Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: SalMar; ISIN NO0010310956
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 7. März 2017 20    16.3. - 13:35
Archivierte Beiträge bis 8. Juni 2016 20    23.8. - 09:52
Archivierte Beiträge bis 13. Januar 2016 20    19.2. - 18:20
Archivierte Beiträge bis 22. Januar 2015 20    1.6. - 17:22
Archivierte Beiträge bis 8. Oktober 2014 20    10.10. - 12:33
Archivierte Beiträge bis 22. Mai 2014 20    5.6. - 14:04

al_sting - Mittwoch, 15. März 2017 - 15:24
Nachdem Levdul wieder bei Lachs eingestiegen ist (Bakkafrost), habe ich auch einen Blick auf die aktuellen Zahlen geworfen und muss ih zustimmen: Bei dem aktuellen Gewinnniveau sind die Lachsaktien mit einem KGV von etwa 10 bewertet - attraktive Kaufpreise. In der Branche sind derzeit m.E. zwei Punkte relevant

1. Lachspreise. Diese sind derzeit rekordhoch, nicht zuletzt dank El-Nino-verursachten Einbrüchen bei der chilenischen Lachszucht. Die Gewinne hängen maßgeblich von den Lachspreisen ab.
2. Seelaus-Befall: Das Problem nahm in Norwegen in den letzten Jahren stetig zu. Die Zuchtfirmen wie SalMar sagen regelmäßig, sie bekämen es in den Griff, aber erst im Nachhinein weiß man es besser.

Ich stimme Levdul zu, man kann wieder einen vorsichtigen Fuss in diese Branche setzen. Dazu kommt, dass ich gerade unerwartet Cash hereinbekam. Sofern die Lachspreise und Seeläuse nicht negativ zu Buche schlagen, sind die aktuellen Kurse günstig, egal was der kurzfristige Trend sagt.

--> Vorsichtiger Aufbau von 1/2 Position
Kauf 300 Stück SalMar, Limit 23,50€, Kurs Tradegate

al_sting - Donnerstag, 16. März 2017 - 09:44
Nächster Handel heute 9:23 Uhr, Kurs 23,214€

--> 300 x 23,214€ = 6.964,20€

levdul1 - Donnerstag, 16. März 2017 - 13:35
Hallo Al_sting,

Kennst du eine Internetseite, auf welcher man übersichtlich die 2016er Zahlen von Salmar durchlesen kann ? Ich finde nur Daten bis 2015.

levdul1 - Donnerstag, 16. März 2017 - 14:53
Ich habe die Zahlen bei der Financial Times gefunden. Salmar hat letztes Jahr prächtig verdient. Nach der Korrektur von ca. 20 % ist die Aktie auch nicht mehr extrem überbewertet.

Eine durchschnittliche Eigenkapitalrendite ist bei Salmar schwierig zu bestimmen. Im Jahr 2011 hatten sie Probleme und diese lag bei 7 %. Im Augenblick liegt diese eher bei 40 %.

Wenn ich den langjährigen Durchschnitt einsetze (26%), dann ist die Aktie attraktiv bewertet (levdul-Zahl = 9,3). Wenn ich das 2011er Jahr weg lasse, komme ich auf die gleiche Eigenkapitalrendite wie bei Bakkafrost (29 %) und erhalte eine levdul-Zahl von 11.

Diese erhalte ich auch bei Bakkafrost.

Zusammenfassung: Aufgrund der extrem hohen Gewinne im letzten Jahr und der Konsolidierung von ca. 20 %, sind die beiden Aktien wieder moderat attraktiv bewertet.

Wenn die hohen Margen gehalten werden können, sollten auch die Aktien weiter steigen.

al_sting - Donnerstag, 16. März 2017 - 20:53
Auch für mich sind Bakkafrost und SalMar ähnlich attraktiv bewertet. Ich habe mich aufgrund der guten Erfahrungen mit SalMar für diese Firma entschieden. Auch gefällt mir ihre Orientierung einerseits in Richtung Bio-Zuchtlachs, andererseits ihre Forschung in Richtung Zucht auf dem offenen Meer.
Sofern die Lachspreise einbrechen, erhalten SalMar und Bakkafrost auch ähnliche Schwierigkeiten.

al_sting - Montag, 20. März 2017 - 16:30
Nach meinem erneuten Einstieg habe ich auch mal wieder in das Industry Handbook von Marine Harvest geschaut, aktualisiert anno 2016, und bei antizyklisch-investieren über die Zyklizität der Branche diskutiert. Dabei verfestigte sich meine Ansicht über die Perspektiven der Branche, ich zitiere mich dazu mal selber:

"Ich bin da zwiespältig. Einerseits ist Lachszüchtung eine kapitalintensive Branche mit deutlicher Verzögerung zwischen Investition und Ertrag, wo die Produzenten so gut wie keinen Einfluss auf den Verkaufspreis haben - das Musterrezept für zyklische Branchen.
Andererseits sind, zumindest laut Industry Handbook von Marine Harvest, die Zuchtgebiete auf der Welt mittlerweile aufgeteilt und bewirtschaftet, so dass das Angebotswachstum an Zuchtlachs deutlich limitiert ist - im Industry Handbook von Marine Harvest gehen sie von durchschnittlich 3% pro Jahr aus, im Gegensatz zu früher 6-9% p.a. Diese natürliche Angebotslimitierung spricht gegen die Übertreibungen, die für zyklische Branchen ebenfalls typisch und vielleicht auch unverzichtbar und der Grund für das spätere Überangebot sind.
Dazu sehe ich nicht, dass die wachsende Nachfrage nach Fisch gebrochen wäre. Ich bin immer noch beeindruckt, wie gut der globale Markt den Einbruch des russischen Marktes in Folge des beiderseitigen Russland-Embargos wegen der Krim wegsteckte, das wurde von anderen Teilen der Welt ohne längerfristigen Preisverfall aufgesogen.
Sofern wir weiterhin wachsende Nachfrage bei langsamer wachsendem Angebot sehen, können die Lachspreise ihr aktuelles Niveau halten oder sogar ausbauen, Stichwort Lachs als Luxusprodukt. Dieses Szenario halte ich für nicht unwahrscheinlich, und in dem Fall sind die aktuellen Kurse absolute Schnäppchenpreise.

Die Preisentwicklung beim Fischfutter scheint mir zweitrangig zu sein - bei den aktuell extrem hohen Margen schmerzen auch spürbare Preiserhöhungen beim Futter wenig.
Das Thema Seelaus-Befall - biological problems erscheint mir deutlich relevanter. Heftiger Seelaus-Befall kann zu vielen toten Lachsen (ich las etwas von 20% der Population) und deutlich reduziertem Wachstum bei den überlebenden Lachsen führen, beides spürbar nachteilig für die Zuchtergebnisse in Tonnen Lachs, dazu kommen noch die Kosten für die Vermeidung bzw. Bekämpfung. Von Problemen wie in Chile ganz zu schweigen, wo El Nino im letzten Jahr zu Massensterben bei Zuchtlachsen führte: http://www.welt.de/vermischtes/article155402056/Tonnen-von-ersticktem-Lachs-und-verendeten-Walen.html

bei den aktuellen Preisen scheinen sowohl SalMar als auch Marine Harvest [oder Bakkafrost] für 2017 mit EPS 10-11 bewertet zu werden. Ich ziehe SalMar trotzdem aus drei Gründen vor:
- SalMar ist kleiner als MH und kann damit auch in Norwegens Zuchtgebieten noch wachsen, während Marine Harvest die gesetzlich vorgeschriebenen Limits bei Zuchtlizenzen (25% pro Firma?) erreicht hat.
- Die neue Schwerpunktsetzung auf ökologischen Zuchtlachs gefällt mir, das passt zu einem Luxusprodukt und sollte besser gegen Preisrückgänge wappnen. Auch wenn ich mich an Klagen von Salmar zu erinnern meine, dass man derzeit keinen relevanten Aufpreis für Ökolachs erzielen könne - die Margen sind auch so sehr stark.
- Die Forschung in Richtung Lachszucht im freien Meer (schwimmende Zuchtbehälter) erscheint mir perspektivisch der aussichtsreichste Ansatz zur Steigerung des Produktionsvolumens, und da ist SalMar m.W. führend. Zugegeben, das ist alles Zzukunftsmusik.

Bei der durchaus relevanten Umweltbelastung durch Zuchtlachs fühle ich mich bei einem norwegischen Anbieter auch am wohlsten - dort liegen die regulatorischen Ansprüche zur Einschränkung der Umweltbelastung am höchsten bzw. werden am schnellsten erhöht. Daher werden dort die zukunftsfähigen Techniken entwickelt, die später auch in anderen Gebieten zum Einsatz kommen. In einer so stark industrialisierten Branche wie der Lachszucht halte ich mich lieber an die Innovationstreiber als an die Getriebenen. (Der deutschen Industrie haben die relativ frühen und hohen Umweltanforderungen hierzulande auch nicht geschadet, sondern langfristig gesehen eher geholfen, weil sie damit frühzeitig zur Entwicklung besser Technologien gedrängt wurde und diese bessere Technologie später global ausrollte.)

Ergänzung: Bei w:o wurde gerade ein neuer Faden mit vielen Links zum Thema Fischzucht / Aquakultur eröffnet. Mal sehen, wie er sich entwickelt: http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1247269-1-10/megatrend-aquakultur-meta-thread"


Mit diesem gefestigten positiven Bild der Branche warte ich nicht, wie anfangs gedacht, die weitere Bodenbildung ab, sondern nutze das frei gewordene Bargeld direkt zur Aufstockung von SalMar:
Kauf weitere 300 Stück, Limit 23,50€, Tradegate.

prof - Montag, 20. März 2017 - 17:02
Chart kriegt eine 3+ !

isabellaflora - Montag, 20. März 2017 - 19:47
Lieber al_sting, ich danke Dir für Deine erneute Analyse zu Salmar. Man kann SalMar durchaus als Witwen- und Waisenpapier ansehen und somit lässt es sich damit hervorragend leben. Allerdings sollte einem klar sein, dass Kurssteigerung der jüngsten Vergangenheit zukünftig eher sehr unwahrscheinlich sind und damit im Moment im Verhältnis zum Risiko eines allgemeinen Einbruchs ich hier doch erst einmal abwarten möchte. Prof sieht das schon richtig. Gruß isa

al_sting - Montag, 20. März 2017 - 19:57
Sehe ich grundsätzlich ähnlich, da brennt gerade wenig an. Bei stärkeren Rückschlägen würde ich auch weiter aufstocken.
SalMar ist eine langweilige, hinter Zyklen versteckte Wachstumsaktie, deren Kurs ich schlecht prognostizieren kann und die sich relativ unabhängig von großen Charts bewegt.

al_sting - Montag, 20. März 2017 - 20:09
Nächster Handel 19:07, Kur 23,085€
--> 300 x 23,085€ = 6.925€

Bestand 1 Position, durchschnittlicher Kaufpreis 20,15€

plusminus - Mittwoch, 10. Mai 2017 - 13:23
Für alle Interessierten: über die Salmar Website bin ich gerade auf die heute veröffentlichten Q1-Zahlen gestolpert:

Q1 Präsentation:
http://hugin.info/138695/R/2103156/797726.pdf

Q1 Zahlenwerk:
http://hugin.info/138695/R/2103156/797725.pdf

al_sting - Mittwoch, 10. Mai 2017 - 23:23
Vielen Dank! Mein Eindruck nach einem schnellen Überfliegen:
- Die Preise bleiben ungewöhnlich hoch, die Nachfrage ist schwer zu befriedigen.
- Der operative Profit, laut Quartalsbericht die wichtigste Zahl für die Firma, entwickelt sich nach wie vor gut.
- Die Seeläuse scheinen ordentlich gewütet zu haben, jedenfalls erkläre ich mir damit die deutlichen Abschreibungen auf die "biological assets" = Lachse im Zuchtstadium. Es reicht aus, um die Bilanz zu verhageln.
- Laut Aussage der Geschäftsführung geht die Seelausplage wieder etwas zurück.

al_sting - Mittwoch, 7. Juni 2017 - 10:30
Dividende: 12 NOK = 1,26€

--> 600 x 1,26€ = 756 €

al_sting - Dienstag, 13. Juni 2017 - 13:29
SalMar und Offshore-Lachszucht:
"Salmar set for world's first offshore fish farm" http://thefishsite.com/articles/salmar-set-for-worlds-first-offshore-fish-farm
"Norway's fish industry gets Chinese boost" http://www.china.org.cn/business/2017-06/05/content_40965492.htm

al_sting - Freitag, 4. August 2017 - 19:49
Mal was zum Lachen: "SalMar offshore salmon farm mistaken for spaceship in South Africa"
http://www.undercurrentnews.com/2017/08/04/salmar-offshore-salmon-farm-mistaken-for-spaceship-in-south-africa/

A new type of offshore salmon farm being transported from China to SalMar in Norway was mistaken by South African residents as a spaceship as it docked there for shelter, Herald Live reported.

The 30,000-ton cargo vessel Hua Hai Long was towing what will become Ocean Farm 1, part of SalMar's plans to geographically diversify its production by expanding offshore.

The vessel caused a stir when moored near Port Elizabeth, South Africa where some residents thought it was a spaceship.

Acting Port Elizabeth harbour master Kgadi Matlala said the Chinese-based vessel was carrying aquafarming cages destined for Norway.

“The ship came in for shelter due to rough seas and was anchored further out in the bay during the course of Sunday,” she said.

According to Hu Wenming, chairman of the farm's builder, the China Shipbuilding Industry Corp, the facility is the world's first offshore salmon farming equipment built using the same principles as semi-submersible installations used in the offshore oil and gas drilling sector.

The facilities use technologies including automatic fishing, hydrological monitoring, deep-sea positioning and biological light adjustment systems, and can be positioned in waters at 100 to 300 meters in depth, he said. All fish-handling operations can be performed onboard, without recourse to external service vessels or equipment.

With a 25-year lifespan, the facility can resist powerful storms and is able to cultivate 1.5m fish a year. Each facility requires three to seven employees to operate and has more than 20,000 sensors and over 100 monitors and control units, he added.

The second batch of orders for another five units was sealed in April, with a combined value of more than $300 million. Ocean Farm 1 will be positioned in Frohavet, off the coast of central Norway, in the second half of 2017."

Dazu der Artikel aus einer südafrikanischen Zeitung (mit schönen Bildern und einem Video im Artikel): "’Spaceship’ anchors in Algoa Bay"
http://www.heraldlive.co.za/news/2017/08/01/spaceship-anchors-algoa-bay

A massive Chinese ship anchored in Algoa Bay has caused a stir in Port Elizabeth, with some residents comparing the vessel to a spaceship.
According to Transnet, the Hua Hai Long, which is classified as a 30 000 ton heavy lift vessel, anchored in the bay for shelter on Sunday.

Starting early yesterday morning, scores of readers contacted The Herald asking for information on the “massive vessel” and “spaceship-looking thing” anchored about 3km off the Port Elizabeth shoreline.

Acting Port Elizabeth harbour master Kgadi Matlala said the Chinese-based vessel was carrying aquafarming cages destined for Norway.
“The ship came in for shelter due to rough seas and was anchored further out in the bay during the course of Sunday,” she said.
“At about 11pm on Sunday night, they obtained permission to move closer to shore due to large swell and bad weather conditions.”

The shipping agent for the vessel is Rennies Ship Agency, which arranged for it to dock in the Bay.

An official at the agency, who declined to be named as they are not authorised to speak to the media, said the vessel was scheduled to leave within the week.

“Due to the size of the cargo the vessel is carrying, it is very dangerous to sail in rough seas and high winds. It makes the vessel vulnerable to toppling in rough seas,” the official said.
“Vessels like this spend most of their voyage ducking into various bays and ports for shelter during their trip.”

al_sting - Freitag, 6. Oktober 2017 - 17:21
https://www.japantimes.co.jp/news/2017/10/03/business/norway-japan-tap-new-tech-start-large-scale-offshore-salmon-farming/

al_sting - Mittwoch, 15. November 2017 - 20:15
Sehr gute Quartalszahlen und ein Kurssprung um 10%.
Die Fiebrigkeit der Kurse erreicht damit auch SalMar.
https://www.salmar.no/en/feedposts/announcements/?dh=aHR0cDovL2N3cy5odWdpbm9ubGluZS5jb20vUy8xMzg2OTUvUFIvMjAxNzExLzIxNDk4MTgueG1s
Zum einen hat SalMar weniger Schwierigkeiten mit sinkenden Lachspreisen an den Spotmärkten, weil sie anteilig mehr in langlaufenden Verträgen verkaufen (zu niedrigeren, aber zuverlässigeren Preisen).
Zum anderen scheinen sie die Probleme mit den Seeläusen in den Griff zu bekommen.

plusminus - Mittwoch, 15. November 2017 - 20:30
Hab noch nicht genauer reingesehen, aber scheinen ja gut anzukommen, die Zahlen.
Zur Fiebrigkeit muss man noch sagen, dass es die letzten Tage gemeinsam mit Bakkafrost und anderen Lachstiteln ordentlich bergab ging. Im Prinzip ist der Ausschlag heute nur eine Erholung von der Übertreibung/Unsicherheit...
Ich hatte meine Salmar-Position auch nur behalten, weil ich nochmal den Q2-Report gelesen und den hohen Anteil des Verkaufs zu vertraglich festgeschrieben Preisen entdeckt hatte - bin heute umso froher nicht verkauft zu haben.

prof - Mittwoch, 15. November 2017 - 21:18
Ein dividendenstarke Aktie, die wenig mit dem DAX korreliert. Also eine gute Depotbeimischung. Seit April eine schöne Aufwärtsbewegung im Chart.

al_sting - Mittwoch, 15. November 2017 - 21:53
"Ein dividendenstarke Aktie, die wenig mit dem DAX korreliert. Also eine gute Depotbeimischung."
Sehe ich ganz genauso! Solche Werte sind rar gesät.

Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: SalMar; ISIN NO0010310956
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: