Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Ukraine
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 28. November 2017 20    29.11. - 00:53
Archivierte Beiträge bis 3. Mai 2014 20    6.5. - 10:42

levdul1 - Dienstag, 28. November 2017 - 13:39
Ich sehe das anders. Sämtliche Geschäftswerte der Firma laufen in Hryvnia, so ebenfalls das Eigenkapital. Und aus letzterem werden die Dividenden ausgeschüttet. Wenn die ukrainische Währung nun abwertet, betrifft das in € alle Vermögensgegenstände einschließlich der auszuschüttenden Dividenden.

Somit ist ein Investment in MHP auch ein bisschen eine Wette auf den Wechselkurs.

al_sting - Dienstag, 28. November 2017 - 21:50
woodpecker von antizyklisch hat hier mitgelesen und schreibt dazu (und ich teile seine Meinung):

"Mein Standpunkt dazu ist wie folgt:

Der Wert des Unternehmens besteht in Grund und Boden, Pachtrechten, Maschinen usw. Diese werden verwendet um landwirtschaftliche Produkte erzeugen zu können.
Ihre Fähigkeit, zu produzieren, ist also von der lokalen Währung unabhängig und geht bei einer Abwertung nicht verloren. Vorallem wenn die Produkte gegen USD verkauft werden können.

Eigentlich müssten bei einer Abwertung die Assets entsprechend neu bewertet weden. Falls nicht, bekomme ich Boden etc ziemlich billig als ausländischer Aktionär. Und dazu noch niedrige Lohnkosten als Bonus.
Und genau das ist der Fall!

Aber es stimmt natürlich dass eine weitere Hyperabwertung ungut wäre.
Scheint mir aber unwahrscheinlich, nun da die heiße Phase des Konflikts durch ist."

levdul1 - Mittwoch, 29. November 2017 - 00:53
Ich denke, wie fast immer, hat hier jeder Recht, es hängt halt nur vom Blickwinkel ab.

Der Specht hat natürlich recht damit, dass man sich günstig Vermögenswerte einkauft. Ich als Aktionär bin aber hauptsächlich daran interessiert, dass diese Vermögenswerte Gewinne abwerfen. Und letztere verlieren halt Ihren Wert, wenn die Lokalwährung fällt.
Der Ursprung der Diskussion lag allerdings bei den Abschreibungen auf das Fremdkapital. Wenn MHP einen Kredit in USD aufnimmt, erhält die Firma einen Betrag X in Lokalwährung. Wenn diese nun um 50 % abwertet, ist der Betrag nur noch X/s in USD wert. Am Ende des Tages müssen jedoch die Zinsen und Tilgungsraten wieder in UDS geleistet werden.

Ich möchte den Wert auf keinen Fall schlecht reden. Die Zahlen sind einfach nur phantastisch (KBV=1,4 EKR = 30). Ich möchte im Falle eines Investments nur sicherstellen, dass die Gewinne nicht durch eventuelle Währungsverluste aufgefressen werden. Ich stimmme auch zu, dass auch ich in nächster Zeit keine Währungsverluste erwarte. Bis zur WM erwarte ich kein Wiederaufflammen des Ukraine-Konfliktes.

Ist A0QZ91 die richtige WKN ?

al_sting - Mittwoch, 29. November 2017 - 14:20
Es geht hier nicht um die Vermögenswerte, sondern um die Ertragswerte.
Da MHP seine Einnahmen größtenteils im Hardwährungsausland erzielt und diese Einnahmen relativ stabil waren, sehe ich mit einer Verschuldung in Hartwährung kein Problem.

Die wechselwährungsbedingten Ab- und Zuschreibungen sind in meinem Augen sowohl für den praktischen Geschäftsbetrieb als auch für die Schuldenbilanz irrelevant, spannend sind EBIT und Ebdita. Und die gefallen mir.

al_sting - Mittwoch, 29. November 2017 - 14:23
Zur WKN: Ja. Aber der Handel in Deutschland ist sehr dünn, so dass man dort aus dem Angebot kaufen muss. An der Londoner LSE ist sie hingegen recht liquide.

al_sting - Sonntag, 28. Januar 2018 - 15:41
Am 25.01. wurden erste Zahlen zum Absatz 2017 veröffentlicht. http://www.mhp.com.ua/en/media/press-releases/details/pre-close-trading-update-for-the-fourth-quarter-and-twelve-months-ended-31-december-2017
Meine Erkenntnisse:
Beim Hauptgeschäftsfeld Hünchenzucht blieben die Mengen unverändert, aber der Exportanteil in Richtung EU und Mena-Region stieg von 36% auf 41%. Damit verknüpft stieg der Verkaufspreis in ukrainischer Währung um 25%, bei nur 4% Abwertung gegenüber dem Dollar.
Spricht für deutlich steigende Gewinne, das erfreut den Aktienmarkt.

Kleinere Geschäftszweige, deren Umsatzanteil sich mir nicht erschlossen:
Die Ackersaaten (Snnenblumen- und Sojaöl, diverse Getreidesorten) liefen 2017 quantitaiv schlechter als 2016, (ohne Auskunft zu Verkaufspreisen), die Fleischverarbeitung wuchs mengenmäßig um 6%, bei einer Ertragssteigerung je Kilo um 16%.

Angesichts der hohen Gewichtung der Geflügezucht spricht das für gute Zahlen.

Interessante Zusatzerkenntnis: Der Chart kannte die guten Ergebnisse schon im Vorfeld, wie die seit Tagen steigenden Kurse demonstrieren. Das wiederum finde ich weniger erquicklich, habe ich als entfernter Kleinaktionär damit doch einen spürbaren Informationsnachteil.
Oder anders ausgedrückt: Bei MHP auch auf den Chart achten!

al_sting - Mittwoch, 20. Juni 2018 - 09:11
MHP in der PResse:

http://www.politico.eu/article/ukrainian-chicken-oligarch-makes-bid-for-eu-market/

Chicken Kiev baron beats Brussels

Yuriy Kosyuk has found a cunning and completely legal way to bypass tough EU import restrictions.

EU farmers are furious that Ukraine’s top poultry oligarch is evading tariffs and ramping up chicken exports by using an ingenious interpretation of Brussels’ trade deal with Kiev.

Brussels uses high tariffs and restricted import quotas to shield EU farmers from too much competition from imported chicken breasts — one of the most valuable poultry cuts. But MHP, a company controlled by billionaire oligarch Yuriy Kosyuk that accounts for half of Ukraine’s chicken production, has seen a way to beat the EU’s defenses.

Under the EU’s 2016 trade deal with Ukraine, Kiev won the right to export an obscure, bony cut of chicken tariff-free to the bloc: breast with a piece of wing bone attached. European farmers complain that the Ukrainians are exploiting this loophole to skirt tariffs. This bony cut is sent to EU plants, but the bone is then sliced out and sold as prize chicken breast.

To Brussels, the trade accord with Ukraine was a core strategic priority and was intended to help set Kiev on a more westward political trajectory out of Moscow’s strategic orbit. EU officials admit they did not see that it would gift an opening to Kosyuk, who is operating completely within the letter of the deal, if not perhaps its spirit.

Imports of Ukrainian chicken breast with wing bone grew from zero in 2015 to about 3,500 metric tons in 2016, and then to 27,000 metric tons last year, according to European Commission trade data.

This dramatic increase has EU farmers fuming that the trend will spell ruin.
“It was not meant like this: Poultry meat is sensitive,” said Peter Vesseur, general secretary of the Dutch Poultry Processing Association, adding that he did not understand why the Commission had allowed this.

Brussels wasn’t expecting exporters to find loopholes. A Commission spokesman said that EU trade negotiators had “considered carefully all tariff lines” and consulted industry. However, he added that the EU had in fact never received imports under the tariff line that Ukrainian producers are currently using.

“This practice is considered by the Commission to contravene the spirit of the [agreement],” the spokesman said, adding that Brussels has raised the issue with Kiev.
Several European poultry industry officials said that while the situation is critical, solving the problem through the trade deal is politically sensitive since Brussels inked the pact only shortly after a pro-EU revolution in Ukraine and a subsequent Russian invasion.

Under the deal, Ukraine can export 20,000 metric tons of poultry meat, which includes chicken breast, and a further 20,000 metric tons of chicken carcasses, for which there is less demand. Still, Kosyuk has previously complained that this access is pitiful relative to Ukraine’s annual production of 1.2 million chickens. In 2016, he warned that Europe cannot “hide behind a fence” and vowed to increase exports by hook or by crook.

Concerns regarding MHP among European farmers aren’t helped by its awesome scale. The company has 370,000 hectares of Ukraine’s rich black soil under cultivation and it uses the crops to make chicken feed. One of its broiler farms is also Europe’s largest, grouping some 18 million chickens together at any one time and producing nearly 1,000 tons of meat per day.

For the time being, the company is sending its bony breast meat primarily to plants in the Netherlands and Slovakia, with a smaller amount going to Poland. However, the worry is that this represents just the opening gambit in a wider bid for market dominance.
“We have [a] huge increase in imports from Ukraine,” said Lukasz Dominiak, director general of Poland’s National Poultry Council. “We treat it as the main danger for our internal EU market.”

MHP is adamant that it is trading in good faith and denied that it is maneuvering to unseat European producers. John Rich, an MHP board member, told POLITICO that accusations that the company is flooding the market is “colorful invective” and a “gross misrepresentation of the facts.”

“Ukraine exports are currently around 70,000-80,000 [metric tons], or approximately 7-8 percent of total imports to the EU. As an offset, EU exports around 165,000 [metric tons] of poultry duty-free to Ukraine, or 14 percent of the total Ukraine market,” he told POLITICO.

Rich added that Ukraine is responding to shortfalls from other exporters, and in particular to the world’s top exporter Brazil, which has seen its exports crimped by food-safety scandals and truckers’ strikes. “Ukraine diverted production away from other markets to supply the EU which has a looming poultry supply restriction to face,” Rich said. He added said the company’s model is to invest in Europe for the benefit of local producers,” not destroy EU local markets with imports.”

For Dominiak’s part, he said that he isn’t against free trade but said it is unfair that Europeans cannot tell whether their chicken is from Ukraine since EU plants process the meat and obscure the origin. He said he hopes the Commission would let farmers use origin labeling to help them counter the quota “tricks.”

Vesseur from the Dutch Poultry Processing Association is more downbeat. “In the future it will be very harmful, when Brazil is coming back again,” he said.

al_sting - Donnerstag, 6. Dezember 2018 - 13:25
Anmerkung: Nach meinem Verständnis hat MHP keine Flächen, Fabriken oder Hafenanlagen in der Nähe des Asowschen Meeres, so dass sie von dem aktuellen Konflikt nicht direkt bedroht sein sollten.

al_sting - Freitag, 29. März 2019 - 22:17
Jahresergebnisse 2018

Umsätze + 21%: 1.556 Mio USD (2017: 1.228 Mio USD)
Exportvolumen (Schwerpunkt Europa, MENA & Afrika): 924 Mio USD / 59% (2017: 732 Mio USD / 57%
Adjusted Ebdita: -2%: 450 Mio USD (2017: 457 Mio USD)
Nettogewinn: -44%: 128 Mio USD (2017: 230 Mio USD)
Ebdita-Marge: -7%: 29% (2017: 36%)
siehe http://www.mhp.com.ua/library/file/press-release-12m-2018-fin1.pdf

Der Rückgang der Ebdita-Marge überrascht und stört mich wenig, 36% erscheint mir in einem technologisch nicht herausragenden Geschäftsfeld erstaunlich hoch. Es ist erfreulich, dass der Margenrückgang durch den Umsatzanstieg fast komplett abgefedert wurde.
Der massive Einbruch des Nettogewinns bei nahezu stabilem Ebdita hingegen überrascht mich schon, die Gründe dafür suche ich noch.


Zur Dividendenausschüttung:
Dear Shareholders,
The Board of Directors of MHP SEtoday announces a distribution of an interim dividend to the Company's Shareholders. After having carefully considered the performance of the Company during the financial year 2018 and for the period from 01 January till 15 March 2019, the Board of Directors approved payment of an interim dividend of US$ 0.7474 per share, equivalent to approximately US$ 80 million. The interim dividend of US$ 0.7474 per share, equivalent to approximately US$ 80 million, will be paid on 4 April 2019 (the "dividend payment date") to the Company’s shareholders whose name is entered in its register of members as of 29 March 2019 (the "dividend record date"). The Board of Directors approved that no dividend will be paid on the Company’s shares held in treasury.
Siehe http://www.mhp.com.ua/library/file/distribution-of-dividends-march-2019-final-docx.pdf

Will sagen: Die Aktie erlebte bereits den Dividendenabschlag von etwa 0,67€/Aktie, aber die Auszahlung erfolgt erst in den nächsten Tagen. Das bewirkt eine minimale negative Verzerrung (~900€ = 0,3% Jahresrendite) für diese Quartalsabrechnung.

levdul1 - Samstag, 30. März 2019 - 13:32
Übrigens hat das Unternehmen eine Dame für Investor relations. Wenn man diese kontaktiert, erhält man recht zeitnah detaillierte Auskünfte und auch Zahlenmaterial.
Als du das Unternehmen hier vorgestellt hattest, hatte ich auch ein paar Recherchen vorgenommen, Ich bin damit über den Konflikt gestolpert, dass in UDS bilanziert wird, die meisten Umsätze aber aus anderen Währungskreisen kommen.

al_sting - Sonntag, 31. März 2019 - 11:36
Klingt nach einer guten Idee.

Nebenbei, ich finde es gut ud richtig, dass MHP nicht in der (mässig stabilen) Landeswährung bilanziert, sondern in einer volatilitätsarmen globalen Währung. Angesichts der hohen Einnahmen aus dem Exportgeschäft halte ich das für unverzichtbar.
Da sie nicht nur gen Europa, sondern auch stark in die arabische MENA-Region und nach Afrika exportieren, kann ich auch mit der Wahl des USD statt des EUR gut leben.

al_sting - Dienstag, 2. Juli 2019 - 13:39
Angesichts unserer Trockenheit denke ich, die Preise für Agrarprodukte sollten absehbar wieder steigen. Daher habe ich mir ein paar empfohlene Agrarfirmen näher angeschaut.

Besonders beeindruckt war ich von den Daten des ukrainischen Agrarkonzerns IMC, den Woodpecker von antizyklisch investieren bereits eine Weile im Depot hält und als guten Dividendenzahler schätzt.

IMC (ISIN: LU0607203980 | WKN: A1JABB, Homepage http://imcagro.com.ua) ist ähnlich wie MHP ein ukrainischer Agrarkonzern, aber deutlich kleiner.

Der Schwerpunkt liegt auf der Getreide- und Ölsaatenproduktion (98% des Umsatzes).
2017 wurde der Name von „Industrial Milk Company“ zu IMC geändert, weil sich der Firmenschwerpunkt geändert hat. Der Umsatzanteil der Milchwirtschaft liegt nur noch 1,1%. Der Exportanteil liegt stabil bei über 70%

Der Chef Oleksandr Petrov ist auch Großaktionär, über seine Beteiligungsfirma Agrovalley Limited. In den letzten Jahren und Monaten hat er stetig Aktien zugekauft, für mich ein sehr starkes Signal! Laut Firmenhomepage hält er mittlerweile 73,12% der Aktien.
Die Firma ist an der Warschauer Börse gelistet. Die Aktie wird auch an deutschen Börsen sowie im Direkthandel der Baader-Bank gehandelt. Die Liquidität ist schon in Warschau sehr gering, in Deutschland noch geringer. Handel dürfte ausschließlich via Kauf aus dem Angebot und Verkauf in die Nachfrage laufen. Der Spread von derzeit etwa 10% schlägt dann natürlich voll zu.

Auf der Firmenhomepage, Geschäftsberichten und Firmenpräsentationen fiel mir ein besonderer Schwerpunkt auf eine effiziente, maschinelle Bewirtschaftung unter starker Einbeziehung digitaler Verfahren auf. Nicht gerade die Regel bei Agrarbetrieben.
Aktienbestand: 33,178 Mio. Bei einem Kauf aus dem Angebot zu 4 € liegt die Marktkapitalisierung bei 132 Mio€.
Der Umsatz lag 2018 bei etwa 132 Mio$ (117 MioE], der Nettogewinn bei 27,6 Mio$ (24,4 Mio€).
2017 wurde erstmals eine Dividende von 0,06$ gezahlt, für 2018 stieg sie auf 0,40$ (=0,35€) liegen → Dividenenrendite ~9%!
Der stark wachsende Buchwert lag Ende 2018 bei 120 Mio $ (106 Mio€).

Von 2010 is 2013 expandierte die Ackerfläche massiv von 37.900 ha auf 136.600 ha, in den letzten beiden Jahren sank sie wieder leicht auf 123.900 ha. Die Flächen liegen relativ zentral in der Ukraine, östlich bis nordöstlich von Kiew.
In den letzten Jahren wurde stattdessen die Verschuldung massiv reduziert, von 163 Mio$ im Februar 2014 auf 58 Mio$ zum Ende 2018.
Die auch die Ukraine betreffende Trockenheit des letzten Jahres zeigte keine Auswirkungen auf die Produktion von IMC, in der aktuellen Firmenpräsentation (Juni 2019) wird diese nicht einmal erwähnt.

Strategie 2016 bis 2020
„Focus on:
- Operational efficiency improvement
- Debt reduction
- Payment of dividends to shareholders
No land bank expansionbefore the introduction of agricultural land market in Ukraine;
Export-oriented crops growing (with focus on corn)
Storage capacity modernization
Continuous search and introduction of innovations in agriculture“

Klingt für sehr mich gesund.

Meinungen eurerseits?

prof - Dienstag, 2. Juli 2019 - 13:53
Wieder ein interessanter Beitrag von Dir!
Mit einem "gesunden" Spread könnte man sie nur in Warschau kaufen?

al_sting - Dienstag, 2. Juli 2019 - 14:40
Baader Bank:
Geldkurs 3,640€
Briefkurs 4,00€

Warschau:
Geldkurs 16,00 Zl
Briefkurs 16,40 Zl
http://www.gpw.pl/company-factsheet?isin=LU0607203980

Ich sehe gerade: In den letzten Tagen war die HV, es wurde auch eine Dividende beschlossen.
http://www.gpw.pl/espi-ebi-report?geru_id=333508&title=RESULTS+OF+THE+ANNUAL+GENERAL+MEETING+OF+SHAREHOLDERS+WITH+RESOLUTIONS+ADOPTED#hyxq68qa41
Dann müsste der Kurs jetzt eigentlich mit Dividendenabschlag bewertet werden. Hmm.

al_sting - Mittwoch, 3. Juli 2019 - 14:49
Der Dividendenbeschlus auf der HV von IMC hat mich aus mehreren Gründen überrascht:
- Es wurde kein Zeitpunkt für Gültigkeit und Auszahlung der Dividende angegeben.
- Der Kurs weist keinen Dividendenabschlag nach der HV auf.
Ungewöhnliche Auflösung: Die Dividende wurde anscheinend schon im August 2018 vom Aufsichtsrat ("Bord of directors") beschlossen und im September 2018 ausgezahlt. Habe ich zuvor noch nie erlebt, dass die HV erst im Nachhinein die Auszahlung der Dividende abnickt. Aber gut, der Chef des Aufsichtsrats hält gut 70% der Aktien, da war die Zustimmung der HV garantiert.

Sei es drum: Die Firma gefällt mir, und ich bin sowohl an Agraraktien als auch an mehr osteuropäischen Werten interessiert.
Wegen des hohen Spread und der geringen Liquidität in Deutschland gehe ich dafür an die Warschauer Börse:
Kauf 4.400 Stück, nächster Handel Warschau

al_sting - Mittwoch, 3. Juli 2019 - 16:58
Kauf IMC, nächster Handel, 14:50 Uhr, Kurs 16,50 Zloty = 3,89 €
--> 4.400 x 3,89 € = 17.116 €

Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Ukraine
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: