) stw

Fair-Value-Berichterstattung ab Geschäftsjahr 2002/2003
Zulassung zum Prime Standard der Börse

Frankfurt am Main, 18. Dezember 2002. Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Beteiligungs AG haben beschlossen, den Empfehlungen der Regierungskommission "Deutscher Corporate Governance Kodex" zu entsprechen. Die im Aktiengesetz dazu vorgesehene Entsprechenserklärung ist heute veröffentlicht worden. Sie sieht nur wenige Ausnahmen vor, die überwiegend im besonderen Charakter des Geschäftes der Private-Equity-Gesellschaft begründet sind.

So wird die Deutsche Beteiligungs AG zunächst weiter nach den Regeln des deutschen Handelsgesetzbuches (HGB) bilanzieren: "Die Bilanzierungs­richtlinien der International Accounting Standards (IAS), die für uns als Private-Equity-Unternehmen angewendet werden müssen, sind noch nicht endgültig verabschiedet. Wir wollen vermeiden, auf vorläufiger Basis zu bilanzieren", begründet Wilken von Hodenberg, Sprecher des Vorstandes, diese Entscheidung.

Gleichwohl wird die Deutsche Beteiligungs AG künftig die Bewertungsre­serven in ihrem Portfolio offen legen: Anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 10. Februar 2003 wird der Fair Value der Aktie der Deutschen Beteili­gungs AG veröffentlicht, der sich bei Anwendung der Bewertungsgrund­sätze der International Financial Reporting Standards (IFRS) ergibt.

"Mit der weitgehenden Befolgung der Empfehlungen und Anregungen des Kodex dokumentieren wir unsere Kapitalmarktorientierung", so von Hodenberg. "Wir identifizieren uns mit den Zielen des Kodex, eine gute, vertrauensvolle, am Nutzen von Anteilseignern, Mitarbeitern und Ge­schäftspartnern orientierte Unternehmensführung zu fördern". Die Aktie der Deutsche Beteiligungs AG ist Bestandteil des S-Dax; nach den vorläufigen Berechnungen der Deutschen Börse wird sie auch nach der Veränderung der Indexwelt im S-Dax vertreten sein. Inzwischen ist die Aktie zum künftigen Prime Standard zugelassen worden.

In der Präambel des Kodex sind Abweichungen ausdrücklich vorgesehen. Sie sollen ermöglichen, branchen- und unternehmensspezifischen Bedürf­nissen zu folgen. Der Kodex will damit nach eigenen Worten zur Flexibili­sierung und Selbstregulierung der deutschen Unternehmensverfassung bei­tragen.

Die vollständige Entsprechenserklärung ist unter www.deutsche-beteiligung.de im Kapitel Investor Relations dokumentiert.

stw - Mittwoch, 18. Dezember 2002 - 13:07
Kaum schmeisst mal jemand (der wahrscheinlich den Verlustbringer DBAG zum 31.12. nicht mehr ausweisen will in seinen Büchern) ein paar tausend Aktien auf den Markt, schon kollabiert der Kurs erneut. Habe soeben den Bestand im stw-Musterdepot zu 7,26 EUR erhöht. Das Kopfschütteln von Prof kann ich gut verstehen, aber damit muss ich leben: Strategie ist Strategie, auch wenn es momentan alles andere als gut läuft...

:-) stw

alterhase - Mittwoch, 18. Dezember 2002 - 13:31
Unter Druck ist fast noch verharmlost... -15% in FRA...
Ich sehe die neue Regelung als nicht nur positiv an. Ausweisung der stillen Reserven ist o.k., aber zur Ermittlung dieses "Fair-value" gehört dann auch die Berücksichtgung der negativen Bewertungsspielräume. Da gibt es leider genug. Da ich bisher außer zu Comm.Dyn. nichts von Abschreibungsbedarf wegen drohender Insolvenz mitbekommen habe, glaube ich, daß einige (alle?) der börsennotierten Beteiligungen aufgrund des strengen Niederwertsprinzip auf ihre aktuellen Werte abgeschrieben wurden/werden. Diskussisonswürdig ist dabei, ob von dauerhafter Wertminderung auszugehen ist. Bei z.B. Hucke stellt sich diese Frage ja fast schon nicht mehr.
Insgesamt ergeben das (nur Hucke, Schlott, UIAG) bis zu 12M€!
Falls meine Befürchtung zutrifft gehe ich davon aus, daß die DBAG alles ins letzte Geschäftsjahr reinpackt. Möglicherweise haben andere "Anleger" diese Befürchtung auch und deshalb jetzt der Verkaufsdruck (denn die Zahlen 01/02 werden dann wirklich so schlecht aussehen wie angekündigt...).
Immer davon ausgehend, meine Überlegung ist grundsätzlich korrekt, wäre das unter langfristigem Anlagehorizont betrachtet sogar positiv zu sehen. Das Portfolio ist um einen Großteil der "Problemfälle" bereinigt, das neue GJ ist mit Edscha (Erlös=6,42M€) und Hucke-Dividende (1,02M€, vorrausg. DBAG hat noch alle Aktien) und dem neuen Fond IV (2,4-5M€ Vergütung p.a.) erfolgreich angegangen.
Trotzdem mal den 11/02/02 abwarten, spätestens dann sollte endgültig Klarheit herrschen.

Alter Hase

Diskussionsforum der stw-boerse: SDAX: DBAG - Deutsche Beteiligungs AG: Archivierte Beiträge bis 18. Dezember 2002