Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Australische Aktien
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 8. Februar 2018 20    8.2. - 11:20

al_sting - Donnerstag, 8. Februar 2018 - 07:46
Auf mich machen die Zahlen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Amaysim ist profitabel und zeigt ein starkes Wachstum.
Umsatzwachstum kostet (Neukundengewinnung...), aber das sehe ich prinzipiell als intelligente Investition in organisches Wachstum - sofern die Kunden dabeibleiben. Und dafür spricht die geringe churn rate. Daher habe ich mit der Stagnation bei der Profitabilität vorerst keine Probleme.

stw hat bei seinen Softwarefirmen mit der Zeit ja einen deutlich radikaleren Ansatz entwickelt: Für ein starkes Wachstum seien auch hohe Verluste zulässig, Hauptsache das erreichte Wachstum ist langfristig wertschöpfend.

patarocket - Donnerstag, 8. Februar 2018 - 09:48
Wenn dem so ist, dann ergibt sich hier vielleicht die nächsten Wochen eine Einstiegsmöglichkeit? Die Dividendenrendite ist ja Weltklasse...

isabellaflora - Donnerstag, 8. Februar 2018 - 11:20
Gekauft ;-) Herzlichen Dank al_sting

Gruß isa

al_sting - Donnerstag, 8. Februar 2018 - 11:26
Vorsicht: Ich halte eine Dividendenkürzung für möglich!

Im von Sven verlinkten Text steht "The Board is pleased with the Company’s strong subscriber growth and initial cross-sell results and will be reviewing the dividend payout ratio in the context of the Company’s continued investment in growth. The Company will provide an update to the market when it releases its 2018 half year results."
Das kann (!) bedeuten, dass die Dividenden reduziert oder gestrichen werden, um mehr Geld in das Wachstum investieren zu können.

Die australischen Aktionäre fanden die Zahlen übrigens nicht so toll, die Aktie ist nach Veröffentlichung um 15-20% eingebrochen.

Aber nach meinem Verständnis sehen wir hier die Probleme, dass wir eine Growth-Aktie haben, die im Markt mehrheitlich als value-Aktie angesehen und bewertet wird. Für Value-Anleger spielen aber Ebdita- und Dividendenentwicklung oft eine größere Rolle als das Wachstum, so dass diese enttäuscht sind und von Bord gehen, während Growth-Investoren die Aktie noch nicht verstehen/sehen und deshalb noch nicht ausreichend an Bord kommen.
Wenn sich diese Wahrnehmung dreht, könnte die Aktie deutlich zulegen.

isabellaflora - Donnerstag, 8. Februar 2018 - 11:42
Mal ehrlich - 20% minus - das ist keine Frittenbude, die kurz vor der Insolvenz steht. Ich sehe das wie stw - bin nicht sonderlich scharf auf Dividenden. Die Firma soll anderes mit ihrem Geld machen. Und wer die Börse in Down Under etwas kennt, weiss, dass Kursausschläge in diesem Format dort wahrlich nicht selten sind. Ich habe mich vor Jahren mal sehr stark in Australien stockmäßig engagiert. Hier in Old Europa wären das schon wirklich red flags.

Gruß isa

svenr - Montag, 26. Februar 2018 - 02:18
Hier sind die Halbjahreszahlen.

Was die Dividende angeht, hast du voll ins Schwarze getroffen, al_sting.


Quote:

To achieve this, the Board has made the decision not to declare an interim dividend for the 2018 financial year. The Board also does not anticipate paying a final dividend for the 2018 financial year and expects this approach to continue for the short to medium term.



Aktie ist aktuell mit etwa 5% im Minus. Gut möglich, dass ich die Tage meinen Bestand etwas erhöhe.

al_sting - Montag, 26. Februar 2018 - 10:53
Vielen Dank!
Ich schaue mir auch gerade die Zahlen an. Meine ersten Eindrücke:

A: Mobilfunk: Die Nutzerzahlen steigen weiterhin, aber auf einem langsameren Niveau:
Stand 01.01.2017: 1,025 Mio
Stand 01.01.2018: 1,127 Mio
Stand 25.02.2018: 1,140 Mio
- Die Umsätze hingegen sinken, viele Kunden sind zu günstigeren Tarifen gewechselt. Halbjahreszahlen:
127,7 Mio$ (Vojahresvergleich 135,5 Mio€).
Die Umsatzverluste werden durch den neuen Geschäftszweig "Devices für Mobilkunden" kompensiert, aber ich erwarte da deutlich niedrigere Margen als bei der Telefonie.
- Grossmargin (Mobil+Devices) fiel um 2,3% auf 27,3% (29,6%)
- Underlying Ebdita fiel um 36% auf 11,1 Mio$ (17,3 Mio$) [Anmerkung: Es werden aber noch außerplanmäßige 6,0Mio Ebdita für ein kommendes Quartal erwartet, ohne die Herkunft zu erwähnen - vielleicht kompeniert das ja diese Ausfälle]

Fazit: Sofern die bisherige Entwicklung fortgesetzt werden kann, ist vom Mobilfunkbereich ein im Vergleich zu Vorjahren sinkendes Kundenwachstum von max 10% p.a. bei tendenziell sinkenden Umsätzen je Kunde (ARPU) zu erwarten. Die Gewinne aus dieser Sparte dürften stagnieren oder sinken. Amaysim scheint die Mobilfunksparte auch stärker als Kundengewinnnungsinstrument zu sehen, denen sie dann ihre Energie- und Breitbandangebote offerieren können.
Vom Device-Geschäft verspreche ich mir nicht sonderlich viel, ich halte es für ein margenarmes Geschäftsfeld. Sollte ich mich irren, können hier erfreuliche Überraschungen warten.

Breitband: ISt von der Kundenzahl (18.000) und vom Umsatz (3,4 Mio$) bislang vernachläsigbar. Der Ausbau dieses Geschäftsfeldes dürfte noch eine Menge Kraft und Investitionen erfordern. Hier verspreche ich mir nicht übermäßig viel.

Energie: Solides Kundenwachstum von 18% zum Vorjahr und 12% zum Halbjahr. Umsatz und Ebdita sind auf einem Niveau mit dem Mobilfunkgeschäft.
Ich erhoffe mir hier eine Verstetigung des Wachstums bei Kunden, Umsatz und Gewinn und erwarte, dass die Gewinne dieser Sparte schneller wachsen als die Mobilgewinne schrumpfen.
Durch die gestiegenen Schulden steigt der Zinsdienst (und zusätzlich wohl auch die Abschreibungen), so dass das Ebit brutal eingebrochen ist auf 0,1 Mio$ (13,5 Mio$)

Grobe Schätzung 2018: Im Energiegeschäft erwarte ich ein Wachstum von Umsatz und Ebdita um 15-20%, beim ähnlich großen Mobilfunkgeschäft eine Schrumpfung von Umsatz und Gewinnen um 4-5% per anno und von Breitband und Devices bislang keinen relevanten Gewinnbeitrag. Das ergäbe ein Gewinnwachstum von 5-8%.
Ich halte diese Schätzung für relativ konservativ, mit Raum für positiven Überraschungen auf allen Geshcäftsfeldern.

Ich bin etwas irritiert, das sich im Balance Sheet die Net Assets um 20 Mio reduziert haben, von etwa 76,2 Mio$ auf 55,5 Mio$.
Es schmeckt mir ebenfalls nicht, dass der Nettoverlust (Net loss attributable to members (2,377), down 10,691) weder in der von Sven verlinkten Erklärung noch in der PRäsentation klar angegeben wird, sondern nur im Appendix 4D im Halbjahresbericht selber.

Ich bin auch versucht zu kaufen, muss die Zahlen aber erst einmal ausreichend verdauen und verstehen. Zudem denke ich, dass die Kurse in den nächsten Tagen eher fallen als steigen, also kein Kaufdruck besteht.
Die auf Dividendenzahlungen angewiesenen Fonds dürften weiter aussteigen und Verkaufsdruck auf den Kurs ausüben.

svenr - Dienstag, 27. Februar 2018 - 02:14
Vielen Dank für die schöne Zusammenfassung!

Der Rückgang des Eigenkapitals wird vlt. in der EK-Veränderungsrechnung (Appendix S. 13) etwas klarer. Die Gewinnrücklagen vermindern sich durch den unterjährigen Verlust (2.377) und die Dividendenzahlung (10.750). Zusätzlich haben die Finanzinstrumente ("Cashflow hedge reserve") einen recht großen Einfluss.

al_sting - Dienstag, 27. Februar 2018 - 12:26
Danke für deine Erklärung für den Rückgang des EK, klingt schlüssig.

al_sting - Mittwoch, 28. Februar 2018 - 09:47
Verkauf Amaysim, nächster Kurs Tradegate

Begründung für den Kurswechsel folgt nach Verkauf

al_sting - Mittwoch, 28. Februar 2018 - 14:08
Nächster Handel 12:04 Uhr, Kurs 0,924€

--> 26.000 x 0,924€ = 24.024 €
Verlust: -5.642€ (-18,5%)

Der Verkauf von Amaysim ist eine recht radikale Kursänderung. Eigentlich wollte ich nach der Analyse der kompletten Halbjahreszahlen aufstocken. Aber mir schmecken einige Aspekte schlechter als erwartet (bzw. bislang verstanden):
- Dass Breitband (und wahrscheinlich Devices) so eine kleine Rolle spielen, dass man sie vorerst faktisch ignorieren kann
- Die Intensität, mit der sich der Wettbewerb im Mobilfunk verschärft und auf die Gewinnmargen drückt.
- Dass es immer fraglicher ist, ob die steigenden Gewinne bei Energie im nächsten Jahr die Gewinnrückgänge beim Mobilfunk auffangen können
- Damit die Erwartung, dass die realen Gewinne in der nächsten Zeit nicht wachsen, sondern fallen dürften.

Eine Dividendenaussetzung zur Finanzierung notwendiger Investitionen, die "versteckte" Werte schafft und die Gesamtprofitabilität steigert, findet meine volle Unterstützung. Das war meine bisherige Investitionsthese.
Aber wenn die erzielten Fortschritte in den neuen Bereichen nicht in der Lage sein sollten, die Gewinnrückgänge der bisherigen Cashcow auszugleichen, also die Gesamtprofitabilität eher sinkt, verdient die Firma eine andere, niedrigere Bewertung.

Die Sorgen betreffen die Entwicklung der Cashcow Mobilfunk:
Einleitende Entwarnung: Ich halte es für ausgeschlossen, dass Amaysim in die dauerhafte Verlustzone rutscht. Amaysim ist schlanker aufgestellt als die meisten Konkurrenten und haben ausreichend viele Kunden, um die Effizienzgewinne der Größe auszunutzen, sollten einen Margenkrieg also überleben. Aber ein solcher Margenkrieg kann sehr schmerzhaft werden und zwischenzeitlich zu einer deutlich niedrigeren Unternehmensbewertung führen - vielleicht steige ich dann wieder ein.
- Amaysim hat im November ein neues Schnäppchenangebot im Niedrigpreissektor eingeführt, "small but mighty", 1GB + Talk-&Textflat für 10 AUD. Zuvor kostete die günstigste Flat bei Amaysim 20 AUD, und bei der Konkurrenz anscheinend ähnlich. Das Angebot hat zahlreiche neue Kunden gewonnen (+10% auf Halbjahressicht), aber viele Bestandskunden sind ebenfalls auf das günstigere Angebot gewechselt. Mehr als von Amaysim erwartet, wie diese auch im Call zu den Halbjahreszahlen sagten, klassische Kannibalisierung. Das führte zu einem deutlichen Rückgang des ARPU (15%, meine ich), der die Umsatzgewinne durch den Neukundengewinn umsatzmäßig übertraf, also sinkende Umsätze und Gewinne.
- Was mir erst jetzt auffiel und den Verkauf triggerte: Dieses kannibalisierende Angebot ist erst seit Ende Oktober/Anfang November auf dem Markt, hat also nur 2 der 6 Monate der Halbjahreszahlen beeinflusst - und schon dort diese heftigen Spuren hinterlassen. Wie sehen erst die nächsten Halbjahreszahlen aus, die nicht mehr von 4 "nichtkannibalisierten" Monaten abgepuffert werden? Sofern Amaysim nicht gegensteuert, werden ARPU und Gewinn im Mobilfunkgeschäft bei den nächsten Zahlen noch deutlich weiter sinken. Und der Anstieg der Gesamtkunden von 1,123 Mio (31.12.2017) auf 1,140 Mio (25.02.2018, +1,5%) deutet für mich nicht darauf hin, dass die Neukunden das kompensieren würden.
- Es ist möglich, dass Amaysim die Notbremse zieht und die Preise für das günstigste Angebot wieder anzieht. Sofern der Wettbewerb ihnen das ermöglicht. Aber da habe ich gewisse Zweifel.
Ein Beispiel für den Preiskampf am unteren Spektrum ist das Angebot von Catch beim gleichen Netzanbieter Optus, mit dem auch Amaysim arbeitet: 6 GB + Talk&Text-Flat über 90 Tage für 39 AUD https://www.catch.com.au/catch-connect Das sind auf 30 Tage gerechnet 2 GB-Flat für 13 AUD.
Das ist im Vergleich zum billigsten Amaysim-Angebot 30% teurer für doppeltes Datenvolumen, 7% längere Laufzeit und ohne Verfall des verbleibenden Datenvolumens nach den ersten und zweiten 30 Tagen - ein konkurrenzstarkes Angebot. Amaysim wird dank des entfachten Preiskampfes also nicht ohne weiteres seine Preise anheben können, um die Margen zu sichern.

Es heißt: "Der Weg in die Margenhölle ist gepflastert mit Rabatten". Amaysim muss (wieder) beweisen, dass sie ihre Kunden durch Servicestärke und nicht "nur" durch Sonderangebote gewinnt und hält - also nicht jedes margenzerstörende Sonderangebot mitgehen muss.
Oder Amaysim muss zeigen, dass die Zugewinne bei Energie, Breitband und Devices in der Lage sind, die Rückgänge im Mobilgeschäft auszugleichen und zu überkompensieren.

Mein Vertrauen darin ist erschüttert, deshalb der Ausstieg. Wenn ich davon wieder überzeugt bin, steige ich gerne wieder ein.

isabellaflora - Mittwoch, 28. Februar 2018 - 17:54
@al_sting

Zwar musste auch ich nach Ausstieg 17% Federn lassen, aber Deiner wie stets brillanten Analyse ist nicht zu widersprechen. Vielleicht ist noch zu ergänzen, dass auch technische Umwälzungen im Mobilfunk die Branche in absehbarer Zeit noch einmal durcheinanderwirbeln könnte.

Schauen wir nach vorne.

Gruß isa

al_sting - Mittwoch, 28. Februar 2018 - 19:22
Danke! :-)

Natürlich schauen wir nach vorne. Aber zuvor kam die Analyse des missglückten Investments, um die Fehlerquote mit der Zeit zu senken.

prof - Mittwoch, 28. Februar 2018 - 19:29
Die Frage ist, inwieweit sich im deutschen Markt ähnliche Dinge abspielen. Meine Freenet sind nicht gerade der Überflieger mit ihren 11% Verlust in einem Monat ...

al_sting - Mittwoch, 28. Februar 2018 - 19:37
Der mich zum Ausstieg treibende Sondereffekt war ein Preiskrieg, um einen neu eintretenden Konkurrenten vom Aufbau eines Mobilfunknetzes abzuhalten.
In Deutschland sehe nichts derartiges, hier ist das Oligopol ungestört.
Ob es hier andere Gründe gibt, die den Markt belasten, kann ich nicht einschätzen.

al_sting - Dienstag, 22. Mai 2018 - 10:57
Der australische Telefonmarkt scheint preislich gerade in ein "Race to the bottom" zu eskalieren.
Bei antizyklisch las ich gerade: "Heute nochmals-17% jetzt bei ~0,80 AUD. Grund ist, das der neue Konkurrent sein neues Produkt 6 Monate lang umsonst anbietet und anschließend nur 10 AUD nimmt - bei unlimited Data"
Hier eine etwas ausführlichere Analyse: https://www.intelligentinvestor.com.au/tpg-kills-the-amaysim-model-1891386
Klingt für mich so, als müsste erst einmal Blut auf der Straße sein (TPG oder ein anderer NEtzanbieter gibt auf), ehe dieser Dumping-Wettlauf endet. Bis dahin dürfte auch Amaysim leiden.

trick17 - Dienstag, 22. Mai 2018 - 14:30
Ich beobachte seit einem Jahr Telstra, wohl der Platzhirsch in Australien bezüglich Telefonierei, vorrangig wegen der Dividende ist die Aktie auf meiner Watchlist. Auch diese Aktie ist massiv zurück gekommen, bis auf 2,74 A$.
Aktuelle Dividendenrendite von 7,7%.
Ich bin zum Glück noch nicht eingestiegen.

Sieht für mich nach einem Kampf um Marktanteile aus. Nicht gut für Investoren. Und wenn der Markt in ein oder zwei Jahren neu sortiert ist (Insolvenzen, Übernahmen etc.), dann ist es verdammt hart, den Kunden wieder höhere Preise abzuverlangen.

In der Vergangenheit hatte ich bereits mehrmals beobachtet, dass der Tiefpunkt bei 10% Dividendenrendite erreicht ist. Das wäre bei Telstra ein Kurs von 2,20 A$.

Bei 2,56 A$ liegt das Mehrjahrestief, der Kurs wird wohl ziemlich sicher angetestet.

Riecht hier aber alles nach einem fallenden Messer. Von mir zurzeit keine Kaufempfehlung, da müssen erst noch viele zittrige Hände raus.

trick17

Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Australische Aktien
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: