Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Russische Aktien
  Thema Posts Stand
Archivierte Beiträge bis 22. Mai 2019 20    28.5. - 13:40
Archivierte Beiträge bis 24. August 2018 20    1.9. - 11:04
Archivierte Beiträge bis 30. November 2017 20    2.12. - 12:56
Archivierte Beiträge bis 26. Juli 2017 20    13.9. - 09:31
Archivierte Beiträge bis 30. Juni 2017 20    30.6. - 12:48
Archivierte Beiträge bis 22. Juni 2016 20    17.11. - 09:23
Archivierte Beiträge bis 8. Dezember 2015 20    21.12. - 19:09
Archivierte Beiträge bis 23. Februar 2015 20    5.4. - 18:10
Archivierte Beiträge bis 20. Januar 2015 20    20.1. - 12:40

prof - Mittwoch, 22. Mai 2019 - 20:51
Danke für die ausführliche Vorstellung. Wie hoch ist die Quellensteuer? Auch 30% wie bei US-Aktien? Hast Du hier Erfahrung mit der Rückholung der Steuer?

al_sting - Mittwoch, 22. Mai 2019 - 20:57
Ich zitiere mal aus antizyklisch-investieren, wo ich auf den Wert erst aufmerksam wurde:
"Bei den Surgut Prefs liegt die ADR-Gebühr bei $0.04/ADR, sie wird bei der Dividendenzahlung einbehalten.

1 ADR = 10 Originalaktien.

Die Quellensteuer liegt bei 15% und wird voll auf die Abgeltungssteuer angerechnet (womit man ebenso wie bei US-Aktien besser fährt als bei Inländischen Aktien, denn der Soli wird nur auf die übrigen 10% berechnet)"
http://www.antizyklisch-investieren.com/index.php?thread/3943-russische-aktien-die-neuen-griechen/&postID=149636#post149636

trick17 - Dienstag, 28. Mai 2019 - 13:40
Ich habe seit einem Jahr ein Stammaktien von Surgutneftegaz im Depot. Der Spread der Vorzüge war mir zu hoch. Die Stämme dümpeln vor sich rum.
KGV von 1 oder 2. Spielt auch keine Rolle.

Der Laden ist NICHT vertrauenserweckend.
Schaut Euch bitte einmal die Bilanz an. Liquide Mittel bis zum Abwinken. Da helfen auch keine Akquisitionen. Wenn man bei der Bilanz und dem Aktienkurs keine Aktien zurück kauft, dann niemals.
Man macht es aber nicht. Und deswegen dümpelt der Kurs. Und er wird weiter dümpeln. Es sei denn es kommt Tag X.

trick17

al_sting - Dienstag, 28. Mai 2019 - 15:32
Ich stimme dir voll und ganz zu.
Mich interessierten auch nur die Vorzüge, ausschließlich wegen der Dividendenausschüttungen.

al_sting - Montag, 3. Juni 2019 - 16:53
Der Kurs von Gazprom springt weiter in die Höhe.
Grund dafür soll die halbwegs verbindlich (wiederholte) Aussage sein, dass Gazprom zukünftig 50% der Gewinne als Dividende ausschütten will. Die aktuelle Dividendenerhöhung soll also kein Einzelfall, sondern eher ein Vorgeschmack auf die Zukunft sein.

Ich erkenne dahinter eine Logik: Im letzten Monat wurde in Moskau diskutiert, Gazprom und Rosneft zu fusionieren, um damit den Staatsanteil an Gazprom von derzeit 39% auf über 50% zu heben. Dieser Plan wurde aber wegen des Widerstands von Rosneft aufgegeben.
Der jetzt gezogene Plan B sieht vor, dass der russische Staat seine Anteile auf über 50% erhöht, indem von Gazprom-Töchtern gehaltene Gazpromaktien gegen Cash gekauft werden. Das soll mit Krediten bei russischen Banken finanziert werden. Eine steigende und stetig hohe Dividende wäre dann im Interesse des Hauptaktionärs Russland, um diese Kredite zu bedienen und zu tilgen.
Außerdem sollte Gazprom nach dem Auslaufen der teuren Pipeline-Projekte auch den nötigen Cashflow aufweisen.

Der Gazprom-Gewinn je Aktie (EDR, WKN: 903276) liegt laut Marketscreener bei 1,80€ für 2018 und jeweils etwas über 1,60€ für 2019 bis 2012. Ich gehe mal von 1,60€/EDR in den kommenden Jahren aus.
50% Dividendenausschüttung = 0,80€/Aktie.
Eine Dividendenrendite von 8% und ein KGV von 6 erscheint mir auch bei den Abschlägen für ein russisches Staatsunternehmen für angemessen, wenn die Dividenden zuverlässig fließen. Über den Daumen gepeilt liegt mein Kursziel damit bei locker 10€, eher mehr.
Zu aktuellen Kursen um 6,40€ sehe ich daher trotz bereits erzielten 80% Kursgewinn keinerlei Verkaufsdrang. Gegen eine eine Aufstockung (mein Kauftrigger von 50% Kurspotential wäre erreicht) spricht die bereits erreichte Depotgewichtung für eine politisch nicht ganz risikoarme Firma und Gegend.

prof - Montag, 3. Juni 2019 - 20:04
Die Aktie hast Du gut recherchiert und Deine Spekulation ist wieder einmal aufgegangen!
Danke!

al_sting - Dienstag, 4. Juni 2019 - 19:34
Naja, es war eigentlich nur eine "low-value"-Spekulation.
Nebenbei, viele russische Rohstoffaktien sind gestiegen. Kann also gut sein, dass meine Argumente eher nachgezogen als ursächlich sind und dass die Geoolitik, also der gute Draht von Trump zu Putin zusammen mit der Verschärfung des amerikanisch-chinesischen Verhältnisses ursächlich für den Kursanstieg verantwortlich sind.
Egal, sagt der Fundi: Vom tiefen Bewertungsboden aus hilft fast jede positive Nachricht.

Und es hilft meinem Depot, dass zumindest hier mal eine value-Wette aufgeht.

trick17 - Freitag, 26. Juli 2019 - 15:15
Gazprom verkauft 693 Millionen Aktien zum Kurs von 200,5 Rubel in den Markt. Aus meiner Sicht eine unnötige Kapitalerhöhung, immer noch zu einem
sehr geringem Kurs.
Für mich ein deutlich negatives Signal.

trick17

al_sting - Freitag, 26. Juli 2019 - 15:45
Hmm. Der Verkauf soll schon länger angekündigt worden sein (auch wenn ichdavon auch nichts wusste).
Aber ich sehe es anders herum: Ich finde es eher stark, wie unbeeindruckt der Markt diesen großen Zufluss an Aktien aufgenommen hat. Das spricht für einen starken Marktrückhalt auf diesem Kursniveau.

http://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/gazprom-aktie-steigt-um-70-prozent-was-ist-da-los-20189048.html

prof - Sonntag, 28. Juli 2019 - 16:26
Grundaussage des Artikels: Wenn´s läuft dann läuft´s. So isses!

prof - Dienstag, 29. Oktober 2019 - 18:14
Der dicke Dividendenabschlag wurde aufgeholt und ein Sechsjahreshoch erreicht.

trick17 - Donnerstag, 28. November 2019 - 16:55
Gazprom hat eine weitere Kapitalerhöhung durchgezogen, indem 850 Millionen Treasury Shares für 220 Rubel pro Aktie an Großinvestoren abgegeben wurden. Abschlag lag bei etwa 13%.
Vlllig unnötige Verwässerung bei einer Eigenkapitalquote von mehr als 70%.
Am 05.12.19 wird über die neue Dividendenpolitik entschieden. Ich sehe hier einen deutlichen Zusammenhang. Wahrscheinlich wird es dann demnächst die 50% des IFRS-Ergebnisses als Dividende geben,
wie vom russischen Staat gefordert.

Keine gute Strategie.

Kann aber sein, dass der Markt dann positiv reagiert, da offensichtlich eine Dividende von 12 oder 14% ansteht. Wir werden sehen.

trick17

al_sting - Freitag, 29. November 2019 - 14:45
Stimmt, das klingt nicht gut - aber die Kombo "Kapitalerhöhung + hohe Dividendenzahlung" ist für Staatskonzerne nicht völlig überraschend. Manchmal wollen die Eigentümer halt Dividenden sehen, auch wenn der Laden sie eigentlich nicht zahlen kann.

Aber ich denke, die hohe Dividende wird im nächsten Jahr für einen weiteren Kursschub sorgen. Da ist diese KE im Verhältnis zweitrangig.

Diskussionsforum der stw-boerse: Auslandswerte: Russische Aktien
Eine Nachricht hinzufügen

Benutzername:   Dies ist ein privater Board-Bereich. Bitte geben Sie Ihre ID und Ihr Passwort an.
Passwort: