Diskussionsforum der stw-boerse: TecDAX: IDS Scheer
chinaman - Mittwoch, 22. Januar 2003 - 08:38
22.01.2003 - 07:30 Uhr
IDS Scheer AG deutsch
IDS Scheer verbucht Rekordumsatz bei nahezu verdreifachtem Gewinn

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2002 IDS Scheer verbucht Rekordumsatz bei nahezu verdreifachtem Gewinn
- Ergebnis weit über Plan mit EBIT-Marge von 13%
- Umsatz wächst um 13,2% auf 181,3 Mio. EUR
- Jahresüberschuss steigt auf das 2,3-Fache - Ausland deutlich profitabel
- Beratungsbereich stärkster Wachstumsfaktor
- Marktposition im ARIS-Produktgeschäft ausgebaut
- Innovationsoffensive für Geschäftsprozessmanagement
- Liquide Mittel übersteigen 95 Mio. EUR - IDS Scheer geht auf Akquisitionstour
- Für 2003 profitables Wachstum geplant Saarbrücken, 22. Januar 2003 Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 hat die IDS Scheer AG nach vorläufigen Berechnungen das operative Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast verdreifacht: Das EBIT stieg von 8,5 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2001 um 177% auf ca. 23,5 Mio. EUR. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 13% gegenüber 5,3% im Vorjahr. Der Jahresüberschuss beträgt über 13 Mio. EUR und damit das 2,3-Fache des Vorjahreswertes (VJ: 5,7 Mio. EUR). Weltweit wuchs der Umsatz des global tätigen Software- und Beratungshauses für Geschäftsprozessmanagement fast ausschließlich organisch um 13,2% auf 181,3 Mio. EUR (VJ: 160,2 Mio. EUR. Dieses starke Wachstum wurde von beiden Unternehmenssegmenten gleichermaßen getragen: Das Beratungssegment erzielte einen Umsatz von über 132 Mio. EUR (VJ 116,5 Mio. EUR). Ebenso konnte das Produktsegment den Umsatz gegen den allgemeinen Markttrend auf nahezu 49 Mio. EUR (VJ: 43,2 Mio. EUR) ausweiten Die Auslandsgesellschaften haben mehr als 68 Mio. EUR (VJ: 64,3 Mio. EUR umgesetzt und mit einem Ergebnis von ca. 1,2 Mio. EUR (VJ: -8,2 Mio. EUR) einen signifikanten Turnaround geschafft. Zugleich hat sich der Umsatz der Auslandsgesellschaften in nur zwei Jahren annähernd verdoppelt (GJ 2000: 34,9 Mio. EUR). Bei der guten Ausgangslage rechnet der Vorstand mit einem weiterhin über dem Markt liegenden profitablen Wachstum und prognostiziert für das Geschäftsjahr 2003 ein deutliches organisches Umsatzwachstum bei einer fortgesetzt hohen Profitabilität. Darüber hinaus plant IDS Scheer von dem hohen Liquiditätsbestand von mehr als 95 Mio. EUR für Akquisitionen Gebrauch zu machen. Telefonkonferenz, Mittwoch, 22. Januar 2003, 10.00 Uhr Die Zugangsnummer zu der Konferenz erhalten Sie unter Tel.:+49(0)681/210- 3201 Ansprechpartner: Veronika Bandel, Ingrid Britz-Averkamp

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 22.01.2003


WKN: 625700; ISIN: DE0006257009; Index: NEMAX 50 Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

stw - Donnerstag, 23. Januar 2003 - 10:31
Wenn mir dieses ARIS-Produkt nicht so unsympathisch wäre, müsste man eigentlich ernsthaft über IDS nachdenken. Aber für mich ist das eines der derzeit am meistüberschätzten Softwareprodukte. Aber die haben wie SAP auch wohl ein grandioses Marketing und drücken ihr Produkt wirklich überall in die Konzerne rein...

:-) stw

stw - Dienstag, 29. April 2003 - 08:32
ICh kann wirklich nur staunen über die tolle Profitabilität in diesen Zeiten. ISt denn hier kein Verfechter von IDS Scheer? Normalerweile müssten wir die längst ernsthaft diskutieren...

:-) stw

IDS Scheer über Plan: 75% Gewinnsteigerung, 10% Umsatzwachstum Saarbrücken, 29. April 2003 In den ersten drei Monaten 2003 hat die IDS Scheer AG ein marktüberdurchschnittliches und profitables Wachstum erzielt. Das operative Ergebnis stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 75,2% auf 5,8 Mio. EUR (VJ: 3,3 Mio. EUR) und damit über Plan. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 12,6% (VJ: 7,9%). Der Quartalsüberschuss hat auf das 2,7-Fache des Vorjahresquartals zugelegt. Der Umsatz ist gegenüber einem bereits sehr starken Vorjahreszeitraum weltweit um 10,2% auf 45,9 Mio. EUR (VJ: 41,7 Mio. EUR) gewachsen. Alle Geschäftsbereiche zeigten im In- und Ausland eine gute Performance, wobei die stärksten Antriebskräfte aus dem Produktgeschäft und den internationalen Gesellschaften kamen. Überproportional wachsen konnte das Segment "IDS Scheer International", das den Umsatz (vor Segmentkonsolidierung) um 15% auf 18,4 Mio. EUR (VJ: 16,0 Mio. EUR) ausweiten konnte. Zugleich wurde das operative Ergebnis im Ausland von 0,1 Mio. EUR im Vorjahr auf 1,2 Mio. EUR erhöht und damit eine EBIT-Marge von 6,4% erreicht. Das Segment "IDS Scheer Germany" konnte sich in einem stagnierenden Marktumfeld gut behaupten und hat den Umsatz (vor Segmentkonsolidierung) um 4% auf 32,0 Mio. EUR (VJ: 30,7 Mio. EUR) gesteigert. Zugleich wurde das operative Ergebnis um 38
% auf 4,7 Mio. EUR (VJ: 3,4 Mio. EUR) verbessert und eine EBIT-Marge von 14,6
%
erreicht. Deutlich ausgebaut wurde der Geschäftsbereich Produkte und produktnahe Dienstleistungen, der um 24% auf 13,2 Mio. EUR (VJ: 10,6 Mio. EUR) Umsatz und damit auf einen Anteil am Gruppenumsatz von 29% (VJ: 25%) angestiegen ist. Das operative Ergebnis wurde nahezu verdreifacht und von 0,9 Mio. EUR auf 2,5 Mio. EUR gesteigert. Das bedeutet eine EBIT-Marge von 19,0% nach 8,3% im Vorjahr. Von der weltweit führenden Software für Geschäftsprozessmanagement ARIS waren zum 31. März 2003 insgesamt fast 39.000 Lizenzen weltweit installiert - eine Zunahme von nahezu 24%.
Der Geschäftsbereich Consulting hat im ersten Quartal einen Umsatz von 32,7 Mio. EUR (VJ: 31,0 Mio. EUR) und ein Ergebnis von 3,5 Mio. EUR (VJ: 2,4 Mio. EUR) erwirtschaftet, ein Plus von 44%.
Telefonkonferenz, Dienstag, 29. April 2003, 9:30 Uhr (Analysten) , 11.00 Uhr (Presse) Die Zugangsnummer erhalten Sie unter Tel. +49(0)681-210-3201

stw - Donnerstag, 22. Januar 2004 - 09:13
Weiterhin sensationell gute Zahlen von IDS Scheer. Ich mag deren ARIS-Produkte nicht besonders, aber die werden offenbar gigantisch gut vermarktet.

:-) stw

IDS Scheer: Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2003 Ausland und Innovationen bringen IDS Scheer Rekordumsatz und -gewinn

Saarbrücken, 21. Januar 2004 Im Geschäftsjahr 2003 hat die IDS Scheer AG nach vorläufigen Berechnungen den Umsatz weltweit um 22% auf über 220 Mio. EUR im Vergleich zum Geschäftsjahr 2002 VJ: 181,4 Mio. EUR) erhöht. Das international expandierende Software- und Beratungshaus für Geschäftsprozessmanagement hat das operative Ergebnis (EBIT) um über 20% auf ca. 28,7 Mio. EUR (VJ: 23,7 Mio. EUR) gesteigert und eine EBIT-Marge von ca. 13% (VJ: 13,1%) erzielt. Der Jahresüberschuss stieg um 40% auf annähernd 19 Mio. EUR (VJ: 13,5 Mio. EUR). Aufgrund der international gestärkten Marktposition und der hohen Innovationskraft erwartet IDS Scheer für das Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von ca. 290 Mio. EUR und eine EBITA-Marge von mindestens 12%. Im Segment International konnte der Umsatz um knapp 70% auf 112 Mio. EUR (VJ: 66,2 Mio. EUR) gesteigert werden (vor Segmentkonsolidierung). Mit der Übernahme und reibungslosen Integration der beiden Beratungshäuser Groupe Expert in Westeuropa sowie Plaut in Nordamerika und Osteuropa zur Jahresmitte 2003 hat die IDS Scheer Gruppe ihre Marktposition in diesen Regionen nachhaltig untermauert. Das Segment International konnte das operative Ergebnis mehr als verdreifachen und ein EBIT von 4,2 Mio. EUR (VJ: 1,3 Mio. EUR) ausweisen. In diesem Ergebnis sind sämtliche Integrationskosten und planmäßigen Abschreibungen bereits berücksichtigt. Die installierte Lizenzbasis der führenden Geschäftsprozessmanagement-Software ARIS Process Platform wurde um ca. 20% auf 44.300 Lizenzen zum 31. Dezember 2003 (VJ: 37.000) weltweit ausgeweitet. Der Umsatz im Geschäftsbereich Produkte und produktnahe Dienstleistungen erhöhte sich um fast 15% auf über 56 Mio. EUR und das operative Ergebnis auf eine EBIT-Marge von etwa 20% (VJ: 15,5%). Das Nettoergebnis der IDS Scheer Gruppe wurde um ca. 40% auf nahezu 19 Mio. EUR (VJ: 13,5 Mio. EUR) gesteigert. Dies bedeutet ein Ergebnis pro Aktie (EPS) von ca. 0,60 EUR (VJ: 0,425 EUR). Um die Aktionäre am Erfolg der IDS Scheer AG für das Geschäftsjahr 2003 zu beteiligen, werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende vorschlagen.

chinaman - Donnerstag, 29. April 2004 - 08:00
29.04.2004 - 07:31 Uhr
IDS Scheer AG deutsch
IDS Scheer mit Umsatz- und Ergebnissteigerung voll im Plan

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Bericht zum 1. Quartal 2004 IDS Scheer mit Umsatz- und Ergebnissteigerung voll im Plan -Umsatz wächst um 41% auf 64,6 Mio. EUR -ARIS-Lizenzumsatz um 59% gesteigert -Umsatz und Ergebnis im Ausland mehr als verdoppelt -Operatives Ergebnis (EBITA) steigt um 26% auf 7,3 Mio. EUR -Quartalsüberschuss plus 30% auf 4,8 Mio. EUR -Gute Pipeline im Beratungsgeschäft

Saarbrücken, 29. April 2004 Im ersten Quartal (1. Januar bis 31. März) 2004 hat die IDS Scheer AG Umsatz und Ergebnis weiter gesteigert. In der IDS Scheer Gruppe legte der Umsatz weltweit um 41% auf 64,6 Mio. EUR im Vergleich zu 45,9 Mio. EUR im Vorjahresquartal zu. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse betrug das Wachstum weltweit 45%.
Das operative Ergebnis vor Abschreibung der akquirierten Kundenstämme (EBITA) stieg über Plan um 26% auf 7,3 Mio. EUR (VJ: 5,8 Mio. EUR). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse ist das EBITA der IDS Scheer Gruppe im ersten Quartal 2004 um 28% gestiegen. Angesichts des positiven Verlaufs des ersten Quartals und der verbesserten Auftragslage bestätigt der international tätige Lösungsanbieter für Geschäftsprozessmanagement die veröffentlichte Prognose von 290 Mio. EUR Umsatz und einer EBITA-Marge von mindestens 12% für das Geschäftsjahr 2004. Entwicklung in Deutschland und international Das Segment "IDS Scheer International" - bestehend aus Auslandsgesellschaften in 20 Ländern - hat den Umsatz (vor Segmentkonsolidierung) im ersten Quartal 2004 mehr als verdoppelt und um 105% auf 37,8 Mio. EUR (VJ: 18,4 Mio. EUR) gesteigert. Der Auslandsumsatz ist ohne Berücksichtigung der Währungseffekte um fast 117% gestiegen. Auch auf der Ergebnisseite haben die Auslandsgesellschaften das EBITA um 124% auf 2,7 Mio. EUR (VJ: 1,2 Mio. EUR) erhöht. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse hat das EBITA im Ausland um 133%zugelegt. Das Segment "IDS Scheer Germany", dem die IDS Scheer AG sowie die Tochtergesellschaften Fact und Radermacher zugeordnet sind, konnte sich in einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld gut behaupten. In diesem Segment wurde der Umsatz (vor Segmentkonsolidierung) mit 31,7 Mio. EUR auf dem Vorjahresniveau von 32,0 Mio. EUR gehalten. Auch das operative Ergebnis in Deutschland liegt mit 4,6 Mio. EUR auf dem Vorjahresniveau von 4,7 Mio. EUR. Entwicklung der Bereiche Im Geschäftsbereich Produkte und produktnahe Dienstleistungen wurde der Umsatz um nahezu 53% auf 17,8 Mio. EUR (VJ: 11,7 Mio. EUR) gesteigert. Dabei legte der Umsatz mit ARIS-Lizenzen um 59% auf 7,5 Mio. EUR (VJ: 4,7 Mio. EUR) zu. Das EBITA stieg in diesem Bereich auf 5,1 Mio. EUR (VJ: 2,5 Mio. EUR) und wurde somit mehr als verdoppelt. Damit stieg die EBITA-Marge auf 29% (VJ: 21%).
Die Zahl der weltweit installierten Lizenzen der ARIS Process Platform, der international führenden Lösung für Geschäftsprozessmanagement, wurde um 24% auf 48.300 Lizenzen (VJ: 39.000 Lizenzen) zum 31. März 2004 ausgeweitet. Davon entfielen mehr als 3.900 Lizenzen auf das erste Quartal 2004 gegenüber 2.000 Lizenzen im Vorjahresquartal. Zukünftige Wachstumspotenziale verspricht die Ende 2003 geschlossene Partnerschaft mit SAP zur Integration der ARIS Process Platform in die offene Integrations- und Anwendungsplattform SAP NetWeaver. Positive Entwicklung bei Beratung und Mittelstand Der Beratungsbereich verzeichnete in den ersten drei Monaten 2004 eine positive Entwicklung und eine gute Auftragslage. Mit Beratungsleistungen wurde in der IDS Scheer Gruppe ein Umsatz von 46,8 Mio. EUR (VJ: 34,3 Mio. EUR) erzielt. Dies bedeutet ein Plus von 37% gegenüber dem ersten Quartal 2003. Zu diesem Wachstum hat auch der Ausbau der Mittelstandskompetenz mit dem Produkt ARIS SmartPath beigetragen. Diese wurde um den Faktor 3,5 auf 5,4 Mio. EUR im Vorjahresvergleich gesteigert. Zum 31. März 2004 stieg der Auftragsbestand um fast 63% auf 72 Mio. EUR im Vergleich zu 44 Mio. EUR im Vorjahr. Dies entspricht einer Reichweite von 4,2 Monaten (VJ: 3,5 Monate). Besonders stark entwickelten sich die Branchen Chemie/Pharma, Papier/Textil, IT-Industrie und Öffentliche Verwaltungen. Die Zahl der Mitarbeiter in der IDS Scheer Gruppe erhöhte sich zum 31. März 2004 weltweit auf 1.967 verglichen mit 1.480 Mitarbeitern zum Vorjahresstichtag. Davon sind 1009 Mitarbeiter (VJ: 463) im Ausland und 958 Mitarbeiter in Deutschland für die wachsende Zahl der internationalen Kunden tätig. Ergebnisse über Plan gesteigert Das operative Ergebnis nach Abschreibungen der immateriellen Vermögenswerte (EBIT) in Höhe von 0,24 Mio. EUR stieg um 23% auf 7,1 Mio. EUR (VJ: 5,8 Mio. EUR). Der Liquiditätsbestand erreichte zum 31. März 2004 77,2 Mio. EUR (VJ: 102,1 Mio. EUR). Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die beiden großen Akquisitionen zur Jahresmitte 2003 vollständig aus liquiden Mitteln getätigt wurden. Der Quartalsüberschuss legte um 30% auf 4,8 Mio. EUR (VJ: 3,7 Mio. EUR) zu. Parallel stieg das Ergebnis pro Aktie auf 0,152 EUR (VJ: 0,117 EUR) im ersten Quartal 2004. Ausblick Angesichts des positiven Verlaufs des ersten Quartals, der global gestärkten Marktposition und der guten Auftragslage ist die Basis für weiteres profitables Wachstum gelegt. Ende April erhielt IDS Scheer einen großen Beratungsauftrag von CIBA Vision, einer Tochtergesellschaft des Pharmakonzerns Novartis in USA. IDS Scheer bestätigt die veröffentlichte Prognose von 290 Mio. EUR Umsatz und einer EBITA-Marge von mindestens 12% für das Geschäftsjahr 2004 basierend auf einem angenommenen Wechselkurs von 1,17 US-Dollar je EUR. Mittelfristig rechnet der Vorstand mit einem fortgesetzten Wachstumskurs und EBITA-Margen auf Gruppenebene von 15% und mehr.

Hinweis an Redaktionen/Analysten: Telefonkonferenz, Donnerstag, 29. April 2004, 10.00 Uhr Am 29. April 2004 findet um 10:00 Uhr eine telefonische Presse- und Analystenkonferenz mit den beiden Vorstandssprechern Dr. Ferri Abolhassan und Helmut Kruppke statt. Die Zugangsnummer zu der Konferenz erhalten Sie unter Tel. 0681-210-3201 oder -3165.

Für weitere Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung: Ingrid Britz-Averkamp Veronika Bandel Investor RelationsInvestor Relations/ Finanzpresse IDS Scheer AG IDS Scheer AG Tel.: + 49 (0) 681 / 210 1050 Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3203 Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231 E-Mail: i.britz@ids-scheer.deE-Mail: v.bandel@ids-scheer.de

Susanne Paul Investor Relations/ Finanzpresse IDS Scheer AG Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3201 Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231 E-Mail: susanne.paul@ids-scheer.de


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 29.04.2004

phlipster - Mittwoch, 18. August 2004 - 14:15
IDS Scheer AG, 1. Hj. 2004
ROUNDUP vom 28.7.2004: IDS Scheer bestätigt Prognosen für 2004 und will weiter zukaufen

SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Der IT-Dienstleister und Softwareanbieter IDS Scheer hat nach einem deutlichen Umsatz- und Gewinnplus im ersten Halbjahr die Prognosen bestätigt. Außerdem will das Unternehmen nach der Übernahme der französischen Groupe Expert und Teilen der Plaut-Gruppe weiter zukaufen. "Durch unsere liquiden Mittel und unserem genehmigten Kapital könnten wir bis zu 300 Millionen Euro investieren", sagte IDS Scheer-Co-Vorstandssprecher Ferri Abolhassan der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Mittwoch in Saarbrücken. Die im TecDAX notierte Aktie legte bis zum Mittag deutlich zu.

In diesem Jahr erwartet Abolhassan jedoch keine größere Akquisition mehr, sondern einen Zukauf in der kleinen bis mittleren Größe. Dabei peilt IDS Scheer Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von bis zu 20 Millionen Euro an. "Wir haben mehrere Unternehmen in Russland und in anderen europäischen Ländern im Auge", sagte Abolhassan. Auch im Wachstumsmarkt China ist nach den Worten seines Kollegen Helmut Kruppke ein Zukauf nach wie vor interessant. Im bisherigen China-Geschäft rechnet Kruppke noch in diesem Jahr operativ mit einem Gewinn.

IDS-CHEF: ANHEBUNG DES MARGENZIELS WÄRE SPEKULATIV

Im ersten Halbjahr steigerte IDS Scheer den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 14 Prozent auf 15,2 Millionen Euro. Damit lag IDS leicht unter der durchschnittlichen Analystenprognose von 15,4 Millionen Euro. Beim Umsatz verzeichnete das Unternehmen vor allem wegen der Übernahmen einen Anstieg um 44 Prozent auf 131,6 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte (EBITA) legte um 18 Prozent auf 16,1 Millionen Euro zu. Die EBITA-Marge habe damit 12,2 Prozent nach 14,9 Prozent betragen.

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen weiterhin einen Umsatz von 290 Millionen Euro (plus 31 Prozent) sowie eine EBITA-Marge von mindestens 12 Prozent. "Wir sind genau so optimistisch wie zu Beginn des Jahres", sagte Kruppke. Eine Anhebung des EBITA-Margenziels auf 13 Prozent wäre noch zu spekulativ. Unter dem Strich verdienten die Saarbrücker im ersten Halbjahr 10,1 Millionen Euro und damit 19 Prozent mehr als im Vorjahr.

AKTIE ERHOLT SICH VON RÜCKSCHLÄGEN

Die Aktie gewann am Mittwoch bis zu 4,58 Prozent und konnte sich damit weiter von den Rückschlägen seit Anfang Juli erholen. Zuletzt stand das Papier bei 15,90 Euro, ein Plus von 3,92 Prozent. "Die Zahlen allein sorgen sicher nicht für die positive Stimmung. An und für sich lagen sie etwas unter den Konsenserwartungen", sagte ein Analyst. Er verwies darauf, dass das Papier in den vergangenen Tagen eher schwach gelaufen war. "Wir sehen durchaus, dass das Unternehmen im ersten Halbjahr ein hervorragendes Ergebnis geschafft hat. Vieles davon ist aber wahrscheinlich schon im Wert der Aktie berücksichtigt", sagte der Analyst.

In den ersten sechs Monaten erzielte IDS Scheer wegen der Übernahmen erstmals mehr Umsatz im Ausland als im Inland. Der Umsatz im Segment International, das alle 19 Auslandsgesellschaften umfasst, sei von 37,1 Millionen Euro auf 77,2 Millionen Euro geklettert. In Deutschland konnte IDS den Umsatz trotz des weiter schwierigen IT-Dienstleistungsmarktes von 63,4 auf 64,2 Millionen Euro steigern. Die erhöhte Nachfrage und verbesserte Marge in Deutschland ist nach Einschätzung Kruppkes noch keine generelle Erhöhung der Nachfrage oder Aufhellung am deutschen IT-Dienstleistungsmarkt, sondern sei eher auf die gute Position IDS Scheers zurückzuführen./zb/he/tav

Quelle: dpa-AFX

chinaman - Dienstag, 24. Oktober 2006 - 05:22
Verlierer
Gewinnwarnung schockt Analysten und Anleger
IDS Scheer
Der Software- und Beratungsspezialist IDS Scheer wird 2006 weniger verdienen, als bisher angenommen. Wegen Sondereffekten und strukturellen Änderungen senkte das TecDax-Mitglied seine Prognose für das Umsatzwachstum von zehn bis elf auf acht Prozent. Auch die Gewinnarge fällt kleiner aus, als erwartet. Die schlechteren Aussichten schickten das Papier bis gestern Mittag auf 14,70 Euro - ein Minus von über acht Prozent.

rtr

Artikel erschienen am 24.10.2006
Die Welt

chinaman - Freitag, 27. Oktober 2006 - 06:01
Handelsblatt Nr. 205 vom 24.10.06 Seite 23


IDS Scheer senkt Gewinnprognose

Beratungsgeschäft im Rückwärtsgang

FRANKFURT. Wegen verzögerter Projekte in Amerika, China und Osteuropa hat das Software- und Beratungshaus IDS Scheer seine Umsatz- und Gewinnziele für 2006 gesenkt. Der Aktienkurs brach ein. "Das dritte Quartal hat unsere Erwartungen nicht erfüllt", sagte der seit September amtierende Unternehmenschef Thomas Volk. Daher sei 2006 nur mehr ein Umsatzplus von acht Prozent zu erwarten. Bislang lagen die Planungen bei bis zu elf Prozent. Die operative Rendite (Ebita-Marge) soll neun bis zehn Prozent statt bisher angestrebter 11,1 bis 11,6 Prozent betragen.

"Im internationalen Beratungsgeschäft ging es einen Schritt rückwärts", sagte Volk. Daher habe sich im dritten Quartal das Ebita auf 4,2 Mill. Euro halbiert. Der Umsatz sei wegen starker Softwareverkäufe allerdings fünf Prozent auf 80,3 Mill. Euro gestiegen.

Branchenexperten erwarten zusätzliche Kosten im internationalen Beratungsgeschäft. IDS hat angekündigt, dort dieselben Managementstrukturen zu schaffen wie im Inland. Die Landesbank Rheinland-Pfalz stufte die Aktie herab, andere Analysten erklärten, sie erwögen ähnliche Schritte. Die Anleger zeigten sich enttäuscht, die im TecDax notierte Aktie verlor zeitweise 12,4 Prozent.

Dass IDS Scheer die Langfristprognose einer Verdoppelung des Umsatzes und einer Steigerung der Rendite auf 14 Prozent bis 2010 unangetastet lässt, überzeugt die Investoren nicht. Das Ziel will die Firma vor allem über neue Partnerschaften erreichen. "Dabei wollen wir verstärkt mit externen Unternehmensberatern zusammenarbeiten", sagte Volk. Zudem will das Unternehmen auch seine Technologie erweitern. "Das wird einige Zukäufe erfordern", sagte Volk.

Wesentlicher Wachstumstreiber soll das Geschäft mit Lizenzen und Wartung der IDS-Software Aris bleiben, die Unternehmensprogramme etwa von SAP ergänzt. 2007 erhofft Volk durch ein auf den SAP-Konkurrenten Oracle zugeschnittenes Produkt weitere Impulse.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz des Segments Software um 14 Prozent, während im doppelt so großen Beratungsgeschäft die Erlöse stagnierten und die Auftragseingänge sanken. Das Minus im internationalen Beratungsgeschäft konnte IDS dabei auch durch gute Geschäfte im Inland, die zur Neueinstellung von 100 Mitarbeitern führten, nicht ausgleichen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen derzeit rund 2 700 Menschen. Reuters


24. Oktober 2006

pumi - Mittwoch, 31. Januar 2007 - 17:47
@stw
langsam wird IDS Scheer imho wieder interessant. Sollte der Kurs noch ein wenig absacken, bietet sich hier eine gute Kaufgelegenheit! Ich möchte auf jeden Fall vor den nächsten Quartalszahlen rein...

Kannst Du etwas mehr über Deine Erfahrungen mit Aris berichten? Ich weiß zwar, worum es geht, habe das Programm selbst aber noch nie gesehen bzw. gar benutzt.

Viele Grüße,
Pumi

mce - Donnerstag, 1. Februar 2007 - 09:11
Hallo pumi,
bei den IT-Beratungsunternehmen finde ich auch
Itelligence recht interessant.
Zahlen für 2006 kamen heute raus und sehen für mich als Laien ziemlich gut aus.

Hast Du eine Einschätzung zu Itelligence ?

Gruss,
McE

stw - Donnerstag, 1. Februar 2007 - 10:34
Ich selbst habe keine nennenswerten persönlichen Erfahrungen mit Aris, aber diese Software von IDS Scheer ist zur Modellierung von Geschäftsprozessen definitiv der absolute Marktführer bei größeren Unternehmen zumindest in Deutschland. Allerdinsg werden die Ergebnisse dieser Art von Geschäftsprozessmodellierung oft überschätzt, denn diese ARIS-Modelle sind ja nicht etwa ablauffähig. D.h. es ist ein weiter Schritt von ARIS bis hin zu einer kompletten Business-Process-Management-Software wie sie zB von IBM/FileNet oder TIBCO angeboten wird.

:-) stw

phlipster - Donnerstag, 1. Februar 2007 - 10:59
Hallo,

fühle mich jetzt mal direkt angesprochen, ich kenne das Produkt ganz gut ;)

Q-Zahlen Q4/2006 kamen doch schon Mitte Jan. raus...oder meinst Du andere? Chart ist alles andere als prima, so wie ich das sehe, ist der Aufwärtstrend erstmal gebrochen.

Ob die IDS attraktiv ist oder nicht, sollten besser andere beurteilen. Die IDS wird jedenfalls ein stabiler Key Player im Business Process Management sein. Und das Thema Prozesse wird in den Utnernehmen ein Dauerbrenner bleiben.

Bei der Einschätzung zur (Unter-)Bewertung und sinnvollen Bewertungskennzahlen kann man überlegen, ob man sie eher als (SAP-)Beratungs- oder als SW-Haus eingliedert. SW-Anteil am Umsatz soll auf 40% gesteigert werden, liegt aktuell aber deutlich darunter. Profitabel war die IDS schon immer. Viell. ist genau das das Problem?

Die ARIS-Produktpalette ist führend. Hier geht es schon lange nicht mehr nur um ein professionelles Prozessmalwerkzeug. Mittlerweile können über Schnittstellen insbes. SAP aber auch IBM, Tibco etc. direkt angesteuert werden. Es ist ganz klare Strategie, die in ARIS modellierten Prozesse, direkt in ablauffähige SW oder UML-Modelle etc. zu überführen. Die Schnittstelle zu SAP Netweaver dabei exklusiv mit SAP entwickelt worden.

Wbw mit IBM gibt es natürlich. Aber: ARIS selbst wird nie "ablauffähig" sein, soll aber DAS Tool zum Management (benutzerfreundliche Visualisierung, Optimierung, Controlling, Simulation, Prozesskostenrechnung, Business Activity Monitoring etc.) von Prozessen sein.

pumi - Donnerstag, 1. Februar 2007 - 14:53
Ah wunderbar, hier scheint ja einiges Interesse vorhanden zu sein! :-)

Kurz zu den Fragen:

@McE
Mit Itelligence habe ich mich überhaupt nicht beschäftigt. IDS Scheer hingegen beobachte ich schon eine ganze Weile. Ich werde mir Itelligence demnächst mal angucken, allerdings ist die Zeit im Moment recht knapp... ich versuche gerade, innerhalb des nächsten Jahres mein Diplom zu schreiben, was sich angesichts Familie und Jobs nicht einfach gestaltet. ;)

@stw, phlipster bzw. zu IDS allgemein
Durch mein Studium (BWL, sigh), hatte ich das Glück, Herrn Scheer auch einmal live in einem Vortrag über seinen Weg von der Uni zur Börse zu erleben. Er ist übrigens weiterhin Professor und doziert noch an der Uni. Schön, daß Menschen, die aus einem Wohnzimmerunternehmen einen internationalen Konzern gegründet haben, auch auf dem Boden bleiben können. Insb. gefiel mir seine konservative Sicht der Unternehmensführung (hoher EK-Anteil, Risiken minimieren, kein Einfluß von Investoren auf die Geschäftsführung zulassen etc. etc.).

Zu den Fakten, also den Zahlen. Die Stagnation des Kurses in den letzten Jahren ist ja durchaus nicht ungerechtfertigt. Die Ebit-Marge sinkt stetig, der Gewinn kommt auch nicht in Gang. Hier sollte m.E. das starke Wachstum des Unternehmens berüchsichtigt werden, welches auch regelmässige Restrukturierungen erfordert. Die Internationalisierung wird vorangetrieben, die vielen neuen Mitarbeiter und Büros kosten natürlich Geld. Investitionen, und von denen gab es 2005 und 2006 reichlich, schlagen sich direkt im Gewinn nieder, deshalb sehe ich da noch großes Potential. Vertrauenserweckend finde ich, daß kontinuierlich Gewinne seit dem Börsengang 99 generiert werden konnten bei hohen Umsatzsteigerungen!

Ich erwarte für 2007 deutlich bessere Zahlen als in den letzten beiden Jahren und ein Aufwachen des Kurses. Einsteigen möchte ich vor den Zahlen für das erste Quartal 2007.

Viele Grüße,
Pumi

pumi - Dienstag, 18. März 2008 - 14:45
Bei diesen Kursen zuckt es heftig in meinem Orderfinger. Klar ist das Umfeld alles andere als optimal, aber für 8,50 werd ich wohl gleich die Einstiegsposition ordern.

272 Mio. Euro an der Börse wert mit ca. 211 Mio. EK (Quote knapp über 60%!) ist das Unternehmen sehr solide aufgestellt und finanziert.

Viele Grüße,
Pumi

pumi - Montag, 28. April 2008 - 16:03
Aua:

Saarbrücken (aktiencheck.de AG) - Die IDS Scheer AG (ISIN DE0006257009/ WKN 625700) gab am Dienstag die vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal 2008 bekannt.

Demnach wird der IT-Dienstleister einen Konzernumsatz von ca. 94,3 Mio. Euro ausweisen. Im Vorjahr hatte der Umsatz bei 96,0 Mio. Euro gelegen. Bereinigt um Währungskurseffekte erreicht der Umsatz das Vorjahresniveau. Die EBITA-Marge (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung der immateriellen Vermögenswerte) beträgt ca. 4,4 Prozent, nach 10,8 Prozent im Vorjahreszeitraum. Zum 31. März 2008 konnte IDS Scheer den Auftragsbestand (bezogen auf Beratungsleistungen), insbesondere in Deutschland, gegenüber dem Jahresende 2007 um 33 Prozent auf 107 Mio. Euro steigern.

Aufgrund der vorläufigen Quartalszahlen ist der Vorstand zu der Erkenntnis gelangt, die Jahresprognose anzupassen und ein umfassendes Maßnahmenpaket einzuleiten. Der Vorstand geht nun davon aus, im Geschäftsjahr 2008 einen Konzernumsatz von mindestens 400 Mio. Euro bei konstanten Wechselkursen zu erreichen. Für das operative Ergebnis wird eine EBITA-Marge in der Bandbreite von 8 bis 9 Prozent für das Gesamtjahr erwartet. Bisher hatte die Prognose für 2008 bei konstanten Währungskursen ein Umsatzwachstum von mindestens 6 Prozent gegenüber Vorjahr und eine EBITA-Marge von mindestens 10 Prozent vorgesehen. Für die nachfolgenden Jahre rechnet IDS Scheer mit kontinuierlichen Margensteigerungen.

Ferner hat der Vorstand weitreichende Maßnahmen beschlossen, die um Wesentlichen die Auslandsorganisation, Vertriebs- und Marketingorganisation, die Kostenstruktur sowie Produktinnovationen, die die Nutzbarkeit von ARIS im operativen Geschäft im Fokus haben, umfassen. Gleichzeitig soll in die Verbesserung der Steuerungsinstrumente investiert werden. Die Restrukturierungsaufwendungen sollen sich im laufenden Geschäftsjahr auf eine Größenordnung von 2 bis 4 Mio. Euro belaufen und sind in der zuvor genannten Prognose enthalten.

Quelle:Finanzen.net 22/04/2008 21:48

stw - Montag, 28. April 2008 - 18:25
Dennoch: IDS Scheer ist für mich einer der interessantesten TecDAX-Werte bei diesen Kursen deutlich unter 10 EUR.

:-) stw

stw - Freitag, 23. Mai 2008 - 11:16
Zu 7,77 EUR bin ich jetzt mit einer ersten Position dabei privat und auch im stw-Musterdepot. Allerdings könnte es durchaus weiter runter gehen in Richtung 6 EUR, wenn das Unternhemen aus dem TecDAX fliegen sollte. Aber aus Fundisicht ist das ein absolutes Schnäppchen. Derzeit wird IDS bewertet wie ein Beratungshaus, das (auf hohem Niveau) mit Ertragsproblemen kämpft. Das geistige Eigentum, das in der ARIS-Software steckt und immerhin für >100 Mio Umsatz gut ist, wird nicht annähernd berücksichtigt mit der aktuellen MK.

:-) stw

pumi - Freitag, 23. Mai 2008 - 22:25
Willkommen an Bord. Ich hab den Schwung zwischendurch auf 10,50 die Gegend mitgemacht, um meinen Einstiegspreis auf 8,45 zu drücken. Falls sie unter 7.- gehen, kaufe ich nochmal nach.

Grüße
Pumi

prof - Freitag, 23. Mai 2008 - 22:58
Super Pumi, tolle Strategie! Und was machst du bei 3 €??
Prof

chinaman - Samstag, 24. Mai 2008 - 16:28
IDS Scheer ein Übernahmeangebot machen ???


;-))
Gruß
Chinaman

pumi - Sonntag, 25. Mai 2008 - 17:09
prof,
bei 3.- Euro würde ich die Nase von der Börsenwelt gestrichen voll haben und ein Jahr Pause machen. :)

Ernsthaft, der Laden hat 61,8% EK-Quote, 220 Mio. EK und 96,6 Mio. liquide Mittel (davon 70 Mio. kurzfristiges Festgeld). Dabei wird zumindest kein Verlust gemacht und im großen Stil gewachsen. Wenn man von 400 Mio. Umsatz und 8% EBITA ausgeht ist ein Kurs von 7.- Euro kein schlechter Kauf in meinen Augen.

32,158 Mio. Aktien x 3.- Euro wären 96,5 Mios, eine Übernahme wäre zu diesem Preis sicherlich sinnvoll. Falls mir jemand finanziell zur Seite stehen möchte, bitte ich um Kontakt. :)

Einen schönen Sonntag noch
Pumi

chinaman - Montag, 26. Mai 2008 - 06:34
Der Deal liese sich ja dann gewissermassen mit dem Festgeld von IDS finanzieren und wir "Heuschrecken" bekämen das operative Geschäft quasi geschenkt ...


;-))
Gruß
Chinaman

stw - Montag, 26. Mai 2008 - 09:01
Endlich mal wieder ein Fall, wo die Meinungen von Chartie und Fundi extrem auseinandergehen. ICh sehe den Boden allerdings erst bei 6 EUR, denn ein TexDAX-Rausschmiss kann nochmal erheblichen Verkaufsdruck erzeugen. Dennoch: langfristig dürfte es egal sein, ob man zu 6, 7 oder 8 EUR eingestiegen ist. Das Unternehmen ist mindestens 400 Mio EUR wert und wird - sollte es zu einer Übernahme kommen - sicherlich nicht günstiger zu haben sein. Sollte der Lizenzanteil am Umsatz deutlich steigen (zB durch eine Übernahme) könnte IDS in 2-3 Jahren auch wie ein Technologieunternehmen bewertet werden und dann reden wir plötzlich von einem Wert von ca 1.000 Mio EUR oder Kursen von über 30 EUR!
Das ist ein prima Chance-Risiko-Verhältnis würde ich sagen...

:-) stw

stw - Mittwoch, 25. Juni 2008 - 13:11
Diese Gartner-Studien sind in der Softwarebranche extrem wichtig, daher ist das eine sehr gute Nachricht!

:-) stw

IDS Scheer, der führende Anbieter von Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement (BPM), gab heute bekannt, dass er im so genannten Leaders Quadrant für EA-Tools von Gartner Inc. positioniert wurde, der die Marktführerschaft bescheinigt. Die aktuelle Studie „Magic Quadrant for Enterprise Architecture Tools“1, herausgegeben am 17. Juni 2008 von Greta James, bewertet Anbieter in einem bestimmten Marktsegment nach ihrer Vision und nach ihrer Fähigkeit, diese Vision in die Tat umzusetzen.

In dieser Studie konstatiert Gartner, dass EA-Tools die Speicherung, Strukturierung und Verbindung einer Vielzahl von Informationen ermöglichen. Mit den Tools kann diese Information je nach den Bedürfnissen der jeweiligen Interessengruppe analysiert und präsentiert werden.

Nach der Definition von Gartner haben Marktführer breitgefächerte Möglichkeiten, um EA zu unterstützen, verbunden mit der Fähigkeit, EA diversen Gruppen mit ganz unterschiedlichen Interessen zur Verfügung zu stellen. Alle vier Marktführer zeigen sich höchst innovativ und richten ihr Augenmerk zunehmend darauf, bei der Implementierung der Architektur zu unterstützen.

„Wir fühlen uns geehrt, dass wir von Gartner im Leaders Quadrant des Magic Quadrants für EA-Tools positioniert wurden“, so Thomas Volk, Vorstandsvorsitzender von IDS Scheer. „Mit ARIS unterscheiden wir uns in unserem Vorgehen beim Enterprise Architecture Management, da Geschäftsprozesse der Dreh- und Angelpunkt bei der Verbindung von Unternehmensstrategien mit EA sind. Heutzutage werden strategische IT-Initiativen wie z. B. die Bereitstellung von service-orientierten Architekturen von unseren Kunden, dadurch wirklich umgesetzt, dass sie ihre Mitarbeiter, Prozesse und technologischen Portfolios aus Gesamtunternehmersicht betrachten. Einfache Zeichentools reichen bei den heutigen Geschäftsanforderungen für Unternehmen nicht aus, um konkurrenzfähig zu bleiben. Diese Positionierung bestätigt die Erfolge unserer Kundenunternehmen aller Größen, die ARIS als einen strategischen Treiber und für Veränderung und die Verbesserung der Unternehmensleistung einsetzen.“

1) Gartner „Magic Quadrant for Enterprise Architecture Tools” von Greta James, 17. Juni 2008.

stw - Montag, 30. Juni 2008 - 19:25
Ich bin entsetzt, dass der Firmengründer Prof Scheer zu diesen Preisen Aktien abgibt. Wer weiss, was dahinter steckt, aber das ist ein ganz falsches Zeichen, was er da setzt. Das ist das erste ernstzunehmende Fragezeichen hinter meinem Investment in IDS Scheer.

:-) stw

DGAP-DD: IDS Scheer AG deutsch


Mitteilung über Geschäfte von Führungspersonen nach §15a WpHG

Directors''-Dealings-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Mitteilungspflichtige verantwortlich. ------------------------------------------------------------------------------

Angaben zum Mitteilungspflichtigen Name: Scheer Vorname: Prof.Dr.Dr. h.c. mult. August-Wilhelm

Funktion: Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan

Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft

Bezeichnung des Finanzinstruments: Inhaberaktie ISIN/WKN des Finanzinstruments: DE0006257009 Geschäftsart: Verkauf Datum: 23.06.2008 Kurs/Preis: 8,00 Währung: EUR Stückzahl: 100000 Gesamtvolumen: 800000 Ort: außerbörslich

stw - Montag, 14. Juli 2008 - 15:37
Es gibt wohl das Gerücht, dass SAP Interesse an einer Übernahme von IDS Scheer hat. Daher heute eine deutliche Kurserholung. Überraschen würde mich das nicht, wenn SAP versucht, dieses Schnäppchen zu machen. Zumal die ARIS-Software schon heute eng mit SAP zusammenarbeitet.

:-) stw

boersenguru07 - Montag, 14. Juli 2008 - 16:49
SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Das IT-Beratungshaus und Softwarehersteller IDS
Scheer <IDS.ETR> hat Gerüchte über einen möglichen Aktienverkauf durch den
Aufsichtratsvorsitzenden August-Wilhelm Scheer nicht kommentiert. 'Zu diesen
Spekulationen äußern wir uns nicht', sagte ein IDS-Scheer-Sprecher am Montag
auf Anfrage. Zuvor hatte es am Markt das Gerücht gegeben, dass SAP an einer
Übernahme von IDS Scheer zu einem Preis von 10,50 Euro je Aktie interessiert
sei und IDS-Scheer-Großaktionär August-Wilhelm Scheer seine Anteile verkaufen
wolle.

Der Aufsichtsratschef und Unternehmensgründer hielt nach Angaben von IDS
Scheer zuletzt rund 41 Prozent des Aktienkapitals. SAP hatte die Gerüchte über
ein Interesse an IDS Scheer ebenfalls nicht kommentiert. Die im TecDAX
<TDXP.ETR> notierte Aktie legte am Montagvormittag um bis zu zehn Prozent zu.
Um 12 Uhr verzeichnete sie ein Plus von 7,5 Prozent auf 7,87 Euro. SAP standen
in einem behaupteten Marktumfeld praktisch unverändert bei 32,45 Euro./zb/tw

Hier der Artikel dazu stw. Meint Ihr man sollte jetzt noch zuschlagen?

Grüße
Börsenguru

stw - Dienstag, 15. Juli 2008 - 09:39
Ich halte ein derartiges Szenario für recht wahrscheinlich. Prof. Scheer ist vor wenigen Monaten aus dem AR von SAP ausgeschieden, das könnte also zusammenpassen.

Für einen spekulativen EInstieg dürfte es jetzt allerdings zu spät sein, denn die Chance auf 10,50 EUR pro Aktie rechtfertigt wohl kaum das kurzfristige Absturzrisiko, falls sich die Sache zerschlägt. Auch 10,50 EUR sind übrigens aus meiner Sicht für SAP ein Schnäppchen.

:-) stw

chinaman - Dienstag, 15. Juli 2008 - 10:36
Nur der Verkauf zu 8 Euro von Prof. Scheer passt überhaupt nicht zu der Übernahmegeschichte ...


Gruß
Chinaman

stw - Dienstag, 15. Juli 2008 - 15:14
Da hast Du recht. Oder aber dieser Verkauf ist gerade Teil der Übernahmegeschichte und der Käufer sollte bewusst 250.000 EUR verdienen an der Transaktion.

Warten wirs ab... Fakt ist, dass IDS Scheer zu 8 EUR viel zu billig ist.

:-) stw

stw - Donnerstag, 17. Juli 2008 - 18:42
Das wars dann wohl zum Thema Übernahme...

:-) stw

Presse: IDS Scheer - Firmengründer dementiert Übernahmegerüchte

Saarbrücken (aktiencheck.de AG) - Der Aufsichtsratschef der IDS Scheer AG (ISIN DE0006257009/ WKN 625700), August-Wilhelm Scheer, hat in einem Interview angebliche Verkaufsgerüchte in Zusammenhang mit dem Walldorfer Software-Konzern SAP AG (ISIN DE0007164600/ WKN 716460) dementiert.
"Ich habe mit SAP keine Gespräche geführt. Sehen Sie, mein Lebensziel war es immer, aus meinem Forschungshintergrund heraus ein international erfolgreiches und stabiles Unternehmen aufzubauen und es unabhängig zu halten. Das wird auch weiterhin mein Anliegen bleiben", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende und Firmengründer des im TecDAX notierten Konzerns gegenüber dem "manager magazin": "Ich kann natürlich nicht vorhersagen, ob das für alle Ewigkeit gilt. Wir haben es in unserer Branche mit Konzentrationsprozessen zu tun. Angesichts dessen kann man nicht wie ein dreijähriges Kind auf einer Sache beharren. Dennoch führe ich keinerlei Verkaufsgespräche und habe es auch nicht vor", erklärte der Manager weiter.

In Zusammenhang mit der weiteren Geschäftsentwicklung äußerte sich Scheer optimistisch: "Wir hatten ein wenig erfreuliches erstes Quartal, für das wir von der Börse zu hart abgestraft wurden. Das war allerdings ein Ausrutscher, wie er in jedem Unternehmen mal vorkommt. Ich erwarte, dass das zweite Quartal wesentlich besser wird. Hinzu kommt, dass wir in unserer gesamten Geschichte noch nie Verluste gemacht haben. Es herrscht also keine Notlage, aus der heraus man einen Verkauf erwägen müsste. Weder kurz- noch langfristig."

stw - Dienstag, 29. Juli 2008 - 08:29
Mit diesen Zahlen sollte es etwas Beruhigung um die Aktie geben. Die Zahlen sind nicht gut, aber auch nicht so schlecht, dass man beunruhigt sein müsste. ICh bleibe dabei: auf Sicht von 24-36 Monaten wird die Aktie deutlich höher notieren.

:-) stw

Finanzzahlen zum 2. Quartal 2008

IDS Scheer steigert Quartalsumsatz auf 102 Mio. Euro

* EBITA der IDS Scheer Gruppe steigt gegenüber erstem Quartal um 85% auf 7,7 Mio. Euro
* Produktumsatz wächst gegenüber erstem Quartal 2008 um 11% auf über 32 Mio. Euro
* Beratungsumsatz legt im Vergleich zum ersten Quartal um 7% auf fast 70 Mio. Euro zu
* Vorstand bestätigt Jahresprognose 2008

Saarbrücken, 29. Juli 2008
Die IDS Scheer AG, der international führende Lösungsanbieter für Geschäftsprozessmanagement (BPM), hat den Umsatz im zweiten Quartal 2008 auf 102,1 Mio. Euro (VJ: 99,6 Mio. Euro) rein organisch gesteigert. Dies entspricht einem Wachstum von 8% gegenüber dem vorhergehenden ersten Quartal 2008 und von 3% gegenüber dem Vorjahresquartal. Währungsbereinigt ergibt sich ein Wachstum des weltweiten Umsatzes im Vorjahresvergleich von 4%. Die IDS Scheer Gruppe erwirtschaftete ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung der immateriellen Vermögenswerte (EBITA) von 7,7 Mio. Euro. Damit hat sich das EBITA gegenüber dem ersten Quartal 2008 mit einem Plus von 85% fast verdoppelt. Gegenüber dem Vorjahresquartal (Q2-2007: 10,0 Mio. Euro) ist erwartungsgemäß ein Rückgang zu verzeichnen, nachdem das Vorjahresquartal durch außergewöhnlich große Lizenzaufträge geprägt war. Die EBITA-Marge betrug 7,5% im Berichtsquartal.

Die im April angekündigten Maßnahmen zur Ergebnissteigerung wurden erfolgreich auf den Weg gebracht. Die positive Geschäftsentwicklung entspricht der Ankündigung des Unternehmens, im zweiten Quartal deutliche Verbesserungen gegenüber den ersten drei Monaten vorzulegen. Der Vorstand ist daher zuversichtlich, dass in der zweiten Jahreshälfte wie angekündigt Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Vorjahresvergleich zu verbuchen sind und die Jahresziele erreicht werden.

Mitarbeiterentwicklung

In der IDS Scheer Gruppe waren zum 30. Juni 2008 insgesamt 3.065 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Das bedeutet einen Anstieg um 213 Personen beziehungsweise 7% gegenüber dem Vorjahresstichtag (VJ: 2.852). Im Vergleich zum Stichtag 31. Dezember 2007 mit 2.992 Mitarbeitern hat IDS Scheer demnach 73 Mitarbeiter im Jahresverlauf aufgebaut. Der Aufbau von qualifizierten Mitarbeitern bedeutet eine Investition in die Zukunft und bildet das Fundament für weiteres Unternehmenswachstum.

Entwicklung der Geschäftsbereiche

Der Geschäftsbereich Produkte, der Lizenzen, Wartung und Services rund um die ARIS-Softwareplattform umfasst, erzielte einen Quartalsumsatz von 32,2 Mio. Euro. Das bedeutet ein Wachstum von 11% im Vergleich zum vorhergehenden ersten Quartal und einen Rückgang von 7% gegenüber dem Vorjahresquartal.

Der Produktbereich erwirtschaftete ein EBITA von 4,9 Mio. Euro und somit eine Ergebnismarge von 15,1% nach 6,5% im ersten Quartal 2008. Damit wurde das Ergebnis mit +157% im Vergleich zum ersten Quartal 2008 mehr als verdoppelt, während im Vorjahresvergleich ein Rückgang von 40% zu verzeichnen war.

Mit dem Vertrieb der ARIS Lizenzen hat IDS Scheer einen Umsatz von 11,9 Mio. Euro erreicht. Dies bedeutet eine Steigerung von 2% gegenüber dem ersten Quartal 2008 und ein Minus von 24% gegenüber dem Vorjahreswert. Die ARIS Wartungserlöse betrugen 6,7 Mio. Euro im zweiten Quartal 2008 und legten demnach im Vorquartalsvergleich um 11% und im Vorjahresvergleich um 20% zu. Mit ARIS Services, also produktnahen Dienstleistungen wie Schulungen, wurden 13,6 Mio. Euro umgesetzt. Das ist ein Zuwachs von 22% gegenüber dem ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres und 2% gegenüber dem Vorjahr.

Der Geschäftsbereich Beratung konnte den Umsatz im zweiten Quartal 2008 sowohl im Vergleich zum vorhergehenden Quartal um 7% als auch gegenüber dem Vorjahresquartal um 7% auf 69,9 Mio. Euro weltweit ausweiten. Der Auftragsbestand in der Beratung inklusive der ARIS Services erhöhte sich von 90 Mio. Euro im Vorjahr auf 101 Mio. Euro zum 30. Juni 2008. Dies entspricht einer Erhöhung von rund 13%. Das EBITA im Beratungsbereich verbesserte sich gegenüber dem vorhergehenden ersten Quartal um 25% auf 2,8 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wird die Ergebnissteigerung mit einem Plus von 41% noch deutlicher sichtbar. Entsprechend ist die Ergebnismarge im abgelaufenen Quartal auf 4,0% angestiegen.

Jahresprognose bestätigt

"Die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal entspricht voll unseren Erwartungen. Umsatz und Ergebnis wurden in beiden Geschäftsbereichen signifikant gegenüber dem Anfangsquartal 2008 gesteigert. Auch auf unserer Kundenveranstaltung "ARIS ProcessWorld" im Juni, bei der wir eine Rekordzahl von 1600 Teilnehmern aus 44 Ländern begrüßen konnten, wurde die große Nachfrage nach unseren Lösungen bestätigt", erläutert Thomas Volk, Vorstandsvorsitzender der IDS Scheer AG. "Auf Grund der positiven Geschäftsentwicklung und der guten Auftragslage können wir die Jahresprognose für das Gesamtjahr 2008 bestätigen. Mit den eingeleiteten ertragsteigernden Maßnahmen und der Stärkung unserer internationalen Vertriebsorganisation haben wir eine gute Basis geschaffen, um die führende Position unserer ARIS Software für Geschäftsprozessmanagement weiter auszubauen und in den Folgejahren die Ergebnismargen zu steigern."

Entsprechend der veröffentlichten Jahresprognose rechnet die IDS Scheer AG für das Geschäftsjahr 2008 mit einem Konzernumsatz von mindestens 400 Mio. Euro bei konstanten Wechselkursen. Für das operative Ergebnis wird eine EBITA-Marge in der Bandbreite von 8% bis 9% für das Gesamtjahr erwartet.

Im April 2008 wurden Maßnahmen zur nachhaltigen Stärkung der Profitabilität und zur Erhöhung des Lizenzvolumens beschlossen. Zu diesem Zweck wird das Unternehmen die Kräfte der beiden Geschäftsbereiche bündeln: Durch die engere Verbindung des ARIS-Produkt-Know-hows mit der Branchenkompetenz im Beratungsbereich wird der Mehrwert für den Kunden wesentlich erhöht. In Zukunft wird der Geschäftsbereich Beratung, zusätzlich zum ARIS Produktvertrieb, den Verkauf von ARIS Lizenzen vorantreiben. Gleichzeitig wird die Fokussierung der Ressourcen im Beratungsbereich auf ertragsstarke Consultingthemen umgesetzt. Weiterhin erfolgt die Bündelung von Backoffice-Funktionen in Shared Services-Zentren zur Erhöhung von Qualität und Effizienz.

Um den Neuausrichtungsprozess des Unternehmens zu begleiten, hat der Aufsichtsrat einen Ausschuss unter Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer eingerichtet.

Hinweis: Detailzahlen zu Bilanz, Cash-Flow, Segmente, Eigenkapitalentwicklung finden Sie unter folgendem Link:
http://www.ids-scheer.de/de/Ueber_uns/Investor_Relations/hidden_ir/128471.html

Der vollständige Halbjahresbericht 2008 wird am 08. August 2008 veröffentlicht.

stw - Dienstag, 2. September 2008 - 10:02
Man hat dem alten Vorstandsvorsitzenden wohl nicht mehr zugetraut, in die Erfolgsspur zurückzukehren. Mal sehen was der neue Besen bringt. Hoffentlich stehen nicht erstmal Bilanzbereinigungsaktionen an, m.E. nach wird das aber nicht notwendig sein.

:-) stw

IDS Scheer meldet Vorstandswechsel


Saarbrücken (aktiencheck.de AG) - Der Aufsichtsrat der IDS Scheer AG (ISIN DE0006257009/ WKN 625700) hat mit Wirkung zum 1. September 2008 Peter Gérard zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen.
Wie der im TecDAX notierte IT-Dienstleister am Montag mitteilte, war Gérard zuvor Mitglied des IDS-Aufsichtsrats und bringt viele Jahre Erfahrung im Management und in der Restrukturierung von Unternehmen ein. Thomas Volk, bisheriger Vorstandsvorsitzender, schied aus dem Unternehmen aus.

Den weiteren Angaben zufolge plant IDS eine globale Reorganisation. Die Marktbearbeitung der ARIS Softwareprodukte und der Beratung wird künftig zusammengeführt, um die Kunden aus einer Hand zu betreuen. Die vier Regionen DACH, EMEA, Americas und Asia Pacific werden jeweils von einem Vorstandsmitglied gesteuert und verantwortet.

Der neue Vorstandsvorsitzende Peter Gérard ist zuständig für das Geschäft in den Regionen Americas und Asia Pacific und führt zudem die zentralen Abteilungen Personal, Corporate Development, Legal Services und Marketing. Die primäre Aufgabe von Peter Gérard liegt darin, die Neuausrichtung von IDS Scheer zügig voranzubringen und die Profitabilität des Unternehmen in den zweistelligen Margenbereich zurückzuführen.

Dr. Dirk Oevermann übernimmt die Verantwortung für die Regionen DACH und EMEA. Dr. Wolfram Jost zeichnet weiterhin verantwortlich für die Produktstrategie, Forschung und Entwicklung und übernimmt zusätzlich die Global Product Services. Jörg Vandreier ist als Finanzvorstand verantwortlich für Finance & Controlling, interne IT und Investor Relations.

Die internationale Organisation wird auf die Bündelung der Ressourcen und die Stärkung des Vertriebs der ARIS Lizenzen fokussiert. Dazu gehören der Abbau von Hierarchieebenen, eine stärkere Branchenorientierung und die Straffung der internen Prozesse.

Der Vorstand bestätigt weiterhin die veröffentlichte Jahresprognose. Danach
rechnet IDS für das Geschäftsjahr 2008 mit einem Konzernumsatz von mindestens 400 Mio. Euro (bei konstanten Wechselkursen). Für das operative Ergebnis wird eine EBITA-Marge in der Bandbreite von 8 bis 9 Prozent für das Gesamtjahr erwartet.

stw - Mittwoch, 3. September 2008 - 10:03
Ich glaube nicht an eine Übernahme von IDS unter 15 EUR/Aktie.

:-) stw

Saarbrücken - Ein überraschender Wechsel an der Unternehmensspitze und ein tiefgreifender Umbau soll die Software- und Beratungsfirma IDS Scheer wieder auf die Erfolgsspur bringen. Nach der jüngsten Aktienkursentwicklung ist das auch bitter nötig: Kosteten die Titel zu Jahresbeginn noch mehr als 15 Euro, bekommen die Aktionäre derzeit gerade noch knapp 9 Euro für ihren Anteilsschein. Eine Prognosesenkung im Frühjahr hatte das Vertrauen der Anleger auf eine harte Probe gestellt.

Mit dem neuen Mann auf dem Chefsessel- Aufsichtsratsmitglied Peter Gerard - nimmt der Umbau nun konkrete Züge an. IDS Scheer soll "schnell" wieder zu einer zweistelligen EBITDA-Marge geführt werden. Auch bei den Zuständigkeiten der Vorstände setzt Gerard an - diese sollen nun nicht mehr nach Produktlinien sondern nach Regionen geordnet werden. Der Umbau soll bis Januar 2009 abgeschlossen sein.

JUBEL AM MARKT BLEIBT AUS - ÜBERNAHMEFANTASIE SCHWINDET

Analysten ließen sich von der Begeisterung allerdings nicht anstecken. "Die Umstrukturierung ist grundsätzlich positiv, aber kein Grund zum Jubel oder zur Hochstufung der Aktie", lautete das Fazit von Thomas Hofmann, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Die angekündigten Veränderungen seien "kein großer Wurf", sondern lediglich die Abrundung vorheriger Restrukturierungsmaßnahmen, und Gerards Vorgänger Thomas Volk habe seine Arbeit auch nicht schlecht gemacht. Entsprechend zurückhaltend fiel auch die Aktienreaktion aus – der Titel zählte zum Wochenstart zu den schwächsten Werten im TecDAX.

Im Hintergrund schwindet zudem die zuletzt wieder aufgeflammte Übernahmefantasie. "Gründer August-Wilhelm Scheer hat wieder betont, an seinem Anteil von 41 Prozent festhalten zu wollen. Dennoch keimen immer wieder Gerüchte auf", sagten Händler. Jüngst erst wurden Spekulationen laut, die indische Wipro könne ein Auge auf IDS geworfen haben. "In einem Interview hat der Vorstandschef von Wipro Interesse an deutschen SAP-Beratungsfirmen angedeutet - da fällt sofort IDS Scheer als Kandidat ins Auge", sagten Börsianer. Allerdings passe die Größenordnung beim Umsatz nicht - IDS peile für das kommende Jahr über 400 Millionen Euro an, Wipro suche allerdings nach Kandidaten mit einem Umsatz zwischen 100 und 200 Millionen Dollar.

SAP ALS ANGEBLICHER DAUERINTERESSENT

Neben den Indern ist SAP des Marktes liebster Dauerinteressent. Vor einigen Tagen wurde sogar ein konkreter Preis für das Aktienpaket des Gründers Scheer genannt - angeblich sollten die Walldorfer für die 41 Prozent 12,50 bis 13,00 Euro zahlen. Die Aktie reagierte darauf auch prompt mit Kursgewinnen, obwohl das Gerücht mittlerweile als alter Hut gilt und für manche schon ein wenig zu oft am Markt auftaucht.

Unterstützt werden die Fantasien einer Übernahme aber noch durch den jüngsten Bericht eines Börsenbriefs. In der Bernecker "Actien-Börse" wird ein Schlaglicht auf den gesamten Softwaresektor geworfen. Nach dem Motto: "Wer wachsen will, muss kaufen" rechnet das Blatt mit einer Reihe von Übernahmen im Kleinformat. IDS Scheer sei dabei gedanklich bereits SAP zugeordnet.

stw - Samstag, 4. Oktober 2008 - 16:07
Der Vorstand Gerard hat ausserbörslich von den Aufsichtsräten Scheer und Pocsay immerhin 400.000 Aktien übernommen zum Preis von 8 EUR/Aktie.

:-) stw

pumi - Mittwoch, 8. Oktober 2008 - 11:29
Na wenigstens einer verbrennt mehr Geld als ich! :)

Eben war IDS Scheer kurz unter 5€, diejenigen, die den Laden bei 3€ mit mir übernehmen wollen, bitte bereithalten, es kann nicht mehr lange dauern. ;)

stw - Freitag, 10. Oktober 2008 - 14:40
Eine nicht unerwartete Gewinnwarnung kommt von IDS Scheer. Mal sehen wie sehr die Aktie noch reagiert. ICh halte es für gut, dass nun schnell weitgehende Maßnahmen beschlossen wurden und glaube an deutlich schwarze Zahlen in 2009 wenn die Welt nicht untergeht bis dahin...

:-) stw

IDS Scheer veröffentlicht vorläufige Zahlen zum dritten Quartal 2008 und gibt Ausblick auf Gesamtjahr – Aufsichtsrat genehmigt dem neuen CEO tiefgreifendes Restrukturierungsprogramm

Saarbrücken, 10. Oktober 2008
Die IDS Scheer AG geht nach vorläufigen Berechnungen der Geschäftszahlen davon aus, im dritten Quartal 2008 einen Umsatz in einer Bandbreite von 95 bis 98 Mio. Euro zu erzielen. Dies entspricht einer Steigerung von 3% bis 6% gegenüber dem Vorjahresquartal (Q3-2007: 92,2 Mio. Euro). Das Lizenzvolumen lag im abgelaufenen Quartal, insbesondere im September 2008, deutlich unter den Erwartungen des Unternehmens und wird voraussichtlich bei 9,0 bis 9,5 Mio. Euro (Q3-2007: 10,1 Mio. Euro) liegen. Das EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung der immateriellen Vermögenswerte) wird eine Größenordnung von 4 Mio. Euro (Q3-2007: 8,3 Mio. Euro) erreichen und die EBITA-Marge wird ca. 4% (Q3-2007: 9,0%) betragen. Dieses Ergebnis beinhaltet Restrukturierungskosten in Höhe von 2,3 Mio. Euro im dritten Quartal. Darüber hinaus wurden die Geschäftszahlen in den letzten Wochen auch von den unerwartet starken Marktunsicherheiten belastet.

Die bisher eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen konzentrieren sich in erster Linie auf eine stärker kundenorientierte Ausrichtung des Unternehmens. Zu diesem Zweck hatte IDS Scheer bereits Restrukturierungskosten in Höhe von 2 bis 4 Mio. Euro angekündigt.
Nach einer weiterführenden Analyse der Unternehmensstruktur und der negativen gesamtwirt-schaftlichen Entwicklung hält es der Vorstand für erforderlich, weitere Restrukturierungs-maßnahmen zur Kostensenkung und zur Beschleunigung der Neuausrichtung des Unternehmens zu ergreifen. In einem zweiten Schritt werden daher umfassende Maßnahmen im Hinblick auf globale Personalanpassungen und die strukturelle Konsolidierung der Auslandsorganisation angegangen. Dafür werden zusätzliche Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 10 Mio. € benötigt und entsprechende Rückstellungen im vierten Quartal 2008 vorgenommen.

Angesichts der aktuellen Geschäftsentwicklung und der weitergehenden strategischen Maßnahmen wird die Jahresprognose angepasst. Die IDS Scheer AG rechnet nun für das laufende Geschäftsjahr mit einer Stabilisierung des Umsatzes auf Vorjahresniveau (GJ 2007: 393,5 Mio. Euro). Unter Berücksichtigung der zusätzlichen Restrukturierungskosten wird eine EBITA-Marge von 3% bis 4% für das Gesamtjahr 2008 erwartet.
Der Vorstand verfolgt mit diesem tiefgreifenden Restrukturierungsprogramm ein klares Ziel: die Rückkehr zur zweistelligen Profitabilität bei einem starken organischen Wachstum. Der Aufsichtsrat hat den Vorstand aufgefordert, die identifizierten Restrukturierungsmaßnahmen schnell und entschlossen umzusetzen. Damit wird zudem die Basis geschaffen, um der derzeit schwierigen Entwicklung an den Weltmärkten zu begegnen.

Hinweis an Journalisten und Analysten:

Zur Erläuterung der Geschäftsentwicklung durch den Vorstandsvorsitzenden Peter Gérard und den Finanzvorstand Jörg Vandreier finden heute, am Freitag, den 10. Oktober 2008, folgende Telefonkonferenzen statt:

- 14:30 (MEZ): Telefonkonferenz für Presse (in Deutsch)
- 15:00 (MEZ): Telefonkonferenz für Analysten und Investoren (in Englisch).

Die Zugangsnummern zu den Konferenzen erhalten Sie unter Tel. 0681-210-1050 oder -3201.
_________
Über IDS Scheer
Das Software- und Beratungshaus IDS Scheer entwickelt Lösungen für Geschäftsprozessmanagement in Unternehmen und Behörden. Mit der ARIS Platform for Process Excellence bietet IDS Scheer ein integriertes und vollständiges Werkzeug-Portfolio für Strategie, Design, Implementierung und Controlling von Geschäftsprozessen. Dank des Ansatzes ARIS Value Engineering (AVE) bauen die Berater von IDS Scheer in den Organisationen ihrer Kunden Brücken zwischen Unternehmensstrategie, Prozessen, IT-Lösungen und der Kontrolle des laufenden Betriebs. Auf diese Weise können Unternehmen ihre gesamte Business Performance kontinuierlich verbessern. IDS Scheer wurde 1984 von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer gegründet und betreut derzeit ca. 7.000 Kunden in über 70 Ländern mit eigenen Niederlassungen bzw. Partnern. Die IDS Scheer Gruppe erwirtschaftete 2007 einen Umsatz von 393,5 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 3.000 Mitarbeiter und ist an der Frankfurter Börse im TecDAX gelistet.

pumi - Freitag, 10. Oktober 2008 - 19:35
So schnell kann sich die Welt in zweieinhalb Monaten ändern, Stichwort "Jahresprognose bestätigt".

Ich muss vom Prof endlich mal lernen, daß man keiner IR-Abteilung trauen darf, niemals nie nie nie. :)

Nichtsdestotrotz, in meinen Augen für 5€ ein ganz klarer Kauf.

Habt ein schönes Wochenende!

prof - Freitag, 10. Oktober 2008 - 20:51
Das haben alle Leidensgenossen gelernt, die 2001 bis 2003 schon mit dabei waren.
Ein Großteil hat es aber wieder vergessen!
Prof

stw - Sonntag, 12. Oktober 2008 - 10:59
daß man keiner IR-Abteilung trauen darf...

In diesen Tagen musst Du da gar nicht die Seriösität der IR-Abteilung anzweifeln. In den letzten Wochen hat siche einfach die Geschäftslage der IT-Unternehmen rasend schnell verschlechtert. Siehe SAP-Warnung und ich kann das aus eigener Erfahrung bei meinem eigenen Unternehmen bestätigen.

:-) stw

stw - Donnerstag, 16. Oktober 2008 - 18:17
Saarbrücken - Peter Gérard sitzt erst seit sechs Wochen auf dem Chefsessel bei IDS Scheer , schon musste er die Jahresprognose senken und ein Sparprogramm ankündigen, um die Abwärtsbewegung seines Unternehmens zu stoppen. Bei der operativen Marge erwartet er statt der bisherigen acht bis neun Prozent nur noch drei bis vier Prozent. Beim Umsatz schraubte Gérard das Ziel von mindestens 400 Millionen Euro auf das Niveau des Vorjahres in Höhe von 393,5 Millionen Euro zurück. Angesichts der ersten neun Monate bedeutet dies, dass IDS Scheer im vierten Quartal mit einem Umsatzminus rechnet.

Der Grund für den Einbruch liegt in einem Kollaps der Aufträge. Kunden stellen sich auf eine Rezession ein und sparen wo sie können. Das IT-Budget ist meist das erste Opfer. Daher stellen Unternehmen ihre Software-Bestellungen zurück - und das schlagartig. Ähnlich wie bei Europas größtem Softwarehersteller SAP brach für IDS das Geschäft im September ein. Da IDS typischerweise jedoch viele lang laufende Verträge und sich automatisch verlängernde Softwarelizenzvereinbarungen mit Kunden hat, wird 2009 nicht mit einem drastischen Umsatzeinbruch gerechnet. Zudem hofft Gérard, dass der Umbau bereits im kommenden Jahr greift.

Seine Sparmaßnahmen kosten allerdings erst einmal viel Geld - 10 Millionen Euro. Der frisch gebackene Vorstandschef steht dermaßen unter Druck, dass er erwägt, weltweit Stellen zu streichen und das Auslandsgeschäft auf den Prüfstand zu stellen. Denn im Ausland war IDS meist zu klein, um hohe Margen zu erzielen. Der Einstellungsstopp und die Streichung von etwa 200 Stellen sollen jährlich Einsparungen von 14 bis 15 Millionen Euro bringen. Ziel der Schrumpfkur ist, IDS Scheer wieder zur zweistelligen Profitabilität bei starkem organischen Wachstum zu führen. Der Softwarehersteller und IT-Berater hatte bereits im Frühjahr wegen eines Gewinneinbruchs einen tiefgreifenden Umbau begonnen.

Die Saarbrücker ordnen die Zuständigkeiten der vier Vorstände nicht mehr nach Produktlinien, sondern nach Regionen. Die Verantwortung für die Aris-Softwareprodukte und die Beratung werde künftig zusammengeführt. Dieser Umbau soll im Januar beendet sein. Rückendeckung hat Gérard dabei von Unternehmensgründer August-Wilhelm Scheer. Dieser erwartet die Rückkehr zu einer zweistelligen Marge im nächsten Jahr und hält an seinem IDS-Anteil von 41 Prozent fest. Über Wohl oder Wehe entscheidet bei IDS aber, wann die Kunden wieder optimistisch werden und Software kaufen. Das kann dauern.

stw - Dienstag, 4. November 2008 - 10:03
EIn sehr interessantes Interview mit Prof. Scheer findet sich unter http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/es-geht-um-mein-lebenswerk-376095/

:-) stw

stw - Donnerstag, 5. Februar 2009 - 12:27
Das sieht doch gar nicht so schlecht aus wie befürchtet. Es gibt jedenfalls keinen Grund warum die Aktie auch in der Krise dauerhaft unter Buchwert gehandelt werden sollte. Denn Verluste oder eine gar bedrohliche Unternehmenssituation sind auch 2009 nicht zu erwarten.

:-) stw

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2008 (nach IFRS, ungeprüft)

* Unternehmensprognosen übertroffen: Umsatz auf 399,1 Mio. Euro erhöht und Ebita-Marge von 4,1% erzielt * Zusammenlegung von Produkten und Consulting sichert ganzheitliche Kundenbetreuung * Restrukturierung mit Kosteneinsparpotenzial von rund 12 Mio. Euro umgesetzt * Dividendenkontinuität: Dividende von 0,22 (VJ: 0,22) Euro je Aktie vorgeschlagen * Vorsichtiger Ausblick für 2009: Steigerung der Marge auf 7% bis 8% bei einem Umsatz von 370 bis 390 Mio. Euro

Saarbrücken, 05. Februar 2009

Im Geschäftsjahr 2008 hat die IDS Scheer AG einen Umsatz von 399,1 Mio. Euro nach 393,5 Mio. Euro im Vorjahr erzielt. Dies bedeutet ein Umsatzwachstum von 1%; bereinigt um Währungseffekte lag der Anstieg bei 2%. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung der immateriellen Vermögenswerte (Ebita) betrug unter Einbeziehung der Restrukturierungsaufwendungen 16,4 Mio. Euro (VJ: 39,6 Mio. Euro). Das Ebita enthält Einmaleffekte in Höhe von rund 12 Mio. Euro. Im Geschäftsjahr 2008 hatte IDS Scheer angekündigt, bis zu 14 Mio. Euro Restrukturierungsaufwendungen für Kostensenkungs¬maßnahmen und für die Neuausrichtung des Unternehmens zu investieren. In der Folge ging die Ebita-Marge auf 4,1% (VJ: 10,1%) zurück. Damit hat IDS Scheer die Jahresprognose (Umsatzstabilisierung auf Vorjahresniveau, Ebita-Marge zwischen 3% und 4%) leicht übertroffen.

Der Jahresüberschuss der IDS Scheer Gruppe erreichte 8,9 Mio. Euro gegenüber 23,4 Mio. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis je Aktie (unverwässert) betrug 0,26 Euro nach 0,71 Euro im Vorjahr. Um den eingeschlagenen Weg der Dividendenkontinuität fortzusetzen, werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung der IDS Scheer AG für das Geschäftsjahr 2008 eine Dividende in Höhe des Vorjahres von 0,22 Euro je Aktie vorschlagen. Gemessen am Jahresschlusskurs im Xetra-Handel vom 30. Dezember 2008 in Höhe von 6,00 Euro bedeutet dies eine Dividendenrendite von 4%.

Anfang Dezember 2008 hat IDS Scheer auf Basis des Hauptversammlungsbeschlusses ein Aktienrückkaufprogramm gestartet. Bis Ende Januar wurden über die Börse annähernd 383.000 eigene Aktien im Gegenwert von über 2,05 Mio. Euro zurückgekauft. Die erworbenen Aktien können zu den im Ermächtigungsbeschluss der Hauptversammlung vorgesehenen strategischen Zwecken verwendet werden.

''Mit dem vorgelegten Jahresergebnis haben wir unsere eigenen Prognosen erfüllt. Wir haben auf die Veränderungen des weltweiten Marktumfelds frühzeitig reagiert und unsere globale Organisation danach ausgerichtet. Durch die Zusammenlegung der Bereiche Produkte und Consulting profitieren unsere Kunden künftig von einer ganzheitlichen Betreuung. Wir haben darüber hinaus unsere internen Prozesse verschlankt und damit die Kundenabdeckung bei reduzierten Kosten erhöht. Die Restrukturierungsmaßnahmen führen zu einem Kosteneinsparpotenzial für 2009 von rund 12 Mio. Euro'', erläutert Peter Gérard, Vorstandsvorsitzender der IDS Scheer AG. ''''Process Intelligence'' und ''Process Management'' sind die Herausforderungen vieler Unternehmen der heutigen Zeit, welche herausragende Voraussetzungen für die Geschäftsaussichten von IDS Scheer bieten. Denn es gelten zwei Regeln: Erstens, wer seine Prozesse nicht kennt, kann die Krise nicht meistern. Zweitens, wer seine Prozesse verbessert, wird gestärkt aus der Krise hervorgehen.''

Der Geschäftsbereich Beratung wurde im Geschäftsjahr 2008 um 4% auf 273,4 Mio. Euro ausgebaut. Der Auftragsbestand in der Beratung stieg zum Stichtag 31. Dezember 2008 auf 107 Mio. Euro im Vergleich zu 80 Mio. Euro zum Vorjahresstichtag. Der Geschäftsbereich Produkte, bestehend aus Lizenzen, Wartung und produktnahen Services rund um die ''ARIS Platform'', die weltweit führende Softwarelösung für Geschäftsprozessmanagement, generierte einen Umsatz von 125,7 Mio. Euro nach 129,5 Mio. Euro im Vorjahr. Ende 2008 hat die Bundeswehr im Rahmen der Modernisierung ihrer Organisation und Informationstechnik eine ARIS-Generallizenz erworben und damit einen der größten ARIS-Aufträge für IDS Scheer erteilt. Neben der weiteren Fokussierung der technologischen Partnerschaften zeichnet sich ab, dass internationale Beratungsunternehmen die ARIS-Produkte als BPM (Business Process Management)-Standard einsetzen werden.

Der Cash-Flow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug 21,9 Mio. Euro (VJ: 32,4 Mio. Euro). Die liquiden Mittel der IDS Scheer AG erhöhten sich zum Jahresende 2008 um 15% auf 113,2 Mio. Euro gegenüber 98,4 Mio. Euro zum Vorjahresstichtag. Die Netto-Cash-Position stieg von 71,5 Mio. Euro auf 81,2 Mio. Euro zum Ende des Berichtsjahres. Die solide Liquiditätsbasis bietet einen guten Handlungsspielraum, um strategische Marktchancen zu nutzen.

IDS Scheer ist mit 2.757 Mitarbeitern in das Jahr 2009 gestartet. Entsprechend der internationalen Geschäftstätigkeit des Unternehmens verteilen sich die Mitarbeiter mit einem Anteil von 60% auf die Region DACH, mit 25% auf die Region EMEA, mit 9% auf die Region Americas und mit 6% auf die Region Asia-Pacific.

Ausblick 2009: Für das laufende Geschäftsjahr 2009 geht der Vorstand der IDS Scheer AG von einem anhaltend schwierigen gesamtwirtschaftlichen Marktumfeld aus. Angesichts der Unsicherheiten der Expertenschätzungen für die Weltwirtschaftsentwicklung gibt das Unternehmen eine Bandbreite für die wichtigsten Geschäftskennzahlen an: Für den Umsatz wird eine Größenordnung von 370 bis 390 Mio. Euro (primär organisch und bei konstanten Währungskursen) und für das Ergebnis eine Ebita-Marge in der Bandbreite von 7% bis 8% im Geschäftsjahr 2009 erwartet.

Hinweis: Detailzahlen zur Bilanz siehe Tabellen zum Jahresabschluss (ungeprüft) unter http://www.ids-scheer.de/de/Ueber_uns/Investor_Relations/hidden_ir/142398. html

prof - Donnerstag, 5. Februar 2009 - 22:17
Liest sich tatsächlich gut!

Der Chart sieht noch recht unübersichtlich aus. Ein klarer Kauf erst über 6,70. Das wäre aber schon wieder 50% über dem Tiefstkurs, das alte Chartie-Problem ...

stw - Freitag, 29. Mai 2009 - 09:52
Nach der deutlichen Kurssteigerung ist die IDS-Aktie nun nicht mehr billig gerade im Vergleich zu zahlreichen anderen Werten. Die Q1-Zahlen sahen zwar ganz gut aus, aber die Softwareumsätze (die die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells ausmachen) haben auch bei IDS weiter geschwächelt. Daher habe ich heute für das stw-Depot verkauft zu 10,35 EUR.

:-) stw

prof - Freitag, 29. Mai 2009 - 11:06
Du hast wohl auch Bedenken, dass wir hier eine Bear - Market Rally sehen!
Ein bisschen was Abverkaufen kann nichts schaden. Allerdings könnte der steigende Goldpreis auch der Vorbote der Inflation sein. Dann zählen nur noch Sachwerte, also auch Aktien.
Prof

stw - Freitag, 29. Mai 2009 - 15:23
Ich habe vor allem Bedenken, dass IDS zu schnell gestiegen ist. Da gibts besseres für weniger Geld derzeit...

:-) stw

pumi - Montag, 29. Juni 2009 - 18:25
Der Bericht zum ersten Quartal ist verfügbar und klingt überraschend gut: http://www.ids-scheer.de/de/Ueber_uns/Investor_Relations/Zwischenberichte/90148.html

Ich muss stw aber recht geben, mit knapp 11.- € ist IDS kein Schnäppchen mehr und es gibt besseres für weniger Geld derzeit.

Grüße
Pumi

pumi - Donnerstag, 9. Juli 2009 - 19:00
Da ich gerade noch auf der Suche nach den Besseren für weniger Geld bin: stw, was steht bei Dir sonst noch oben auf der Watchlist? :)

Grüße
Pumi

drwssk - Dienstag, 14. Juli 2009 - 08:39
IDS wird zu 15,- Euro von der Software AG übernommen.
Das ist schon ein Paukenschlag!
be.

stw - Dienstag, 14. Juli 2009 - 09:06
Da habe ich wohl etwas Pech bei meinem schlechten Timing gehabt... eine Übernahme durch die Software AG hatte ich aber auch nicht auf der Rechnung, obwohl ich ja vor mehr als 1 Jahr mit diesem POsting ganz gut lag:
"Langfristig dürfte es egal sein, ob man zu 6, 7 oder 8 EUR eingestiegen ist. Das Unternehmen ist mindestens 400 Mio EUR wert und wird - sollte es zu einer Übernahme kommen - sicherlich nicht günstiger zu haben sein."
ICh hatte immer auf SAP getippt, die wollten aber wohl ihre gewohnt hohen Margen durch eine solche Übernahme nicht unter Druck bringen. 482 Mio sind ein fairer Preis in diesen schweren Zeiten, leider hat es IDS niemals geschafft, sich von der Beratungsfirma wirklich zu einer Technologiefirma weiterzuentwickeln, dazu war der Softwareanteil am Umsatz einfach zu klein.

:-) stw

Saarbrücken, den 13. Juli 2009

Die IDS Scheer AG wurde heute von der SAG Beteiligungs GmbH über ihre Entscheidung zur Abgabe eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots gemäß §§ 29 ff. des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) in Bezug auf sämtliche Aktien der IDS Scheer AG informiert. Die SAG Beteiligungs GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Software AG mit Sitz in Darmstadt. Außerdem wurde der IDS Scheer AG mitgeteilt, dass Herr Prof. Scheer, der Firmengründer und Aufsichtsratsvorsitzende der IDS Scheer AG, sowie Herr Prof. Pocsay, der Mitgründer und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der IDS Scheer AG, sich verpflichtet haben, das Übernahmeangebot für sämtliche von ihnen gehaltenen Aktien der IDS Scheer AG, d.h. für insgesamt 15.332.622 Aktien (entspricht ca. 47,68% des Grundkapitals und der Stimmrechte), anzunehmen. Die IDS Scheer AG hatte der Software AG nach Abschluss eines Memorandum of Understanding am 7. Juli 2009 eine begrenzte Due Diligence-Prüfung ermöglicht. Als Gegenleistung soll den Aktionären der IDS Scheer AG pro Aktie 15,00 Euro in bar angeboten werden. Das Angebot soll nur wenigen Bedingungen unterliegen, insbesondere der fusionskontrollrechtlichen Freigabe. Die Veröffentlichung der Angebotsunterlage und der Beginn der Annahmefrist werden noch im Laufe dieses Quartals erwartet. Die Annahmefrist soll vier bis sechs Wochen betragen. Der Angebotspreis bewertet das Aktienkapital der IDS Scheer AG mit 482.385.600 Euro.

pumi - Mittwoch, 15. Juli 2009 - 02:27
Puh, da freu ich mich aber richtig! Nach meiner katastrophalen Performance 2008 kann es gern so weitergehen. :)

Grüße
Pumi

mats2 - Montag, 30. August 2010 - 21:25
Wird nicht auch die Software AG im Zuge der anlaufenden IT-Merger Mania zu einem interessanten Übernahmekandidaten? Was sagen die Software-Experten um stw zu dem Fall?

Freue mich auf kurzes Feedback,
Mats2

Diskussionsforum der stw-boerse: TecDAX: IDS Scheer
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: