Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: SalMar; ISIN NO0010310956
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 1. Mai 2018 20    2.5. - 09:34
Archivierte Beiträge bis 15. November 2017 20    22.1. - 18:48
Archivierte Beiträge bis 7. März 2017 20    16.3. - 13:35
Archivierte Beiträge bis 8. Juni 2016 20    23.8. - 09:52
Archivierte Beiträge bis 13. Januar 2016 20    19.2. - 18:20
Archivierte Beiträge bis 22. Januar 2015 20    1.6. - 17:22
Archivierte Beiträge bis 8. Oktober 2014 20    10.10. - 12:33
Archivierte Beiträge bis 22. Mai 2014 20    5.6. - 14:04

prof - Dienstag, 1. Mai 2018 - 21:16
Prinzipiell hast Du mit den Steuern vielleicht recht, aber:

- Werden im Gegenzug auch Steuern gesenkt?
- Wird dann der Lachs eher dort produziert, wo wahrscheinlich noch viel größere Schäden angerichtet werden?
- Wird vom Verbraucher auf billiges Schweine- und Geflügelfleisch ausgewichen?

levdul1 - Dienstag, 1. Mai 2018 - 21:52
Ich kenne die norwegische Regierung nicht so gut, aber immerhin haben sie statt 25'000 € Schulden pro Bürger (wie in Deutschland), ca. 300'000 € Guthaben pro Bürger durch einen Staatsfonds aufgebaut. Zu diesem hat hauptsächlich die Ölindustrie mit Steuern beitragen müssen, trotz dieser Steuer sind norwegische Ölunternehmen noch gut im Geschäft.

Die Lachsindustrie hat wahre Boomjahre hinter sich. Die Eigenkapitalrendite liegen über 30 % und damit jenseits von allen Sektoren, in denen Konkurrenz besteht.
Da Al_sting uns regelmäßig mit Nachrichten versorgt (vielen Dank dafür), lese ich aber auch, dass dabei zahlreiche Umweltprobleme entstehen. Wenn sich bei der Eindämmung dieser die Lachsunternehmen beteiligen, finde ich das nur OK.

Deine Fragen haben einen Anklang von politischen/philosphischen Charakter. Bei diesen Themen habe ich zwar eine Meinung, bin aber weit davon entfernt eine Experte zu sein.

al_sting - Mittwoch, 2. Mai 2018 - 09:34
Sehe es ähnlich wie Levdul und kann mich über eine zusätzliche Besteuerung nicht empören.
Die Lachszüchter haben in den letzten Jahren ein sehr gutes Geschäft zu hohen Margen gemacht. Zugleich ist durch die stark wachsende Fischzucht die ökologische Belastung des Wassers stark gestiegen. Wenn entweder die Zuchtfarmen die Umweltbelastung reduzieren oder aber den Staat durch Sondersteuern bezahlen, so dass dieser die ökologischen Belastungen behandeln kann, erscheint mir das nur angemessen. (Sprich ich hielte eine Besteuerung nach Stärke des "ökologischen Abdrucks" angemessen, wobei die detaillierte Bemessung sicherlich umstritten ist).
Zugleich ist Norwegen erfahrungsgemäß bodenständig genug, dass sie ihre Lachszüchter mit den Abgaben sicherlich nicht erdrosseln werden. Die Margen dürften allerdings leiden, was Auswirkungen auf die Aktienbewertung haben sollte.

levdul1 - Freitag, 22. Juni 2018 - 12:07
Ich habe heute meinen letzten Teil an Salmar verkauft. Bei 4-traders habe ich gesehen, daß in den nächsten Jahren 80 % des Gewinnes als Dividende ausgeschüttet werden sollen. Das heißt natürlich im Gegenzug, dass es keine Investitionsmöglichkeiten mehr gibt.

Da die norwegische Regierung eine recht hohe Quellensteuer auf die Dividende erhabt und die Aktienbewertung auch keinen Schnappen mehr signalisiert, ist Salmar für mich nicht mehr interessant.

Ich werde weiter an Bakkafrost festhalten, welche zwar nicht ganz so profitabel sind, dafür aber nur 67 % der Gewinne ausschütten.

al_sting - Freitag, 22. Juni 2018 - 12:22
"Bei 4-traders habe ich gesehen, daß in den nächsten Jahren 80 % des Gewinnes als Dividende ausgeschüttet werden sollen. Das heißt natürlich im Gegenzug, dass es keine Investitionsmöglichkeiten mehr gibt."
SalMar hat in den letzten Jahren sehr viel in die Anlagen für die Offsore-Fischzucht investiert. Die Anlage ist fertig, dieser Investitionsbedarf entfällt. Und Lachszucht ist derzeit generell so teuer, dass die Übernahme kleinerer Konkurrenten, wie sie von SalMar in der Vergangenheit gerne praktiziert wurde, derzeit ökonomisch wenig attraktiv erscheint. Also auch kein Cashbedarf.
Daher erscheint mir SalMars Entscheidung schlüssig, die Dividendenquote zu erhöhen. Meine Wertschätzung für das Management von SalMar steigt dadurch eher weiter.

Ich finde aber gleichermaßen deine Entscheidung für den Ausstieg richtig. SalMar an sich und die Lachszucht als Ganzes sind gerade sehr teuer bewertet, Krisen und Probleme sind absolut nicht mehr eingepreist. So wie SalMar keine Rücklagen mehr zur Übernahme anderer Lachszüchter anlegt, muss man auch als Aktionär jetzt nicht unbedingt Lachszüchter halten.

Bei niedrigeren Preisen aber immer wieder gerne!

levdul1 - Freitag, 22. Juni 2018 - 13:14
Bei günstigen Kursen schaue ich auf alle Fälle wieder genau hin. Hat ja auch bei der letzten Korrektur sehr gut geklappt :-)

Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: SalMar; ISIN NO0010310956
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: