Diskussionsforum der stw-boerse: SDAX: Highlight
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 5. Dezember 2002 20    5.12. - 12:30
Archivierte Beiträge bis 24. Juni 2002 20    24.6. - 08:36
Archivierte Beiträge bis 19. März 2002 20    19.3. - 08:59
Archivierte Beiträge bis 14. Dezember 2001 20    14.12. - 08:42
Archivierte Beiträge bis 5. November 2001 20    5.11. - 14:28
Archivierte Beiträge bis 6. Juli 2001 62    6.7. - 15:09

stw - Donnerstag, 5. Dezember 2002 - 17:48
Naja, das Thema Insiderhandel ist ja wohl nicht nur ein Problem des Neuen Marktes. Und im Falle Highlight waren wir hier im Board uns ja schon im letzten Jahr absolut einig, dass man in den letzten Abschluss alle nur erdenklichen Risiken reingepackt hatte, um dieses Jahr wieder gute Ergebnisse präsentieren zu können. Chinaman hatte das ja zurecht schon vor langer Zeit kritisiert, weil es das reale Bild zumindest verzerrt. Aber warum sich das Handelsblatt da jetzt so aufregt, verstehe ich nicht so ganz...

:-) stw

chinaman - Samstag, 7. Dezember 2002 - 04:49
"Aber warum sich das Handelsblatt da jetzt so aufregt, verstehe ich nicht so ganz... "

Ich kann die Aufregung des Handelsblattes dagegen sehr gut nachvollziehen ;-)

Es dreht sich schlichtweg darum, dass Highlight in der AdHoc in keinster Weise transparent gemacht hat, auf welche Art und Weise das positive Ergebnis erzielt wurde und das es massgeblich durch Auflösung von Rückstellungen erzielt wurde. Die "übertriebenen" Rückstellungen sollten wohl eher "heimlich" aufgelöst werden und es sollte nach guter operativer Performance des Managements aussehen ...


:-)
Gruss
Chinaman

stw - Freitag, 13. Dezember 2002 - 14:44
Die heutige AdHoc ist eine Frechheit, eigentlich müsste ich HL sofort aus meinen Depots schmeissen: der Vertrag mit der UEFA ist kalter Kaffee, was interessiert sind die Konditionen und die will man (im Gegensatz zum letzten Vertrag) geheim halten. Was soll das ? Überlege ernsthaft den Ausstieg aufgrund dieser Geheimniskrämerei...

:-) stw

Der Agenturvertrag zwischen der Europäischen Fussballunion "UEFA" und der in Luzern ansässigen TEAM Marketing AG (TEAM), eine Tochtergesellschaft der Highlight Communications AG, ist unterzeichnet worden. Der Vertrag betrifft den Vermarktungsauftrag für die UEFA Champions League 2003/04, 2004/05 und 2005/06. Über die vertraglichen Konditionen ist Vertraulichkeit vereinbart worden.

stw - Montag, 16. Dezember 2002 - 19:11
Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) senkt für Highlight Communications die Gewinnprognose für 2002 auf 0,24 EUR von zuvor 0,27 EUR je Aktie und für 2003 auf 0,29 EUR von 0,35 EUR. In ihrer bisherigen Planung für das Filmgeschäft sei sie zu optimistisch gestimmt gewesen, erklärt Analystin Iris Schäfer. Wegen des weiterhin schwierigen TV-Umfeldes in Deutschland würden die für 2003 eingeplanten TV-Umsätze aus der Planung herausgenommen und somit die Prognose für das kommende Geschäftsjahr ebenfalls nach unten revidiert.

Die Einstufung der Aktie auf "Kaufen" bleibe bestehen. Der Titel sei auf dem aktuellen Kursniveau unterbewertet, da die Werthaltigkeit des Sportsegments nicht reflektiert werde.

:-) stw

stw - Mittwoch, 19. März 2003 - 18:32
Interessante News, die man da im Kleingedruckten herausliest. Der gute Herr Burgener kauft zusätzlich zum angekündigten Rückkaufprogramm (das man auf der HL-Webseite verfolgen kann) nun auch privat in großem Stil HL-Aktien und einen TV-Vertrag hat es angeblich auch gegeben... ich bin sehr gespannt auf die Zahlen, die es nächste Woche geben wird.

:-) stw

Die Schweizer Mediengruppe Highlight habe ihre erhöhte Planung für das Jahr 2002 erreicht. Das habe "TradeCentre.de" aus Branchenkreisen erfahren. Auf Nachfrage bestätige Bernhard Burgener, der Verwaltungsratpräsident, dass es keinen Grund gebe an der Prognose von 155 Umsatzmillionen und einem Gewinn nach Steuern von 17 Millionen Schweizer Franken zu rütteln. Der Gewinn pro Anteilsschein werde sodann bei 25 Cent liegen. Während andere Firmen aus der Medienbranche aus dem letzten Loch pfeifen würden, würden die Eidgenossen mit einer Umsatzrendite von knackigen elf Prozent glänzen.

Bereits die Neunmonatszahlen von Highlight seien brillant gewesen. In den ersten neun Monaten habe das Unternehmen einen Konzernumsatz von 115,5 Millionen Fränklis erzielt. Operativ hätten 25 Millionen Franken in der Firmenkasse geklingelt. Nach Steuern habe die Gruppe 12,4 Millionen Franken verdient. Besonders stark zeige sich die Entwicklung des operativen Cashflows. In der Zeit von Januar bis September hätten sich rund 40 Millionen Franken angehäuft. Zum Jahresende werde sich diese beeindruckende Zahl nochmals erhöhen. Bilanziell sei das in Pfäffikon ansässige Unternehmen ohnehin kerngesund.

Die Eigenkapitalquote liege bei knapp 60 Prozent. In der Kasse (liquide Mittel und Wertschriften) würden über 50 Millionen Franken Cash schlummern. Bei Banken stehe der Betrieb lediglich mit 16 Millionen in der Kreide. Keine Neuigkeiten gebe es hinsichtlich einer Übernahme des Münchener Filmproduzenten Constantin Film AG, sage der Firmenboss. Nach eigenen Angaben seien in der Angelegenheit noch zu viele Fragen offen. Dem Firmenchef sei es momentan viel wichtiger die operative Tätigkeit beider Firmen zu vertiefen. Im Kinobereich sei eine Zusammenarbeit bereits umgesetzt worden.

Als nächstes Ziel sei eine Vertiefung in der Videosparte respektive im Bereich Home Entertainment angedacht. Keine konkrete Prognose habe der Firmenboss für das laufende Geschäftsjahr genannt. „Wir sind grundsätzlich optimistisch für dieses Jahr“. Zielsetzung sei selbstverständlich Umsatz und Ertrag zu steigern. Nach den Berechnungen der Analysten sei ein moderates Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich und ein Anstieg des Gewinns von fünf bis zehn Prozent realisierbar.

Nachdem die Vermarktung der Champions League durch TEAM auf vollen Touren laufe gebe es aus der Filmdivision gute News. Vor kurzem habe Highlight mit der Kirchgruppe einen Fernsehvertrag abgeschlossen. Die Geschäftsentwicklung des Unternehmens sei sehr erfreulich. Es wundere die Analysten daher nicht, dass Firmenlenker Bernhard Burgener vor kurzem für fast eine Million Euro Aktien (insgesamt 500.000 Stücke) von Highlight aus der eigenen Tasche gekauft habe. Dem Vernehmen nach würden die Stücke von einem Neuer Markt Fonds (insgesamt eine Million Stücke) stammen, der aufgelöst worden sei. Logischerweise habe der Deal nicht über die Börse direkt stattgefunden. Die anderen 500.000 Stücke des besagten Fonds habe Highlight selbst im Zusammenhang mit dem Aktienrückkaufprogramm übernommen. Vorläufige Zahlen werde das Unternehmen nicht veröffentlichen. Die Börse müsse sich noch bis zum offiziellen Termin am 27. März gedulden.

Für die Analysten von "TradeCentre.de" ist das Papier von Highlight unverändert kaufenswert.

chinaman - Freitag, 28. März 2003 - 08:42
28.03.2003 - 08:28 Uhr
Highlight Communications deutsch
Geschäftsergebnis 2002: Eines der besten Geschäftsjahre seit Bestehen

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Geschäftsergebnis 2002: Eines der besten Geschäftsjahre seit Bestehen

Nach umfassender Bilanzbereinigung und erfolgreicher Fokussierung auf die Kernge-schäftsfelder Film und Sport schließt die nunmehr seit 24.03. im SDAX gelistete Highlight-Gruppe (WKN: 920 305) das Geschäftsjahr 2002 trotz schwierigem Umfeld im Mediensektor mit dem zweitbesten Ergebnis seit Bestehen ab und bestätigt damit die sehr gute Ausgangsbasis für die weitere Geschäftsentwicklung. Als Konzernumsatz wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 164,6 Mio. CHF erzielt, das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheiten lag bei 19,6 Mio. CHF. Die Vergleichszahlen des Vorjahres 2001, in denen die Risiken aus der schwieriger gewordenen Geschäftsentwicklung - insbesondere durch Abschreibungen auf Filmlizenzen und des Goodwills aus Akquisitionen - bereits antizipiert wurden, betrugen als Konzernumsatz 178,1 Mio. CHF und als Ergebnis nach Steuern und Minderheiten - 274,1 Mio. CHF. In den Zahlen 2002 sind erstmals auch die Zahlen der Constantin Film AG konsolidiert (at equity), an der die Highlight Communications AG einen Anteil in Höhe von 25 % hält. Mit einem Gewinn von 0,42 CHF (0,28 Euro) pro Miteigentumsanteil liegt das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheiten nochmals wesentlich über den am 27.11.2002 angehobenen Prognosen (0,25 Euro pro Miteigentumsanteil).Per 31. Dezember 2002 betrug das Eigenkapital der Highlight-Gruppe 111,2 Mio. CHF (2001: 90,4 Mio. CHF), die Eigenkapitalquote beläuft sich somit auf rund 55,6 % der Bilanzsumme. Die Verbindlichkeiten gegenüber Banken belaufen sich auf 30,1 Mio. CHF, die Liquiditätsreserven (Flüssige Mittel und Wertschriften) auf 72,3 Mio. CHF. Der Cash Flow aus Geschäftstätigkeit der Highlight-Gruppe stieg zum 31. Dezember 2002 um rd. 35 % auf 52,7 Mio. CHF (Vorjahr: 39,1 Mio. CHF).Der Jahresabschluss 2002 ist ab dem 16. April 2003 im Internet unter http://www.highlight-communications.ch verfügbar. Die Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2002 wird am 3. Juni 2003 im Hotel Hilton in Basel stattfinden.

Kontakt:Highlight Communications AG, 0041-1-55-415 68 18 Marco Syfrig und Dr. Ingo Mantzke

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 28.03.2003


WKN: 920305; ISIN: DE0009203059; Index: SDAX Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

stw - Dienstag, 22. April 2003 - 16:42
Ich halte diese NAchricht für nicht so sehr bedeutsam wie der MArkt, der die HL-Aktie schon seit einiger Zeit im Aufwind sieht.

:-) stw

TEAM erhält Vermarktungsauftrag für den Eurovision Song Contest Die in Luzern ansässige TEAM Marketing AG (TEAM), eine Tochtergesellschaft der Highlight Communications AG, ist von der Europäischen Rundfunkunion (EBU) mit der Vermarktung des "Eurovision Song Contest", auch bekannt unter dem Namen "Grand Prix Eurovision", beauftragt worden. TEAM wird ab dem Eurovision Song Contest in 2004 die Marketingrechte dieser traditionsreichen Veranstaltung (namentlich im Bereich Sponsoring, Telekommunikation und Merchandising) verwerten. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren. TEAM hat sich durch die Vermarktung der UEFA Champions League einen Namen gemacht und erweitert durch die Übernahme dieses Projektes ihre Geschäftstätigkeit in den Entertainmentbereich. Die Kompetenzen der TEAM im Bereich des Marketings für Veranstaltungen mit breiter TV-Abdeckung werden bei der Umsetzung des Auftrages der EBU, der weltweit bedeutendsten Vereinigung von nationalen Fernsehanstalten, zum Tragen kommen.

stw - Donnerstag, 24. April 2003 - 09:18
Diese NAchricht ist da schon wesentlich bedeutender: HL erwirbt wie schon seit längerem erwartet das Constantin-Paket von EM-TV und wird den anderen Aktionären ein Übernahmeangebot machen.

:-) stw

Highlight Communications AG erwirbt weitere 2.083.333 STK. Aktien der Constantin Die Highlight Communications AG (ISIN: DE 000 920305 9) hat heute mit der EM.TV & Merchandising AG, München, einen Vertrag über den Erwerb von 2.083.333 Stück Aktien der Constantin Film AG abgeschlossen. Die Übertragung der Aktien soll in den nächsten Tagen erfolgen. Der Kaufpreis beträgt 3,60 Euro pro Aktie. Highlight wird damit seinen bisherigen Anteil von 25 Prozent am Grundkapital der Constantin Film AG auf 41,4 Prozent erhöhen. Nach Übertragung der Aktien wird Highlight den übrigen Aktionären der Constantin Film AG ein Angebot zum Erwerb der von ihnen gehaltenen Aktien gemäß den Vorschriften des Wertpapiererwerbs- und übernahmegesetzes unterbreiten. Weiterhin hat die Highlight der EM.TV ein besichertes Darlehen im einstelligen Euro-Millionenbereich zu Marktbedingungen bis Ende des Jahres 2003 gewährt. Das Darlehen soll zur Finanzierung des Kaufs von DSF, Sport1 und PLAZAMEDIA verwendet werden.

stw - Donnerstag, 24. April 2003 - 16:18
Also die Verantwortlichen von Constantin sind wirklich blauäugig, wenn sie von der Lage der Dinge wirklich überrascht wurden. Das nun eingetretene Szenario hatten doch auch wir schon vor Monaten prophezeit und nun wissen Vorstand und Aufsichtsrat nicht, wie sie sich verhalten sollen ? Sehr merkwürdig, aber ich tippe darauf, dass Herr Eichinger seine Anteile nicht für den aktuell im Raum stehenden Preis abgeben möchte und er wird wohl am besten wissen warum... ich könnte mir gut vorstellen, dass HL auch gar nicht unbedingt darauf aus ist, 100% an Constantin zu übernehmen: sie werden mittelfristig über 50% aufstocken und dann auf eine Fusionierung hinarbeiten. Wichtig ist m.E. auch, dass Eichinger mit an Bord der Constantin bleibt. Spannende Geschichte...

:-) stw

Constantin Film AG
Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Aufsichtsrat und Vorstand diskutieren kontrovers das zu erwartende Übernahmeangebot an die Aktionäre der Constantin Film AG und besprechen Alternativszenarien und mögliche Abwehrmaßnahmen

Beschlussfassung für kommenden Dienstag vereinbart

München, 24. April 2003 Der Aufsichtsrat und der Vorstand der Constantin Film AG (WKN 580 080) haben in ihrer heutigen Sitzung die gestern veröffentlichte Highlight - EM.TV-Transaktion und das daraus folgende Pflichtangebot zur Übernahme weiterer Constantin-Anteile kontrovers diskutiert.

Dabei wurden auch vom Vorstand vorgetragene alternative Szenarien und mögliche Abwehrmaßnahmen im Sinne der Constantin-Aktionäre besprochen.

Eine Beschlussfassung darüber ist in einer weiteren für kommenden Dienstagabend angesetzten Aufsichtsratssitzung vorgesehen.

Bis dahin werden zwischen den Beteiligten weitere Gespräche geführt

stw - Samstag, 26. April 2003 - 08:07
Also auf dieses "Pflichtangebot" bin ich gespannt. Ich denke nicht dass HL wesentlich mehr als die an EMTW gezahlten 3,60 EUR/Aktie anbieten wird.

:-) stw

Die Highlight Communications AG, Pfäffikon, wird den Aktionären der Constantin Film AG, München, ein Pflichtangebot unterbreiten. Am 23. April hat das schweizerische Medienunternehmen die unmittelbare Kontrolle über Constantin Film erworben und hält seitdem 41,35 (zuvor: 25,0) Prozent der Stimmrechte. Auf Grund dieser Kontrollerlangung müsse Highlight Communications ein Pflichtangebot veröffentlichen, erläuterte das Unternehmen am Freitag. Die Veröffentlichung der Angebotsunterlage werde im Internet erfolgen.

stw - Mittwoch, 30. April 2003 - 08:10
Constantin Film AG
Aufsichtsrat trifft noch keine Entscheidung über Reaktion auf bevorstehendes Pflichtangebot

Neue Aufsichtsratsitzung auf den 10. Mai 2003 festgesetzt

Für den 13. Mai 2003 geplante Hauptversammlung wird verschoben

München, 29. April 2003 Der Aufsichtsrat der Constantin Film AG (ISIN DE0005800809) hat in seiner Sitzung vom 29. April 2003 noch keine Entscheidung über die Reaktion auf das bevorstehende Pflichtangebot der Highlight Communications AG für die restlichen Aktien der Constantin Film AG getroffen.

Vertreter der beiden Unternehmen haben in den letzten Tagen substantielle Gespräche geführt, bei denen noch keine Einigung erzielt werden konnte. Der Aufsichtsrat hat daher eine weitere Sitzung für den 10. Mai 2003 mit gleicher Tagesordnung einschließlich der Einleitung etwaiger Abwehrmaßnahmen festgesetzt.

Die für den 13. Mai 2003 geplante Hauptversammlung der Constantin Film AG wird auf einen noch zu bestimmenden Termin, spätestens im August 2003, verschoben.

stw - Donnerstag, 22. Mai 2003 - 09:04
Sehr gute Zahlen kommen von Highlight: bin gespannt, ob auch hier wieder das "Sell on good News" einsetzt nach dem Kursanstieg der letzten Wochen. ICh bleibe auf jeden Fall dabei.

:-) stw

Q1 2003: Highlight Communications AG setzt Erfolgskurs fort

- Umsatz in Q1 um 16 % auf 42,3 Mio. CHF gestiegen
- Ergebnis der betrieblichen Tätigkeiten um 30 % auf 10,7 Mio. CHF deutlich
gestiegen
- Konzerngewinn nach Steuern in Q1 erreicht 4,9 Mio. CHF
- Ergebnis pro Teilrecht bei 0,10 CHF

Nach einem sehr guten Geschäftsjahr 2002 hat das neue Geschäftsjahr 2003 für die im SDAX notierte Highlight-Gruppe (WKN 920 305) ebenfalls vielversprechend begonnen. Trotz des schwierigen Marktumfeldes stieg der konsolidierte Umsatz der Highlight-Gruppe um 16 % auf 42,3 Mio. CHF (Vorjahr: 36,5 Mio. CHF). Das operative Ergebnis konnte sogar um 30 % auf 10,7 Mio. CHF (Vorjahr: 8,2 Mio. CHF) gesteigert werden. Der Konzerngewinn nach Steuern und Minderheiten erreichte 4,9 Mio. CHF (Vorjahr: 4,3 Mio. CHF). Das Ergebnis pro Teilrecht beläuft sich damit 0,10 CHF per 31.03.2003.

Zum 31.03.2003 betrug das Eigenkapital der Highlight-Gruppe 118,1 Mio. CHF (31.12.2002: 111,2 Mio. CHF), die Eigenkapitalquote rd. 60 % der Bilanzsumme. Die gesamten Verbindlichkeiten gegenüber Banken beliefen sich auf 24,9 Mio. CHF, als Liquiditätsreserven (Flüssige Mittel und Wertschriften) wurden 72,32 Mio. CHF (31.12.2002: 72,3 Mio. CHF) bilanziert.

Kontakt : Marco Syfrig und Dr. Ingo Mantzke Telefon : +41 (0)55 415 68 18

stw - Freitag, 30. Mai 2003 - 15:04
Ich hatte ja schon im April vermutet, dass HL keine vollständige Übernahme um jeden Preis anstreben wird. Diese Meldung passt dazu...

:-) stw

Der Filmvermarkter Highlight Communications wird nach Angaben aus Branchenkreisen den Mindestpreis für Constantin Film AG bieten. Das Unternehmen zahle nicht mehr als 3,60 Euro je Constantin-Aktie, hieß es am Montag in den Kreisen. Dies ist weniger als der aktuelle Kurs und weniger als der Eigenkapitalwert je Aktie.

Am Freitag hatten die Schweizer die Angebotsunterlagen für die Constantin Film AG bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereicht. Nach einer Prüfzeit von bis zu 15 Tagen wird die Behörde den Übernahmepreis veröffentlichen. Highlight hat sich bislang dazu bedeckt gehalten.

Die Schweizer Highlight hatte 16,4 Prozent der Anteile an Bernd Eichingers Filmfirma von EM.TV gekauft und damit ihre Beteiligung auf 41,4 Prozent erhöht. Dadurch muss Highlight den übrigen Aktionären ein Übernahmeangebot unterbreiten. Je Constantin-Aktie hatte Highlight 3,60 Euro an EM.TV gezahlt./

stw - Donnerstag, 5. Juni 2003 - 14:44
Das sieht für mich nach einer optimalen Lösung aus. HL stockt damit auf 50,1% auf und COnstamtin bleibt unter der Kontrolle von Bernd Eichinger als eigenständiges Tochterunternehmen erhalten. Der Constantin-Free-Float wird mit dieser Vereinbarung also nach wie vor ca 25% der Aktien betragen.

Für mich klingt das sehr vernünftig, denn was wäre eine feindlich übernommene Constantin ohne Eichinger wert. Bin mal gespannt was der Markt dazu sagt.

:-) stw

Highlight Communications AG schließt Gesellschaftervereinbarung mit Bernd Eichinger betreffend Constantin Film AG

Die Highlight Communications AG (ISIN DE 000 920305 9) hat heute mit Herrn Bernd Eichinger eine Gesell-schaftervereinbarung betreffend die Constantin Film AG, München, abgeschlossen. Neben Eckpunkten über die strategische Ausrichtung von Constantin regelt die Vereinbarung, dass Highlight das Recht zum Vorschlag von drei, Herrn Eichinger das Recht zum Vorschlag von zwei Aufsichtsratsmitgliedern bei Constantin zusteht. Das sechste Aufsichtsratsmitglied soll von Highlight und Herrn Eichinger gemeinsam vorgeschlagen werden. Ferner verpflichtet sich Highlight, sofern die Beteiligungsquote von Herrn Eichinger an Constantin unter 25,1% fällt, Beschlüsse, die einer Mehrheit von 75% des Grundkapitals oder des vertretenen Grundkapitals von Constantin bedürfen, nur mit Zustimmung von Herrn Eichinger zu fassen. Verkauft Highlight Constantin-Aktien, die insge-samt mehr als 10% des Grundkapitals von Constantin ausmachen, hat Herr Eichinger das Recht, seine Constan-tin-Aktien zu den gleichen Bedingungen an den Käufer oder an Highlight zu verkaufen. Highlight und Herr Eichinger beabsichtigen im Rahmen der Vereinbarung, ein gemeinsames Pflichtangebot nach dem WpÜG zum Preis von EUR 4,50 je Constantin-Aktie abzugeben. Im Rahmen des Pflichtangebots sollen alle eingereichten Aktien von Highlight erworben werden. Highlight verpflichtet sich, den zu zahlenden Kaufpreis für alle einge-reichten Aktien allein zu tragen und Herrn Eichinger vollumfänglich von Kaufpreisforderungen sowie sämtli-chen Verpflichtungen einschließlich Kosten im Zusammenhang mit dem Pflichtangebot freizustellen. Highlight verpflichtet sich außerdem, nach Durchführung des gemeinsamen Angebots keine weiteren Constantin-Aktien zu erwerben oder im Rahmen von Kapitalmaßnahmen zu zeichnen, sofern Highlight hierdurch die Beteiligungs-grenze von 50,1% überschreitet. Sofern Highlight im Rahmen des Pflichtangebots die Beteiligungsgrenze von 50,1% des Grundkapitals von Constantin überschreitet, verpflichtet sich Highlight, die diese Beteiligungsgrenze übersteigende Anzahl von Constantin-Aktien marktschonend über die Börse zu verkaufen.

Die Vereinbarung hat eine Festlaufzeit bis zum 31.12.2013. Sie wird nur wirksam, sofern die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bis zum 12.06.2003 einer von Bernd Eichinger und Highlight Communications AG gemeinsam unterbreiteten Angebotsunterlage betreffend den Erwerb der ausstehenden Aktien der Constan-tin Film AG zustimmt. Tritt diese aufschiebende Bedingung nicht ein, wird Highlight allein ein Pflichtangebot zum gesetzlich vorgeschriebenen Mindestpreis nach dem WpÜG abgeben.

Ferner ist vorgesehen, dass Bernd Eichinger mit Wirksamwerden der vorerwähnten Gesellschaftervereinbarung drei in den Verwaltungsrat der Highlight Communications AG zu wählende Personen benennt, und zwar spätes-tens für die nächste ordentliche Generalversammlung der Highlight Communications AG.

stw - Dienstag, 26. August 2003 - 08:49
Das Halbjahresergebnis liest sich auf den ersten Blick ordentlich, ich werde mir aber auf jeden Fall den Bericht genauer ansehen in den nächsten Tagen...

:-) stw

Erstes Halbjahr 2003

- Umsatz in Q2 um 11,1 % auf 87,0 Mio. CHF gestiegen
- Ergebnis der betrieblichen Tätigkeiten um 20,1 % auf 19,7 Mio. CHF deutlich
gestiegen
- Konzerngewinn nach Steuern erreicht 9,0 Mio. CHF

Erstes Halbjahr 2003: Highlight Communications AG mit stabilem Wachstum
Pfäffikon, 26.08 2003. Nach dem sehr guten Geschäftsjahr 2002 ist das erste
Halbjahr 2003 für die im SDAX notierte Highlight-Gruppe (Neu: WKN 920 299)
ebenfalls erfolgreich verlaufen. In dem sich weiter konsolidierenden Marktumfeld
konnte die Highlight-Gruppe den Umsatz um 11,1 % auf 87,0 Mio. CHF (Vorjahr:
78,3 Mio. CHF) steigern. Das operative Ergebnis legte um 20,1 % auf 19,7 Mio.
CHF zu (Vorjahr: 16,4 Mio. CHF). Der Konzern-gewinn nach Steuern und
Minderheiten erreichte 9,0 Mio. CHF (Vorjahr: 7,8 Mio. CHF).
Zum 30.06.2003 betrug das Eigenkapital der Highlight-Gruppe 123,6 Mio. CHF
(31.12.2002: 111,2 Mio. CHF). Die gesamten Verbindlichkeiten gegenüber Banken
beliefen sich auf 20,8 Mio. CHF (31.12.2002: 30,1 Mio. CHF), als
Liquiditätsreserven (Flüssige Mittel und Wert-schriften) wurden 69,4 Mio. CHF
(31.12.2002: 72,3 Mio. CHF) bilanziert. Der Abschluss der Constantin Film AG ist
in dem vorliegenden Abschluss zum 30.06.2003 mit 41,35 % nach der Equity-
Methode konsolidiert.
Mit der operativen Entwicklung des ersten Halbjahres präsentiert sich die
Highlight-Gruppe als führender Player im deutschsprachigen Filmproduktions-/-
lizenzhandelsmarkt sowie als eine der weltweit führenden Vermarktungsagenturen.
Trotz des schlechten Marktumfeldes bewegt sich die Highlight-Gruppe im geplanten
Budgetrahmen, dies gilt auch für das zweite Halbjahr. Da für die Aktien der
Constantin Film AG ein Preis bezahlt wurde, der unter dem ausgewiesenen
Eigenkapital liegt, kann dieser sogenannte "Badwill" mit dem Jahresverlust der
Constantin Film AG verrechnet werden. Je nach Höhe des Verlustes der Constantin
Film AG wird der Gewinn pro Highlight-Aktie zwischen 0,17 und 0,23 Euro betragen
Für das Geschäftsjahr 2004 wird ein klar positiver Beitrag von der Constantin
Film AG erwartet.

stw - Freitag, 5. September 2003 - 17:27
Also diese Interpretation der Highlight-Meldgung überrascht mich. "Da für die Aktien der
Constantin Film AG ein Preis bezahlt wurde, der unter dem ausgewiesenen Eigenkapital liegt, kann dieser sogenannte "Badwill" mit dem Jahresverlust der Constantin Film AG verrechnet werden. Je nach Höhe des Verlustes der Constantin Film AG wird der Gewinn pro Highlight-Aktie zwischen 0,17 und 0,23 Euro betragen"
Ich bin davon ausgegangen, dass der Erwerb von Constantin wg. des Badwill einmalig zu einem Gewinn/Aktie in o.g. Höhe führt, der zu dem positiven Ergebnis der alten Highlight im lfd. Jahr dazukommt. Wenn die Analysten der SPK Köln nicht einen katastrophalen Fehler gemacht haben, dann lag ich wohl völlig falsch. Ich muss da wohl nochmal genauer rechnen...

Jetzt bin ich total verwirrt ehrlich gesagt.

:-) stw

Die Analysten der Stadtsparkasse Köln stufen die Aktien von Highlight Communications in ihrer Analyse vom 2. September von "Outperfomer" auf "Marketperformer" herunter.
Durch die Übernahme des führenden deutschen Filmproduzenten und -verleihers Constantin Film stärke Highlight seine Filmsparte wesentlich und komme damit seinem Ziel näher, eine führende Rolle auf dem deutschen Filmmarkt zu erlangen. Allerdings habe Constantin im 1. Halbjahr eine recht schwache Geschäftsentwicklung aufgewiesen, die sich angesichts der voraussichtlich anhaltenden Kinomarktschwäche und der eher durchschnittlichen Filmpipeline in diesem Jahr nicht wesentlich verbessern dürfte. Da Constantin ab dem 01.07.2003 in den Zahlen der Highlight vollkonsolidiert werde, werde sich die schwache Entwicklung des Münchener Unternehmens auch in den Highlight-Zahlen niederschlagen.

Die Gewinnerwartungen für das laufende Jahr habe Highlight bereits reduzieren müssen. Kurzfristig sei die Lage für Highlight eingetrübt, auch angesichts der anhaltend schwierigen Lage im Medienmarkt. Mittel- bis langfristig werde die Entwicklung von Highlight maßgeblich von den Erfolgen bei der Umsetzung der Strategie für Constantin mitbestimmt werden. Der Kurs der Highlight-Aktie habe seit Jahresanfang um rund 56 % zulegen können (+11 % gegenüber dem SDAX). Die Analysten raten Gewinne zu realisieren und stufen Highlight auf "Marketperformer" herab. Analyst: Stadtsparkasse Köln
Rating des Analysten: Marketperformer

stw - Dienstag, 11. November 2003 - 18:51
HL unter Druck bei größeren Umsätzen, obwohl diese Meldung für mich bestimmt nicht negativ klingt...

:-) stw

Constantin kooperiert mit Highlight bei Video- und DVD-Auswertung
Finanzen.net


Die Constantin Film AG meldete am Montag, dass sie ab 1. Januar 2004 die Video- und DVD-Rechte an Eigenproduktionen und Lizenztiteln selbständig auswerten wird, womit sie ihre Wertschöpfungskette im Bereich Home Entertainment erweitert.
Gestützt auf eine Kooperationsvereinbarung wird die Highlight Communications AG künftig Marketing und Vertrieb für die Produkte der Constantin übernehmen. Highlight wird dabei den Vertrieb im Rahmen der bestehenden Vereinbarung mit der US-Studiotochter Paramount Home Entertainment organisieren. Für das Video-Only-Produkt, welches in Zukunft zusätzlich zu den Rechten aus dem Constantin-Verleihprogramm im Bereich Home Entertainment ausgewertet wird, wird der Produkteinkauf in enger Abstimmung mit Highlight von Constantin Film durchgeführt.

Managing Director Franz Woodtli wird bei Highlight für das gemeinsame Home Entertainment Geschäft im operativen Bereich verantwortlich zeichnen, während Thomas Peter Friedl, Vorstand Verleih & Marketing, bei Constantin Film künftig den Bereich Home Entertainment übernehmen wird.

chinaman - Mittwoch, 12. November 2003 - 08:55
Es wird wohl andere Gründe für die Kursbewegung und die hohen Umsätze geben ...

:-)
Gruß
Chinaman

stw - Mittwoch, 12. November 2003 - 17:10
Heute gehts bei noch höheren Umsätzen in die andere Richtung. Vielleicht hat da jemand versucht, Charties rauszuschütteln ? Ist auch egal, warten wir die Zahlen ab...

:-) stw

chinaman - Mittwoch, 12. November 2003 - 18:54
Gerade im N-TV Text gelesen:
Ungeprüft aus dem WO:Board hier reinkopiert !

:-)
Gruß
Chinaman


Teletext:Seite 227

Highlight-Sensationsnews

Von diesem Spinner Markus-Frick

Ist wohl Vorsicht geboten, wenn jetzt schon solche " Idioten " und die dazugehörigen Lemminge die Aktie kaufen.

chinaman - Donnerstag, 20. November 2003 - 09:06
20.11.2003 - 07:28 Uhr
Highlight Communications deutsch
Highlight-Gruppe wächst in schwierigem Marktumfeld

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


- Constantin Film AG erstmals vollkonsolidiert
- Neun-Monats-Umsatz der Highlight-Gruppe steigt damit um 52 % auf 175,7 Mio.CHF
- Konzernergebnis nach Steuern bei 10,7 Mio. CHF, respektive CHF 0,22 (EUR 0,14)pro Aktie
- TEAM schließt Verkauf der Rechte an der UEFA Champions League für die Spielzeiten 2003/04 bis 2006/07 erfolgreich ab und erweitert
Geschäftstätigkeit durch Eurovision Song Contest ab 2004

Trotz der immer noch schwierigen Marktbedingungen mit rückläufigen Kinoumsätzen und reduzierten Werbeausgaben entwickelt sich das Geschäftsjahr 2003 für die Highlight-Gruppe weiterhin positiv. Mit der ersten Vollkonsolidierung der Constantin Film AG, an der die Highlight Communications AG 57,98 % des Grundkapitals hält, stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr (115,5 Mio. CHF) um 52 % auf 175,7 Mio. CHF an. Das operative Ergebnis sank - aufgrund des Verlustbeitrags der Constantin Film AG -
im Neun-Monatsvergleich um 41 % auf 14,7 Mio. CHF (Vorjahr: 25,1 Mio. CHF). Der Konzerngewinn nach Steuern und Minderheiten reduzierte sich dagegen lediglich um 14 % auf 10,7 Mio. CHF (Vorjahr: 12,4 Mio. CHF).Die Bilanzsumme stieg infolge der Konsolidierung der Constantin Film AG deutlich auf 566,5 Mio. CHF (31.12.2002: 199,8Mio. CHF) an; darin enthalten sind 233,1 Mio. CHF Filmvermögen. Die Liquiditätsreserve des Konzerns (flüssige Mittel und Wertschriften) erhöhte sich auf 170,5 Mio. CHF (31.12.2002: 72,3 Mio. CHF). Die wirtschaftliche Eigenkapital-Quote beträgt 45,3%.

Aufgrund der führenden Positionierung im Wettbewerbsumfeld in den Bereichen Sport- und Eventvermarktung als auch Home Entertainment bewegt sich die Highlight-Gruppe weiterhin im Planungshorizont. Dementsprechend geht der Verwaltungsrat derzeit davon aus, dass ein Gewinn pro Aktie in Höhe von mindestens 0,17 EUR erreicht werden kann, der damit im Rahmen der Planung liegt. Für 2004 wird von allen Geschäftsbereichen, auch von der Constantin Film AG, ein klar positiver Beitrag erwartet. Der diesjährige Verlust der Constantin Film AG und dessen Auswirkungen auf die Highlight-Gruppe wird sich - bezogen auf die Zahlen der Highlight-Gruppe - im Rahmen halten, da für die Aktien der Constantin Film AG ein Preis bezahlt wurde, der unter dem ausgewiesenen Eigenkapital liegt. Dieser sogenannte "Badwill" kann teilweise mit dem Jahresverlust der Constantin Film AG verrechnet werden.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 20.11.2003

chinaman - Donnerstag, 20. November 2003 - 18:12
20.11.2003 - 14:44 Uhr
Highlight Communications Korrektur
Korrektur: Highlight-Gruppe wächst in schwierigem Marktumfeld

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Korrekturmitteilung im Auftrag des Emittenten:

In der Ad-hoc-Mitteilung von heute 7:28 Uhr, muss es in der Überschrift, statt:
"- TEAM schließt Verkauf der Rechte an der UEFA Champions League für die Spielzeiten 2003/04 bis 2006/07 erfolgreich ab und erweitert
Geschäftstätigkeit durch Eurovision Song Contest ab 2004" richtig heißen:
"- TEAM schließt Verkauf der Rechte an der UEFA Champions League für die Spielzeiten 2003/04 bis 2005/06 erfolgreich ab und erweitert
Geschäftstätigkeit durch Eurovision Song Contest ab 2004"

Die gesamte korrigierte Mitteilung lautet:

- Constantin Film AG erstmals vollkonsolidiert
- Neun-Monats-Umsatz der Highlight-Gruppe steigt damit um 52 % auf 175,7 Mio.CHF
- Konzernergebnis nach Steuern bei 10,7 Mio. CHF, respektive CHF 0,22 (EUR 0,14)pro Aktie
- TEAM schließt Verkauf der Rechte an der UEFA Champions League für die Spielzeiten 2003/04 bis 2005/06 erfolgreich ab und erweitert
Geschäftstätigkeit durch Eurovision Song Contest ab 2004

Trotz der immer noch schwierigen Marktbedingungen mit rückläufigen Kinoumsätzen und reduzierten Werbeausgaben entwickelt sich das Geschäftsjahr 2003 für die Highlight-Gruppe weiterhin positiv. Mit der ersten Vollkonsolidierung der Constantin Film AG, an der die Highlight Communications AG 57,98 % des Grundkapitals hält, stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr (115,5 Mio. CHF) um 52 % auf 175,7 Mio. CHF an. Das operative Ergebnis sank - aufgrund des Verlustbeitrags der Constantin Film AG -
im Neun-Monatsvergleich um 41 % auf 14,7 Mio. CHF (Vorjahr: 25,1 Mio. CHF). Der Konzerngewinn nach Steuern und Minderheiten reduzierte sich dagegen lediglich um 14 % auf 10,7 Mio. CHF (Vorjahr: 12,4 Mio. CHF).Die Bilanzsumme stieg infolge der Konsolidierung der Constantin Film AG deutlich auf 566,5 Mio. CHF (31.12.2002: 199,8Mio. CHF) an; darin enthalten sind 233,1 Mio. CHF Filmvermögen. Die Liquiditätsreserve des Konzerns (flüssige Mittel und Wertschriften) erhöhte sich auf 170,5 Mio. CHF (31.12.2002: 72,3 Mio. CHF). Die wirtschaftliche Eigenkapital-Quote beträgt 45,3%.
Aufgrund der führenden Positionierung im Wettbewerbsumfeld in den Bereichen Sport- und Eventvermarktung als auch Home Entertainment bewegt sich die Highlight-Gruppe weiterhin im Planungshorizont. Dementsprechend geht der Verwaltungsrat derzeit davon aus, dass ein Gewinn pro Aktie in Höhe von mindestens 0,17 EUR erreicht werden kann, der damit im Rahmen der Planung liegt. Für 2004 wird von allen Geschäftsbereichen, auch von der Constantin Film AG, ein klar positiver Beitrag erwartet. Der diesjährige Verlust der Constantin Film AG und dessen Auswirkungen auf die Highlight-Gruppe wird sich - bezogen auf die Zahlen der Highlight-Gruppe - im Rahmen halten, da für die Aktien der Constantin Film AG ein Preis bezahlt wurde, der unter dem ausgewiesenen Eigenkapital liegt. Dieser sogenannte "Badwill" kann teilweise mit dem Jahresverlust der Constantin Film AG verrechnet werden.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 20.11.2003

stw - Sonntag, 23. November 2003 - 10:45
"Die wirtschaftliche Eigenkapital-Quote beträgt 45,3%"

Wer sich das mal im Quartalsbericht näher anschaut, der muss feststellen, dass die HL-Verantwortlichen sich da eine eigene Definition der EK-Quote gebastelt haben. Die echte EK-Quote beträgt nämlich deutlich weniger als 30%. Das gefällt mir gar nicht, auch wenn ich weiterhin davon überzeugt bin, dass HL/Constantin ihren Weg gehen wird.

Warum haben die das nötig !?

:-( stw

chinaman - Sonntag, 23. November 2003 - 12:14
Wie haben die die "wirtschaftliche Eigenkapitalquote" denn definiert ??? LoL

:-)
Gruß
Chinaman

stw - Montag, 24. November 2003 - 09:33
Zitat aus dem Quartalsbericht:
"1. Die erhaltenen Anzahlungen erfolgen jeweils im Zusammenhang mit Filmproduktionen oder Filmeinäufen und sind deshalb wirtschaftlich mit dem Filmvermögen zu verrechnen. 2. Die vorhandenen verzinslichen Schulden könnten durch die freien liquiden Mittel voll zurückbezahlt werden und sind deshalb für die wirtschaftliche Eigenkapitalberechnung zu verrechnen."

Das ist doch lächerlich. Die eigentliche EK-Quote beträgt nunmehr nur noch 22,3%.
Ich habe soeben komplett verkauft, sowohl meine Privatposition als auch für das stw-Musterdepot.

Dann doch lieber TV-Loonland. Die sind zwar auch hochspekulativ , ich sehe aber dort wesentlich größere Chancen.

:-) stw

stw - Dienstag, 27. Januar 2004 - 18:38
Großes Stühlerücken bei Highlight.

:-) stw

Highlight verlängert die Verträge mit Hempel und Lenz bis 2009

Die Highlight Communications AG (Highlight) hat eine Vereinbarung geschlossen zur Sicherstellung der Management- und Organfunktionen von Klaus J. Hempel und Jürgen Lenz innerhalb der Highlight-Gruppe bis zum 30. Juni 2009. Im Zuge dieser Vereinbarung werden die Herren Hempel und Lenz die KJP Holding AG, welche die restlichen 20% der Team Holding AG hält, per 1. Juli 2005 an Highlight veräussern. Damit besitzt Highlight die Team Holding AG ab 1. Juli 2005 zu 100%.
Richard Worth (47jährig) löst als CEO Klaus J. Hempel und Jürgen Lenz per 1. Februar 2004 ab, die ihre Funktionen als Verwaltungsräte der Gesellschaften der TEAM-Gruppe bis zum 30. Juni 2009 beibehalten und die strategische Geschäftsentwicklung verantworten werden. Richard Worth ist längjähriges Mitglied des TEAM-Managements und war zuletzt als COO erfolgreich tätig. Aufgrund der damit eingeleiteten Nachfolgeregelung überlassen die Herren Hempel, Lenz und deren Rechtsvertreter Dr. U. Mühlebach ihre Sitze im Verwaltungsrat von Highlight ebenfalls der jüngeren Generation. Thomas Klooz, neuer Deputy CEO bei TEAM, ist für diese Funktion vorgesehen. Er ist wie Richard Worth langjähriges Mitglied des TEAM-Managements. Marco Syfrig hat entschieden, sich im Zuge dieser Nachfolgeregelungen neuen Projekten zuzuwenden. Er beendet sein Mandat als CFO per sofort und steht der Gesellschaft bis 30. April 2004 als Berater weiterhin zur Verfügung.

chinaman - Mittwoch, 21. April 2004 - 12:59
Constantin belastet Gewinn von Highlight

HANDELSBLATT, 21.4.2004 jojo MÜNCHEN. Die Übernahme der Münchener Constantin Film AG ist für Highlight Communications ein teures Vergnügen: Der Gewinn des Schweizer Medienunternehmens fiel 2003 von 17,2 Mill. sfr auf 10,3 Mill. sfr (6,62 Mill. Euro). Ausschlaggebend für den Ergebniseinbruch waren die hohen Verluste von Constantin. Der Filmproduzent (Name der Rose, Schuh des Manitu) wird seit Juli in der Bilanz von Highlight konsolidiert.

Highlight hatte vergangenes Jahr die Mehrheit an Constantin übernommen. Zuvor lagen die Schweizer wochenlang im Clinch mit dem Management von Constantin, das sich gegen die Übernahme wehrte und die Eigenständigkeit behalten wollte. Letztlich einige sich Highlight aber mit Constantin-Großaktionär Bernd Eichinger.

Die Übernahme bescherte Highlight allerdings einen kräftig gestiegenen Umsatz. Die Einnahmen kletterten um mehr als 70 % auf 282,9 Mill. sfr (181,67 Mill. Euro). Neben dem Filmgeschäft ist Highlight auch in der Fußball-Vermarktung der Champions League aktiv.

Eine detaillierte Prognose für das laufende Jahr gab Highlight gestern nicht ab. Es hieß lediglich, dass in den Kerngeschäften ein positiver Ergebnisbeitrag erwartet werde. Constantin hatte jüngst bereits angekündigt, dass das Unternehmen in diesem Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben werde. Auch die Analysten sind für Constantin optimistisch. "Nach einem enttäuschend verlaufenen Geschäftsjahr 2003 sind die Perspektiven für 2004 wieder deutlich positiver", urteilt die Bayerische Landesbank in einer neuen Studie.

chinaman - Montag, 26. April 2004 - 10:29
Aus der FTD vom 26.4.2004
Highlight greift bei Constantin Film durch
Von Philipp Jaklin, Hamburg

Der Münchner Filmproduzent und -verleiher Constantin verliert seinen Finanzvorstand Daniel Wiest. Auf Betreiben des Mehrheitsaktionärs, des Schweizer Medienunternehmens Highlight Communications, muss Wiest seinen Posten zum 31. Mai räumen.

Highlight hält seit dem vergangenen Jahr knapp 58 Prozent an Constantin. Mit Wiests Rauswurf stärkt Highlight seinen Einfluss bei Constantin Film - und stellt damit zugleich die Weichen für eine stärkere Integration der beiden Unternehmen. Wegen seines Widerstands gegen den Einstieg von Highlight hatte der Finanzvorstand das Vertrauen der Schweizer schon länger verloren.

Constantin-Chef Fred Kogel und Wiest selbst wollten keinen Grund für dessen Weggang nennen. Kogel lobte Wiest aber als einen der "besten und kompetentesten" Finanzvorstände, mit denen er "jemals zusammengearbeitet" habe. Auch habe die Personalie nichts mit Constantis Finanzen zu tun. "2004 wird eines der besten Jahre, das Constantin je gehabt hat", sagte Kogel der FTD.


Zunächst soll Kogel ab Juni die Aufgaben des Finanzvorstands übernehmen. Ein Nachfolger für Wiest sei derzeit noch nicht in Sicht, hieß es in Gesellschafterkreisen.


Zusammenlegung von Abteilungen


Highlight schmiedet Pläne für mehr Verzahnung mit Constantin - und will zum Beispiel die Zuständigkeit für Investor Relations zusammenlegen. Diese Aufgabe gehörte bislang zu Wiests Portfolio.


In Branchenkreisen hieß es, offenbar habe sich das Zerwürfnis zwischen Wiest und dem Mehrheitsaktionär zuletzt im Zusammenhang mit dem Jahresabschluss 2003 zugespitzt. Im März hatte Constantin wegen eines flauen Kinojahres 2003 und mehrerer Flops vor Steuern und Zinsen 11,8 Mio. Euro Verlust melden müssen - was zeigt, wie volatil das risikoreiche Filmgeschäft ist.


Marktbeobachter attestieren Wiest aber, in seinem Amt durchaus Geschick bewiesen zu haben. "Constantin steht im Moment ganz gut da, was sicher auch Wiests Verdienst ist", sagte Thomas Grillenberger, Analyst der Bayerischen Landesbank.


Starke Filme


Constantin peilt für 2004 ein deutliches Plus an. Starke Filme im Verleih, beispielsweise Sofia Coppolas "Lost in Translation" oder die "Passion Christi" haben Constantin in diesem Jahr einen verhältnismäßig guten Start beschert.


In den kommenden Monaten erhofft die Filmfirma sich klingelnde Kinokassen von Streifen wie "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" vom "Schuh des Manitu"-Macher Michael Bully Herbig, der im Sommer anläuft, oder Oliver Stones Historiendrama "Alexander", das im Herbst in die Kinos kommen soll.


Auf 180 Mio. Euro Umsatz will Constantin im Jahresverlauf kommen. Mitte Mai veröffentlicht das Unternehmen seine Geschäftszahlen für das erste Quartal. Auf jeden Fall werde das Ergebnis der ersten drei Monate die "finanziellen Zielmarken für dieses Jahr untermauern", sagte Wiest am Sonntag.


Vergangenen Juni hatte sich Highlight mit dem Constantin-Aufsichtsratschef und Mitgesellschafter Bernd Eichinger auf den Einstieg der Schweizer geeinigt - trotz erheblicher Vorbehalte bei Wiest und anderen Constantin-Managern. Zuvor hatte Highlight dem Medienunternehmen EM.TV bereits ein Paket mit Constantin-Aktien abgekauft.


Highlight ist im Geschäft mit Videos stark und kann so von Constantins Filmbestand erheblich profitieren. Außerdem vermarktet das Unternehmen Sportrechte, etwa die Uefa-Champions-League.


Dass sich ausgerechnet ein Unternehmen mit Wurzeln im Videovertrieb die Kontrolle der Filmfirma Constantin sichern wollte, ist eine Erklärung für den Widerstand des Managements und zunächst auch Eichingers gegen Highlights Einstieg als Mehrheitsaktionär. "Das ist natürlich auch eine Prestigefrage", sagte ein Branchenkenner.


Die Constantin-Aktie sackte am Freitag zwischenzeitlich um vier Prozent ab und schloss an der Frankfurter Börse bei 4,80 Euro.

chinaman - Mittwoch, 5. Mai 2004 - 08:37
04.05.2004 - 20:29 Uhr
Constantin Film AG deutsch
Constantin Film wieder auf Erfolgskurs

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Constantin Film wieder auf Erfolgskurs

Im 1. Quartal 2004 wurde ein Überschuss von Euro 1,8 Mio. und ein positives EBIT von Euro 3,3 Mio. erreicht

Im Vorjahresvergleich steigert die Constantin Film AG ihren Umsatz um 154 % auf Euro 60,6 Mio.


München, 4. Mai 2004 Im 1. Quartal 2004 hat die Constantin Film AG (ISIN DE0005800809) einen Umsatz von Euro 60,6 Mio. (1. Quartal 2003: Euro 23,9 Mio.)erzielt. Die Zunahme des Umsatzvolumens um 154 Prozent im Vergleich zum Vorjahr resultiert im Wesentlichen aus der Vollkonsolidierung der Constantin Entertainment GmbH und aus der Umsatzrealisierung der Free TV-Erlöse von Resident Evil. Die Umsatzerlöse von Euro 8,8 Mio. aus dem Kinoverleih entsprechen 15 Prozent des Gesamtumsatzes und haben sich gegenüber dem 1. Quartal 2003 (Euro 4,2 Mio.) mehr als verdoppelt. Die Videoumsatzerlöse liegen bei Euro 4,6 Mio. und sind um Euro 2,0 Mio. gestiegen. Aus der Lizenzierung von TV-Rechten hat die Constantin Gruppe einen Umsatz von Euro 19,9 Mio. erzielt (Vorjahr: Euro 11,0 Mio.); der Umsatz aus Auftragsproduktionen stieg von Euro 4,3 Mio. auf Euro 22,7 Mio.

Die Constantin Film AG hat in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres ein positives EBIT von Euro 3,3 Mio. erwirtschaftet. Dies entspricht einer Ergebnisverbesserung gegenüber dem 1. Quartal 2003 (Euro 1,0 Mio.) um Euro 2,3 Mio. Der Quartalsüberschuss liegt bei Euro 1,8 Mio. nach Euro 0,4 Mio. im Vorjahr.

Zum 31.03.2004 hat sich die Bilanzsumme im Wesentlichen durch Free-TV-Realisierungen auf Euro 292,4 Mio. (31.12.2003: Euro 315,9 Mio.) reduziert. Die Eigenkapitalquote liegt bei 23 Prozent. Nach der Saldierung der liquiden Mittel mit den Bankverbindlichkeiten sowie des Filmvermögens mit den erhaltenen Anzahlungen ergibt sich eine bereinigte Eigenkapitalquote von 46 Prozent.

Die liquiden Mittel betragen zum 31.03.2004 Euro 72,5 Mio., die Bankverbindlichkeiten belaufen sich auf Euro 83,6 Mio. Im Vergleich zum 31.12.2003 ist die Nettoliquidität um Euro 4,6 Mio. gestiegen.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2004 gehen wir davon aus, dass sich vor allem die langjährigen intensiven Development-Bemühungen und die kontinuierliche Steigerung der Eigenproduktion in einer starken Verleihstaffel 2004 widerspiegeln werden. Von der Stärkung unserer Marktstellung durch die gemeinsam mit der Highlight Communications AG seit 1. Januar 2004 betriebene Auswertung im Video- und DVD-Sektor und durch die erfolgreiche Integration der Constantin Entertainment GmbH in die Constantin Film Gruppe erwarten wir weitere positive Impulse.

Für 2004 planen wir deshalb einen deutlichen Umsatzanstieg um mehr als 55 Prozent auf über Euro 180 Mio. und ein positives EBIT von mindestens Euro 6 Mio.

Ab 13. Mai 2004 steht der 1. Quartalsbericht 2004 in voller Länge auf unserer Homepage http://www.constantin-film.de und auf den Seiten der Deutschen Börse http://www.deutsche-boerse.com zum Download bereit.

Unternehmens-Kommunikation / Investor Relations Frauke Allstadt Telefon: 089-38 60 9 -271 / Fax :- 196 e-mail: frauke.allstadt@constantin-film.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 04.05.2004

stw - Mittwoch, 5. Mai 2004 - 11:55
Das klingt doch ermutigend. Evtl. ist jetzt der richtige Zeitpunkt zum (Wieder-)Einstieg bei HL gekommen ? ICh bin allerdings immer noch irritiert/verärgert über die missverständliche Angabe der "bereinigten" EK-Quote.
Das sollte jedenfalls ein gutes Jahr für HL werden, auf Basis des KGV04 wird die Aktie demnächst wohl unterbewertet aussehen...

:-) stw

chinaman - Freitag, 14. Mai 2004 - 08:01
14.05.2004 - 07:49 Uhr
Highlight Communications deutsch
Q1 2004: Highlight-Gruppe bleibt auf Erfolgskurs

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Q1 2004: Highlight-Gruppe bleibt auf Erfolgskurs

- Quartalsumsatz durch Vollkonsolidierung der Constantin Film AG auf 130,3 Mio.CHF gestiegen (+ 208,1 %)

- Ergebnis der betrieblichen Tätigkeiten 9,4 Mio. CHF

- Konzernergebnis vor Steuern um 26,2 % auf 10,6 Mio. CHF verbessert

- Ergebnis je Aktie 0,09 CHF (0,06 EUR)

Pfäffikon, 14.05 2004. Die Highlight-Gruppe ist erfolgreich in das Geschäftsjahr 2004 gestartet. Mit der Vollkonsolidierung der Constantin Film AG, die seit dem 1. Juli 2003 zum Konsolidierungskreis der Gesellschaft zählt, stieg der Konzernumsatz auf 130,3 Mio. CHF und damit um 208,1 % im Vergleich zum Vorjahr (42,3 Mio. CHF).

Das Ergebnis aus betrieblichen Tätigkeiten lag mit 9,4 Mio. CHF leicht unter dem Vorjahreswert (10,7 Mio. CHF). Erfreulich ist allerdings die Tatsache, dass alle Geschäftsbereiche positive operative Ergebnisse erzielten. Das Konzernergebnis vor Steuern verbesserte sich um 26,2 % auf 10,6 Mio. CHF (Vorjahr: 8,4 Mio. CHF), während das Nachsteuer-Ergebnis infolge höherer Gewinnsteuern und Minderheitenanteile einen Rückgang von 4,9 Mio. CHF auf 4,1 Mio. CHF verzeichnete. Für das erste Quartal 2004 ergibt sich somit ein Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,09 CHF (Vorjahr: 0,10 CHF je Teilrecht).

Die Liquiditätsreserven (flüssige Mittel und Wertschriften) stiegen auf 176,7 Mio. CHF (31.12.2003: 167,6 Mio. CHF) an, während sich die verzinslichen Verbindlichkeiten von 151,3 Mio. CHF (31.12.2003) auf 145,2 Mio. CHF (31.3.2004) reduzierten. Das Eigenkapital der Highlight-Gruppe erhöhte sich im Vergleich zum Bilanzstichtag 31.12.2003 um 4,2 Mio. CHF auf 112,8 Mio. CHF. Die wirtschaftliche Eigenkapitalquote lag somit zum Quartalsende bei 40,3 %
(31.12.2003: 38,9 %).


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 14.05.2004

stw - Freitag, 14. Mai 2004 - 08:50
Und wieder diese seltsame Kennziffer "wirtschaftliche Eigenkapitalquote". Das ist wirklich ärgerlich, warum haben die das nötig ?

:-) stw

stw - Freitag, 13. August 2004 - 08:13
Das sollte der HL-Aktie helfen...

:-) stw

Constantin Film übertrifft Planung

Bereits Im ersten Halbjahr 2004 erreicht Constantln Film ein positives EBIT von

Euro 5,2 Mio.

Steigerung des Umsatzes im Vorjahresvergleich um 175% auf Euro 99,0 Mio.

Anhebung der Prognose für das Gesamtjahr 2004

München, 13. August 2004 Die Constantin Film AG (ISIN DE0005800809) hat zum 30.06.2004 einen Umsatz von Euro 99,0 Mio. (1. Halbjahr 2003: Euro 36,0 Mio.)erzielt. Die Umsatzsteigerung um 175 Prozent im Vergleich zum Vorjahr resultiert neben einem im laufenden Jahr erfolgreichen Verleih- und Lizenzhandelsgeschäft maßgeblich aus der Vollkonsolidierung der im September 2003 erworbenen Beteiligung an der Constantin Entertainment GmbH, die im ersten

Halbjahr zur Gesamtleistung der Constantin Gruppe mit einem Umsatz von Euro 37,1

Mio. beigetragen hat. Darüber hinaus haben sich die internationalen Umsatzerlöse zum Vorjahreszeitraum um Euro 8,7 Mio. erhöht.

Die Umsatzerlöse im zweiten Quartal belaufen sich auf Euro 38,4 Mio. (2.Quartal 2003: Euro 12,1 Mio.)

Die Constantin Gruppe hat im ersten Halbjahr ein EBIT von Euro 5,2 Mio, erwirtschaftet. Dies entspricht 5,3 Prozent der Umsatzerlöse. Das im zweiten Quartal generierte EBIT beträgt Euro 1,9 Mio.

Fred Kogel, Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG: "Die Ergebnisse des zweiten Quartals zeigen, dass der vom Vorstand eingeschlagene Weg des Ausbaus der Geschäftsfelder TV- und Home-Entertainment, der weiteren Steigerung des erfolgreichen Produktions-, Verleih- und Lizenzhandelsgeschäftes und auch die intensiven Bemühungen um Kosteneinsparungen ihre Wirkung entfalten und damit insgesamt die vom Vorstand vor einem Jahr eingeleitete Strategie bestätigen".

Zum 30.06.2004 beläuft sich die Bilanzsumme auf Euro 283,5 Mio. (31.12.2003: Euro 315,9 Mio.). Diese Reduzierung ist im Wesentlichen auf die durch die Umsatzrealisierung bedingte Abnahme des Filmvermögens zurückzuführen. Die Eigenkapitalquote liegt bei 24 Prozent Nach Saldierung der liquiden Mittel mit den Bankverbindlichkeiten sowie des Filmvermögens mit den erhaltenen Anzahlungen

liegt die bereinigte Eigenkapitalquote bei 47 Prozent.

Die liquiden Mittel betragen zum 30.06.2004 Euro 64.8 Mio. (31.12.2003: 71,4 Mio.), die Bankverbindlichkeiten belaufen sich auf Euro 88.0 Mio. (31.12.2003: 87,2 Mio.). Im Vergleich zum 31.12.2003 hat sich die Nettoliquidität um Euro 7,5

Mio. reduziert. Diese Veränderung ist im Wesentlichen auf weitere Investitionen in unsere Eigenproduktionen zurückzuführen.

Die Constantin Film AG hat bisher für das gesamte Geschäftsjahr 2004 einen Umsatzanstieg gegenüber 2003 auf mindestens Euro 180 Mio. geplant und beim EBIT

einen positiven Wert von mindestens Euro 6 Mio. kommuniziert. Aufgrund der erfolgreichen Integration der neuen Geschäftsfelder "TV-Entertainment" sowie Eigenauswertung im Bereich "Home-Entertainment" und auf Basis des guten Geschäftsverlaufes im ersten Halbjahr 2004 hebt der Vorstand diese Prognose nun

an und plant einen Umsatzanstieg um mehr als 70 Prozent gegenüber 2003 auf mindestens Euro 200 Mio. Beim EBIT geht der Vorstand im Gesamtjahr von einem positiven Wert von mindestens Euro 8 Mio. aus.

stw - Freitag, 20. August 2004 - 08:28
Ehrlich gesagt hatte ich da noch bessere Zahlen erwartet. Die kann ich wohl erstmal wieder von der Watchlist streichen.

:-) stw

Erstes Halbjahr 2004: Highlight-Gruppe mit Umsatzsprung

-Halbjahresumsatz erreicht 221,4 Mio. CHF (+ 154,5 %)

-Konzernergebnis vor Steuern steigt um 17,5 % auf 18,8 Mio. CHF

-Ergebnis je Aktie bei 0,18 CHF (0,12 EUR)


Pfäffikon, 20.08.2004. Die positive Entwicklung der Highlight-Gruppe in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat sich auch im zweiten Quartal fortgesetzt. Der Halbjahresumsatz auf Konzernebene stieg von 87,0 Mio. CHF im Vorjahr auf aktuell 221,4 Mio. CHF, was einer Steigerung um 154,5 % entspricht. Neben dem Ausbau der Marktposition in den Bereichen Home Entertainment und Sport- und Event-Marketing trug hierzu vor allem die Vollkonsolidierung der Constantin Film AG (seit 1. Juli 2003) bei.

Während das Ergebnis aus betrieblichen Tätigkeiten mit 19,1 Mio. CHF im ersten Halbjahr in etwa das Vorjahresniveau erreichte, konnte das Ergebnis vor Steuern gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Mio. CHF bzw. 17,5 % auf 18,8 Mio. CHF gesteigert werden. Nach Abzug der Minderheitenanteile resultiert daraus ein Konzernergebnis nach Steuern von 8,3 Mio. CHF und ein Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,18 CHF (= 0,12 EUR).

Zum Stichtag 30.6.2004 addierten sich die Liquiditätsreserven (flüssige Mittel und Wertschriften) der Highlight-Gruppe auf 165,2 Mio. CHF (31.12.2003: 167,6 Mio. CHF); die verzinslichen Verbindlichkeiten konnten gleichzeitig von 151,3 Mio. CHF (31.12.2003) auf 149,6 Mio. CHF verringert werden. Getragen von den erfolgreichen operativen Aktivitäten erhöhte sich das Eigenkapital des Konzerns im Vergleich zum Bilanzstichtag 31.12.2003 (108, 6 Mio. CHF) auf 116,8 Mio. CHF.

Aufgrund der positiven Entwicklung in allen Geschäftsbereichen, insbesondere vor dem Hintergrund des erfolgreichen Turnarounds der Constantin Film AG, sieht die Highlight-Gruppe der zweiten Jahreshälfte weiterhin optimistisch entgegen. Auf Jahressicht wird ein Konzernumsatz von 400 bis 420 Mio. CHF und einen Gewinn je Aktie von mindestens 0,30 CHF (= 0,20 EUR) erwartet.

stw - Donnerstag, 18. November 2004 - 09:29
Ordentliche Zahlen von Highlight. Ein Kauf drängt sich m.E. dennoch nicht auf.

:-) stw


Q3 2004: Highlight-Gruppe verdoppelt Umsatz und Ertrag im Vergleich zum Vorjahr

- Konzernumsatz steigt in den ersten neun Monaten um 113,1 % auf
374,5 Mio. CHF
- Ergebnis aus betrieblichen Tätigkeiten bei 32,7 Mio. CHF (+122,4 %)
- Vorsteuer-Ergebnis um 156,0 % auf 34,3 Mio. CHF verbessert
- Ergebnis je Aktie erreicht 0,29 CHF (0,19 EUR); Vorjahr: 0,23 CHF (0,15 EUR)

Pfäffikon, 18.11.2004. Die Highlight-Gruppe bleibt im Geschäftsjahr 2004 weiterhin auf Er-folgskurs. Im Zeitraum Januar bis September generierte sie einen Konzernumsatz von 374,5 Mio. CHF und damit ein Umsatzplus von 113,1 % im Vergleich zum Vorjahr (175,7 Mio. CHF). Massgeblichen Anteil am erzielten Wachstum hatte einerseits die gute Geschäftsent-wicklung im Bereich Sport- und Event-Marketing sowie andererseits die Vollkonsolidierung der Constantin Film AG, die mit 57,98 % Anteilsbesitz seit dem 1. Juli 2003 zum Konsolidie-rungskreis der Highlight Communications AG zählt.

Das Ergebnis aus betrieblichen Tätigkeiten legte um 122,4 % auf 32,7 Mio. CHF (Vorjahr: 14,7 Mio. CHF) zu. Das Ergebnis vor Steuern erreichte 34,3 Mio. CHF und verbesserte sich damit sogar um 156,0 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (13,4 Mio. CHF). Nach Abzug der Steuern und Minderheitenanteile ergibt sich für die ersten neun Monate 2004 ein Kon-zernergebnis von 13,5 Mio. CHF (Vorjahr: 10,7 Mio. CHF). Das Ergebnis je Aktie stieg damit auf 0,29 CHF bzw. 0,19 EUR (Vorjahr: 0,23 CHF bzw. 0,15 EUR).

Das Eigenkapital der Highlight-Gruppe erhöhte sich aufgrund der positiven Ergebnisentwicklung zum Stichtag 30.9.2004 auf 122,9 Mio. CHF (31.12.2003: 108,6 Mio. CHF). Dies ent-spricht einer wirtschaftlichen Eigenkapitalquote von 41,2 % (31.12.2003: 38,9 %). Die Liqui-ditätsreserven (flüssige Mittel und Wertschriften) verzeichneten per Ende September 2004 einen Anstieg auf 190,3 Mio. CHF (31.12.2003: 167,6 Mio. CHF). Die verzinslichen Verbind-lichkeiten konnten im gleichen Zeitraum von 151,3 Mio. CHF auf 122,2 Mio. CHF reduziert werden.

Der Verwaltungsrat der Highlight-Gruppe geht aus heutiger Sicht davon aus, dass sich das ertragreiche Wachstum auch im vierten Quartal fortsetzt. Für das Gesamtjahr 2004 wird daher ein Konzernumsatz von 460 - 480 Mio. CHF (Plan 2004: 400 - 420 Mio. CHF) und ein Ergebnis pro Aktie von 0,22 - 0,24 EUR (Plan 2004: 0,20 EUR) erwartet

prof - Mittwoch, 16. März 2005 - 19:30
Kauf 1600 Stück zur morgigen Xetra-Eröffnung!
Prof

prof - Donnerstag, 17. März 2005 - 09:20
Kurs: 3,970
Volumen: 6.352,00
Cashneu: 525,95

stw - Mittwoch, 30. März 2005 - 11:24
Das ist wohl eine Umsatzwarnung oder hatte man mit derart rückläufigen Umsätzen in 2005 bereits gerechnet ?

:-) stw


Die im SDAX gelistete Highlight Communications AG (WKN 920 299) mit den Geschäftsbereichen Sport- und Eventmarketing, Film und Home Entertainment hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem Umsatz- und Ergebnissprung abgeschlossen.

Der Konzernumsatz der Highlight-Gruppe stieg auf 518,2 Mio. CHF und erhöhte sich somit um 83,2 % gegenüber dem Vorjahr (282,9 Mio. CHF). Das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen konnte um 75,7 % auf 18,1 Mio. CHF (Vorjahr: 10,3 Mio. CHF) gesteigert werden. Daraus ergibt sich für das Geschäftsjahr 2004 ein Gewinn je Aktie in Höhe von 0,39 CHF (0,25 EUR).

Für das Geschäftsjahr 2005 plant die Highlight-Gruppe einen Konzernumsatz von 410-430 Mio. CHF und Gewinn pro Aktie auf 0,25 - 0,27 Euro.

prof - Mittwoch, 30. März 2005 - 20:00
Viel Phantasie steckt also nicht in der Aktie. Kurs reagiert auf die schlechten Nachrichten nur moderat.
Prof

prof - Mittwoch, 27. April 2005 - 09:33
Kauf 500 Stück zum nächsten Xetra-Kurs: Die derzeit kleinste Position im Musterdepot wird nach 10% Kursgewinn und vielversprechendem Ausbruch über die vier etwas aufgestockt!
Prof

soleneve - Mittwoch, 27. April 2005 - 18:13
Kein Ausblick in der gestrigen Ad-hoc.
Da scheinen Fundamentals und Chart wieder eine unterschiedliche Sprache zu sprechen.
Gruß
Soleneve

Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Ergebnis Geschäftsjahr 2004, Dividendenauszahlung geplant

Highlight Communications AG

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

------------------------------------------------------------------------------

Die Highlight Communications AG (WKN 920 299) hat das Geschäftsjahr 2004 mit ihren drei operativen Geschäftsbereichen Film, Home Entertainment sowie Sport- und Event-Marketing sehr erfolgreich abgeschlossen. Der Konzernumsatz stieg auf 518,2 Mio. CHF, was einem Zuwachs um 83,2% im Vergleich zum Vorjahr (282,9 Mio. CHF) entspricht. Neben dem sehr positiven Geschäftsverlauf wirkt sich hierbei noch aus, dass die Mehrheitsbeteiligung Constantin Film AG im Jahr 2004 erstmals für 12 Monate vollkonsolidiert wurde. Der Anteil des Geschäftsbereichs Film am Jahresumsatz erhöhte sich damit auf 73,0%, während auf das Segment Home Entertainment 17,1% und auf den Bereich Sport- und Event- Marketing 9,9% entfielen.

Das Konzernergebnis verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr (10,3 Mio. CHF) um 75,7% auf 18,1 Mio. CHF. Daraus resultiert ein Gewinn je Aktie in Höhe von 0,39 CHF (0,25 EUR), der einerseits deutlich über dem Vorjahreswert von 0,22 CHF (0,14 EUR) liegt und andererseits auch die im Jahresverlauf 2004 mehrfach angehobene Prognose von 0,34 bis 0,37 CHF (0,22 bis 0,24 EUR) übertrifft.

Das Konzerneigenkapital stieg infolge des Jahresüberschusses von 108,6 Mio. CHF im Vorjahr auf aktuell 125,0 Mio. CHF an. Die finanziellen Reserven (flüssige Mittel und Wertschriften) des Unternehmens erhöhten sich zum Jahresultimo um 33,1 Mio. CHF auf 200,7 Mio. CHF, während die verzinslichen Verbindlichkeiten um insgesamt 35,6 Mio. CHF auf 115,7 Mio. CHF abgebaut werden konnten.

Aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs der Highlight-Gruppe im Jahr 2004 hat der Verwaltungsrat der Highlight Communications AG zudem beschlossen, der Generalversammlung die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,10 CHF pro dividendenberechtigter Inhaberaktie vorzuschlagen. Im Falle der Annahme des Vorschlags seitens der Generalversammlung erfolgt die Auszahlung ab dem 9. Juni 2005. Die ordentliche Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2004 wird am 3. Juni 2005 im Hotel Hilton in Basel stattfinden.

Der Geschäftsbericht für das Jahr 2004 steht wie angekündigt ab heute im Internet unter http://www.highlight-communications.ch zum Download zur Verfügung.


Highlight Communications AG Churerstrasse 168 8808 Pfäffikon Switzerland

ISIN: CH0006539198 (SDAX) WKN: 920299 Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 26.04.2005

soleneve - Mittwoch, 25. Mai 2005 - 10:56
Hier hat der Chart wieder etwas vorher gewusst.
Denn der letzte Quartalsbericht rechnet für 2005 ja nur mit unverändertem bzw. kaum verbessertem Ergebnis (eps von 0,25-0,27 Euro für 2005 gegenüber 0,25 für 2004), wobei unklar ist, inwieweit der heute gemeldete Abschluss in die Prognose eingeht. Ein KGV von 20 scheint mir für den Moment ordentlich.
Gruß
Soleneve


Vertragsverlängerung

Highlight Communications: UEFA und TEAM festigen ihre Partnerschaft und ...

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

------------------------------------------------------------------------------

UEFA und TEAM festigen ihre Partnerschaft und verlängern den UEFA Champions League Agenturvertrag bis 2012

UEFA und TEAM (eine Gesellschaft der Highlight-Gruppe) haben heute vereinbart, ihre langjährige erfolgreiche Beziehung zu vertiefen und die Basis für eine weitere langfristige und zukunftsorientierte Zusammenarbeit insbesondere hinsichtlich der Vermarktung der UEFA Champions League zu legen. Demgemäss hat die UEFA den Agenturvertrag mit ihrem bewährten Marketingpartner TEAM für die Spielzeiten 2009/10, 2010/11 und 2011/12 der UEFA Champions League verlängert. Im Zuge dieser Vereinbarung und zur Sicherstellung der Kontinuität der Beziehungen zwischen der UEFA und TEAM wird sich die UEFA mit 20% an der Team Holding AG beteiligen. Die Aktien der Highlight Communications AG an der Team Holding AG sind weiterhin mit einer Call-Option der UEFA belastet; diese Call-Option kann ausgeübt werden, wenn eine Person oder eine zusammenhängende Gruppe Highlight-Aktien erwirbt, die mehr als 50% der Stimmrechte repräsentieren.

Highlight Communications AG Churerstrasse 168 8808 Pfäffikon Switzerland

ISIN: CH0006539198 (SDAX) WKN: 920299 Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 25.05.2005

soleneve - Donnerstag, 2. Juni 2005 - 13:54
Auch das hat der Chart gespürt...
Gruß und Glückwunsch an den Prof!
Soleneve


Homm steigt bei Highlight ein

Neuer Coup des Finanzinvestors Florian Homm: Er ist nach eigenen Angaben über drei von ihm gemanagte Fonds zum größten Anteilseigner des schweizerischen Medienunternehmens Highlight Communications aufgestiegen.


HB FRANKFURT. Die drei Fonds hielten 17 % des Highlight-Kapitals, teilte Homms auf den Cayman-Inseln ansässige Fondsfirma FM Fund Management am Mittwoch mit. Er plane keine Übernahme oder Zerschlagung des im SDax gelisteten Unternehmens und sehe sich als langfristiger Investor, betonte FM. Highlight, zu der der Sportrechtevermarkter TEAM und der Münchener Filmproduzent und -verleiher Constantin Film gehören, hatte bisher nur den britischen Fondsverwalter Schroders als größeren Aktionär mit gut fünf Prozent des Kapitals gemeldet.

Für Freitag hat Highlight zur Generalversammlung (GV) eingeladen. Er sei mit der Leistung des Highlight-Managements zufrieden, wolle auf dem Aktionärstreffen aber eine größere Unabhängigkeit des Verwaltungsrats durchsetzen, erklärte der auf Mallorca ansässige Homm. Dort säßen derzeit - wie in der Schweiz üblich - vier operative Manager zwei externen Vertretern gegenüber. Die Transparenz und die Grundsätze der Unternehmensführung (Corporate Governance) müssten verbessert werden. "Highlight Communications ist eine Wachstumsperle, die damit nur noch mehr glänzen wird", erklärte der 45-Jährige.

Ob Homm selbst einen Sitz im Verwaltungsrat anstrebt, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Die Homm-Fonds seien auf der GV für 14,8 % des Kapitals stimmberechtigt. Homm verwalte Fonds für institutionelle Investoren mit einem Volumen von rund 500 Mill. Euro.

Homm hatte zuletzt mit seinem Einstieg beim börsennotierten, angeschlagenen Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund Schlagzeilen gemacht. Zuvor hatte er bereits mit Zweifeln an der Bilanzierung des Heidelberger Finanzmaklers MLP für Wirbel gesorgt.

Quelle: Handelsblatt.com
handelsblatt.com

stw - Sonntag, 5. Juni 2005 - 13:11
Ob das alleine eine gute Nachricht ist ? Beim BvB hat er jedenfalls schon jede Menge Geld versenkt seit seinem Einstieg würde ich sagen.

:-) stw

soleneve - Montag, 6. Juni 2005 - 09:13
Mein Glückwunsch galt zunächst dem Kursanstieg für Prof. Außerdem wars mir recht, eine Erklärung dafür zu haben.

Homm scheint in der Tat öfters als Shortseller verdient zu haben. Zu den Auswirkungen der Beteiligungen von Homm gibts heute was im Handelsblatt:

"... Der Finanzdienstleister MLP und die Beteiligungsgesellschaft WCM waren darunter. Ihre Kurse rauschten in die Tiefe, kaum dass Homm eingestiegen war. Getreu den Taten, die man seinem Namenspatron Sankt Florian zuschreibt, hinterließ Homm verbrannte Erde.

Auch beim Autoverleiher Sixt war er dabei, was ihn ein Ermittlungsverfahren einbrachte wegen des Verdachts, gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen zu haben. „Bei Sixt hatte ich ein bisschen Knatsch“, sagt Homm. Erich Sixt hatte das bisschen Knatsch damals als „Angriff auf sein Lebenswerk“ bezeichnet. ..."

Weiter hinten konkreter zu Highlight:
"... Und jetzt Highlight Communications. In der Branche hat die Firma durchaus einen Ruf, verfügt über einige Gewinnbringer: Sie hält die Rechte für die Vermarktung der Champions League. Sie hat einen großen Home-Entertainment-Bereich, vertreibt DVD mit Hollywood-Monumenten, deren Erwerb längst abgeschrieben ist. „Wenn die einen Klassiker neu auflegen, setzen die sofort drei Millionen Scheiben ab“, glaubt Homm. Als Beispiel fällt ihm „Spiel mir das Lied vom Tod“ ein.
Highlicht vermarktet auch die Rechte für den Eurovision Song Contest, den ehemaligen Grand Prix d’Eurovision – „Denken Sie an die Einschaltquoten“, schwärmt Homm – und ihr gehört mehrheitlich die Münchener Constantin Film. Die hat unter Ex-Sat-1-Chef Fred Kogler und mit Top-Produzent Bernd Eichinger einige Kinohits produziert.

Homm spricht auf Grund der breiten Angebotspalette von einem „ausgeglichenen Geschäftsmodell“. Branchenexperten stimmen ihm zu, warnen allerdings, dass – wie immer im Filmgeschäft – ein Flop bei Constantin den ganzen Konzern in die roten Zahlen rutschen lassen kann. 18 Millionen Euro warf die Gruppe 2004 ab. „Kein Sanierungs-, sondern ein Optimierungsfall“, glaubt Homm. „Die brauchen einen Schubs, damit sie die andere Hand aus der Tasche nehmen.“

Bei der Generalversammlung in Basel am Freitag schubste Homm schon mal. Mit einem Katalog von 88 Fragen bombardierte er das verunsicherte Management, am Ende kündigte Bernhard Burgener genervt seinen Rückzug als operativer Highlight-Chef an. Homm beschreibt es als sein Ziel, die Kosten des Unternehmens zu drücken. „Diesmal“, sagt er nach dem turbulenten Treffen und kurz bevor ihn das Flugzeug zurück nach Palma bringt, „ist es ein ganz großer Junge, der sie schubst.“" (Ende des Zitats").

Das klingt ganz anders als die Adhoc von Highlight selbst:

Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Generalversammlung

Highlight-Aktionäre bestätigen die erfolgreiche Arbeit des Verwaltungsrates

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------
Highlight-Aktionäre bestätigen die erfolgreiche Arbeit des Verwaltungsrates
und beschließen erstmalige Dividendenzahlung

Pfäffikon, 03.06.2005. Die heutige ordentliche Generalversammlung der
Highlight Communications AG, die von einer aussergewöhnlich hohen
Aktionärspräsenz geprägt war, hat zu den erwarteten Ergebnissen geführt. Zu
den einzelnen Tagesordnungspunkten wurden folgende Beschlüsse gefasst:
- Der Jahresbericht, die Jahres- und die Konzernrechnung 2004 wurden
genehmigt. Darüber hinaus wurde beschlossen, für das Geschäftsjahr 2004
erstmals eine Dividende in Höhe von 0,10 CHF pro dividendenberechtigter
Inhaberaktie auszuzahlen.
- Die Mitglieder des Verwaltungsrates wurden einzeln mit Mehrheit entlastet.
- Die oppositionellen Anträge hinsichtlich Änderungen der
Gesellschaftsstatuten wurden alle mit Mehrheit abgelehnt.
- Der vom Verwaltungsrat beantragten Verlegung des Firmensitzes nach Pratteln
sowie der Anpassung des Gesellschaftszwecks wurde zugestimmt.
- Der Verwaltungsrat wurde ohne personelle Veränderungen mit Mehrheit für
eine weitere Amtsperiode gewählt und damit in seiner erfolgreichen Arbeit
bestätigt.
- Ebenfalls verlängert wurde das Mandat der PricewaterhouseCoopers AG als
Revisionsstelle und Konzernrechnungsprüferin der Gesellschaft.

Im Sinne einer weiteren Stärkung der Corporate Governance der Highlight
Communications AG kündigte der Verwaltungsrat folgende Maßnahmen an:

- Das am 8. Juni 2004 eingesetzte Audit Committee wird mehrheitlich mit
Verwaltungsratsmitgliedern besetzt, die nicht operativ für die Gesellschaft
tätig sind.
- Zusätzlich wird ein Compensation Committee installiert, das mehrheitlich
aus nicht operativ tätigen Verwaltungsratsmitgliedern besteht.


Für Rückfragen:

HIGHLIGHT COMMUNICATIONS AG
CH-8808 Pfäffikon
Tel.: 0041-55-415 68 18


Highlight Communications AG
Churerstrasse 168
8808 Pfäffikon
Switzerland

ISIN: CH0006539198 (SDAX)
WKN: 920299
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 03.06.2005

031751 Jun 05 (Ende der Adhoc)


Die Adhoc klingt anders als der Handelsblattkommentar, wie gesagt, aber die Beteiligung scheint noch nicht so schlimm wie bei Sixt etc. Und nach Shortselling sieht es auch nicht aus.
Gruß
Soleneve

prof - Freitag, 10. Juni 2005 - 16:00
Aktie ist extrem volatil und hat einen starken Anstieg hinter sich. Sind das alles nur Trader oder gibt´s bald die nächste positive fundamentale Überraschung?
Ich tippe eher auf 2.) da heute schon 1.1 Millionen Stücke gehandelt wurden!
Prof

isabellaflora - Freitag, 10. Juni 2005 - 17:06
Die Aktie hat sich binnen vier Monaten um 80% verteuert - eher ist anzunehmen, dass sich der Wert auf diesem Niveau erst einmal konsolidiert. Hightlight ist natürlich auch sehr Produktionsabhängig - ein Griff daneben und schon sind die Miesen da. Für ein kleines Unternehmen kommts dann schon mal zum rapiden Kursabsturz.

Im Moment wäre es nicht meine Aktie .. und hinterherweinen, so man in andere Werte investiert ist, brauch man ja Gott sei Dank dem Wert auch nicht.

Gruß isabellaflora

soleneve - Montag, 13. Juni 2005 - 09:55
Eigentlich war die Aktie die letzten Jahre gar nicht volatil, sondern eher zäh, bis zum aktuellen Anstieg.
Die Eichinger-Vereinnahmung hat vor einem Jahr schon nicht geklappt und ohne ihn ist Constantin nix. Er hat nach wie vor eine Sperrminorität.
Gruß
Soleneve


Filmproduzent Eichinger will das Unternehmen an der Börse lassen

Constantin-Aktionär stemmt sich gegen Fusion mit Highlight

Von Hans-Peter Siebenhaar und Oliver Stock, Handelsblatt

Die Pläne zur Fusion der Schweizer Highlight Communications und ihrer Tochter Constantin Film stoßen auf ein Hindernis. Bernd Eichinger, Miteigentümer bei Constantin und erfolgreicher Produzent von Filmen wie „Der Untergang“, sträubt sich nach Informationen aus Branchenkreisen gegen den Plan. Er will Constantin Film den Angaben zufolge an der Börse lassen.



HB DÜSSELDORF/ZÜRICH. Die Schweizer Highlight, die ebenfalls in Deutschland an der Börse gehandelt wird, hat Constantin vor zwei Jahren gekauft und arbeit laut Highlight-Verwaltungsratspräsident Bernhard Burgener seither an der Verschmelzung der Firmen. „Wir haben Handlungsbedarf“, sagte Highlight-Verwaltungsrat Martin Wagner. Der Abschied Constantins von der Börse wäre der Abschluss des Prozesses.

Eichinger will diesen Kurs den Infortmationen zufolge nicht mittragen. Der Filmproduzent ist seit Anfang 2003 Aufsichtsratschef der Constantin und hält 25,07 Prozent der Aktien, 57,98 Prozent der Constantin-Anteile hält Highlight. Für eine offizielle Stellungnahme war Eichinger, der derzeit mit den Dreharbeiten an dem Film „Das Parfüm“ beschäftigt ist, nicht erreichbar. Bei Constantin Film hieß es nur: „Kein Kommentar“.

Mit der Fusion würde dem Verlangen einiger Aktionäre Rechnung getragen, denen die doppelte Börsennotierung zu teuer ist. Einer der schärften Kritiker dieser Konstruktion ist der umstrittene Investor Florian Homm, der jüngst über seine Fondsgesellschaften Großaktionär bei den Schweizern geworden war. Highlight, die das erste Quartal mit einem Gewinn von umgerechnet 3,2 Mill. Euro abgeschlossen haben, könne „Millionen sparen“, hatte Homm gesagt.

Gespart wird erst einmal am Management. Highlight-Verwaltungsratspräsident Burgener kündigte an, sich vom operativen Geschäft zurückzuziehen. Er war bisher auch Vorsitzender der Geschäftsführung. Da Highlight jetzt nur noch als Dachgesellschaft auftrete, gebe es keine Notwendigkeit mehr für eine operative Spitze, meint Burgener.

Bei der Constantin laufen die Geschäfte offenbar schlechter als im vergangenen Jahr. 2005 erwartet die Firma nach eigenen Angaben einen Umsatzrückgang von 55 Mill. Euro auf 190 Mill. Euro. Auch das Ebit soll um 5,8 Mill. Euro auf neun Mill. Euro zurück gehen.

2004 hatte die Filmfirma vom außergewöhnlichen Erfolg der Komödie „(T)Raumschiff Surprise“ mit Bully Herbig und dem Hitler-Drama „Der Untergang“ mit Bruno Ganz profitiert. „Solche Ausreißer lassen sich nicht planen“, sagte eine Constantin-Sprecherin. „Wir haben aber eine gute Geschäftsgrundlage.“ Höhepunkt in diesem Jahr ist der Start des Patrick Süskind-Verfilmung „Das Parfüm“. Der von Eichinger produzierte Film kostet mehr als 47 Mill. Euro.

Die wichtigsten Umsatzträger sind derzeit nicht die Kinofilme, sondern TV-Produktionen wie „Richter Alexander Holt“ oder „Lenßen & Partner“ für den Privatsender Sat 1 und das DVD-Geschäft. Bisher wurden bereits 450 000 DVDs „Der Untergang“ verkauft. Vom DVD-Geschäft verspricht sich auch die Muttergesellschaft Highlight den stärksten Zuwachs.

prof - Freitag, 18. November 2005 - 17:14
Zukauf 400 Stück zum Xetra Schlusskurs - Prof

prof - Montag, 21. November 2005 - 10:00
Ausgeführt zu 5,65 +++ Neuer Mischkurs 4,32 +++ Prof

prof - Montag, 27. März 2006 - 16:50
Verkauf 1500 Stück zum Xetra-Schlusskurs!
Prof

prof - Montag, 8. Mai 2006 - 12:10
Verkauf restliche Stücke zum nächsten Xetra-Kurs!
Prof

al_sting - Montag, 8. Mai 2006 - 15:18
Hochachtung vor deiner Dokumentation der Käufe und Verkäufe. Über diese Tabelle (in der ich nicht kommentieren will) kann man das mittlerweile wirklich gut nachvollziehen.
Ansonsten: + 40% (geschätzt) binnen einem Jahr ist auch nicht schlecht. ;-)

Ciao, Al Sting

prof - Mittwoch, 19. Dezember 2012 - 13:20
Kauf 2500 Stück zum heutigen Xetra-Schluss.

Hier scheint der Abwärtstrend seit 2007 gebrochen und es hat sich ein Aufwärtstrend seit einem Jahr etabliert.
Prof

prof - Mittwoch, 19. Dezember 2012 - 20:02
Ausgeführt zu 4,00.
Prof

prof - Sonntag, 28. Juli 2013 - 20:06
Verkauf alle zum ersten Xetra-Kurs. Ich räume mein Depot vor dem Spätsommer etwas auf. Highlight haben ein unglaublich niedriges KGV, in der Tat unglaublich. Die Unterstützung bei 4 € bröckelt.
Prof

prof - Sonntag, 28. Juli 2013 - 20:07
Zudem könnte noch der Rauswurf aus dem SDAX anstehen.
Prof

prof - Montag, 29. Juli 2013 - 11:51
Ausgeführt zu 3,86 €.
Unter Berücksichtigung der Dividende wurde genau zum Einstandskurs verkauft.
Außer Spesen nichts gewesen ...
Prof

Diskussionsforum der stw-boerse: SDAX: Highlight
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: